Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?

Quelle: shutterstock

Google: Rückzieher in Sachen Kryptowerbeverbot?

Lange Zeit hatte sich Google gegen das Schalten von Werbung von Krypto-Unternehmen gewehrt. Zu unreguliert und riskant seien die angepriesenen Produkte, so die Begründung. Jetzt zeichnet sich jedoch eine Trendwende ab: Ab Oktober möchte der Suchmaschinengigant – zumindest in Teilen der Welt – Werbung für regulierte Kryptobörsen zulassen.

Im März gab Google quasi als Antwort auf das soziale Netzwerk Facebook bekannt, künftig keine Werbung mehr für Kryptowährungen und ICOs zu schalten. Später weitete man das Verbot auf alle Unternehmen und Produkte aus, die mit Kryptowährungen in Verbindung stehen. Dies beinhaltete auch Kryptobörsen und Mining-Unternehmen, deren Geschäftsmodelle direkt mit Kryptowährungen in Verbindung stehen.

Als Begründung gaben die Verantwortlichen an, so die Gefahr von möglichen Scams minimieren zu wollen. Das Kryptowerbeverbot beider US-amerikanischen Techgiganten war somit direkt bedingt durch die überhitzte Marktsituation zum Jahreswechsel. Damals sind nicht nur die Kurse der Kryptowährungen in die Höhe geschnellt, auch eine Reihe fragwürdiger ICOs überflutete den Markt.

Ab Oktober: Werbung für regulierte Kryptobörsen erlaubt?

Jetzt könnte Google seine Policy jedoch wieder ein wenig auflockern. Wie das Unternehmen in einer Veröffentlichung zur Aktualisierung der Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen verlauten ließ, darf ab Oktober wieder bedingt Werbung für Krypto-Unternehmen geschaltet werden. Die Erlaubnis ist jedoch auf regulierte Kryptobörsen beschränkt. Zudem soll die Werbeerlaubnis nur für die Vereinigten Staaten und Japan gelten.

„Im Oktober 2018 ändert sich die Google-Ads-Richtlinie zu Finanzprodukten und -dienstleistungen. Regulierte Börsen für Kryptowährungen dürfen dann in Japan und den Vereinigten Staaten beworben werden. Werbetreibende benötigen die Zertifizierung von Google für das Land, in dem ihre Anzeigen ausgeliefert werden. Diese kann nach dem Inkrafttreten der Richtlinie im Oktober beantragt werden“,

so die Ankündigung im Wortlaut. Der Abschnitt Finanzprodukte und -dienstleistungen wird Google in seinen Richtlinien entsprechend zum 01. Oktober anpassen.

Mining-Apps bleiben wohl verboten

Zu den im Juli aus dem Google Play Store verbannten Minig-Apps nimmt die aktuelle Stellungnahme allerdings keinen Bezug. Genannte Apps, die Kryptowährungen mit dem Prozessor oder der Grafikkarte des Smartphones schürfen, werden von Google als Äquivalent zu einer Schadsoftware behandelt. Ganz effektiv war das Verbot allerdings nicht – im August kam heraus, dass Mining-Apps weiterhin im Play Store verfügbar waren.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Prof. Dr. Philipp Sandner zur ITSA: „Ende dieses Jahres wollen wir die Top 1.000 kategorisiert und identifiziert haben“
Interview

Der wohl bekannteste deutsche Hochschulvertreter im Themenfeld Blockchain ist Prof. Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance and Management. Neben seiner Rolle als Dozent ist er in vielen Blockchain-Projekten involviert. Eines davon ist die International Token Standardization Association e.V., kurz ITSA. Was es damit auf sich hat und welche Entwicklungen im Blockchain-Sektor er gegenwärtig für relevant hält.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Angesagt

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: