Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?

Quelle: shutterstock

Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?

Lange Zeit hatte sich Google gegen das Schalten von Werbung von Krypto-Unternehmen gewehrt. Zu unreguliert und riskant seien die angepriesenen Produkte, so die Begründung. Jetzt zeichnet sich jedoch eine Trendwende ab: Ab Oktober möchte der Suchmaschinengigant – zumindest in Teilen der Welt – Werbung für regulierte Kryptobörsen zulassen.

Im März gab Google quasi als Antwort auf das soziale Netzwerk Facebook bekannt, künftig keine Werbung mehr für Kryptowährungen und ICOs zu schalten. Später weitete man das Verbot auf alle Unternehmen und Produkte aus, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen. Dies beinhaltete auch Kryptobörsen und Mining-Unternehmen, deren Geschäftsmodelle direkt mit Kryptowährungen in Verbindung stehen.

Als Begründung gaben die Verantwortlichen an, so die Gefahr von möglichen Scams minimieren zu wollen. Das Kryptowerbeverbot beider US-amerikanischen Techgiganten war somit direkt bedingt durch die überhitzte Marktsituation zum Jahreswechsel. Damals sind nicht nur die Kurse der Kryptowährungen in die Höhe geschnellt, auch eine Reihe fragwürdiger ICOs überflutete den Markt.

Ab Oktober: Werbung für regulierte Kryptobörsen erlaubt?

Jetzt könnte Google seine Policy jedoch wieder ein wenig auflockern. Wie das Unternehmen in einer Veröffentlichung zur Aktualisierung der Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen verlauten ließ, darf ab Oktober wieder bedingt Werbung für Krypto-Unternehmen geschaltet werden. Die Erlaubnis ist jedoch auf regulierte Kryptobörsen beschränkt. Zudem soll die Werbeerlaubnis nur für die Vereinigten Staaten und Japan gelten.

„Im Oktober 2018 ändert sich die Google-Ads-Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen. Regulierte Börsen für Kryptowährungen dürfen dann in Japan und den Vereinigten Staaten beworben werden. Werbetreibende benötigen die Zertifizierung von Google für das Land, in dem ihre Anzeigen ausgeliefert werden. Diese kann nach dem Inkrafttreten der Richtlinie im Oktober beantragt werden“,

so die Ankündigung im Wortlaut. Der Abschnitt Finanzprodukte und -dienstleistungen wird Google in seinen Richtlinien entsprechend zum 01. Oktober anpassen.

Mining-Apps bleiben wohl verboten


Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zu den im Juli aus dem Google Play Store verbannten Minig-Apps nimmt die aktuelle Stellungnahme allerdings keinen Bezug. Genannte Apps, die Kryptowährungen mit dem Prozessor oder der Grafikkarte des Smartphones schürfen, werden von Google als Äquivalent zu einer Schadsoftware behandelt. Ganz effektiv war das Verbot allerdings nicht – im August kam heraus, dass Mining-Apps weiterhin im Play Store verfügbar waren.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Kryptowerbeverbot, Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Angesagt

Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.