Goldman Sachs erweitert Krypto-Expertise mit Trader Justin Schmidt

Quelle: Wall Street banker via Shutterstock

Goldman Sachs erweitert Krypto-Expertise mit Trader Justin Schmidt

Der amerikanische Bankenriese Goldman Sachs erweitert seinen Marktbereich offiziell mit Krypto-Expertise. Berichten zufolge wird der Trader Justin Schmidt neuer Abteilungsleiter im digitalen Anlagengeschäft der Bank. Vorzeichen einer kommenden Krypto-Abteilung, wie sie im vergangenen Jahr vorausgesehen worden ist, sollen dies jedoch nicht sein. Mit der Einstellung wolle man lediglich dem gestiegenen Kundeninteresse im Bereich Kryptowährungen begegnen, so die Bank.

Nachdem Goldman Sachs bereits einer der ersten Finanzmarktpioniere war, die ihren Kunden den Handel mit Bitcoin-Futures ermöglichten, folgt nun der nächste krypto-freundliche Schritt des Bankenriesen.

Wie die Finanznewsseite Tearsheet berichtet, wird der 38-jährige Krypto-Trader Justin Schmidt Vizepräsident im Wertpapiergeschäft und Leiter der Abteilung für digitale Anlageprodukte. Zuvor war Schmidt unter anderem bei den Tradern Seven Eight Capital und WorldQuant tätig.

Mit seiner Einstellung wollen die New Yorker dem gestiegenen Kundeninteresse an Kryptowährungen entgegengehen, heißt es aus Kreisen der Bank.

„In Reaktion auf das Interesse unserer Kunden an verschiedenen digitalen Produkten erforschen wir zurzeit, wie wir unsere Dienste am besten anbieten können. Noch haben wir jedoch das volle Potential unserer Produktpalette im digitalen Anlagebereich noch nicht erschöpft“,

so Goldman-Pressesprecherin Tiffany Galvin-Cohen gegenüber Tearsheet.

In Abwartehaltung

Nachdem sich die Bank Ende vergangenen Jahres mehrmals offen für den Handel mit Kryptowährungen gezeigt hatte, waren im Dezember Gerüchte laut geworden, Goldman plane eine eigene Abteilung für Bitcoin & Co. Dem widersprach die Bank jedoch mehrfach und bekräftigt weiterhin, man befinde sich in der Erforschungsphase.

Zwar warnte die Bank ihre Kunden im Januar und Februar in Berichten noch vor den vermeintlichen Gefahren einer „Krypto-Manie“. Im Zuge wieder kletternder Kurse dürfte die Einstellung Schmidts mittelfristig die Spekulationsöfen jedoch neu befeuern. Sollte Goldman Sachs künftig tatsächlich Kryptowährungen fest ins Geschäftsportfolio aufnehmen, dürfte dies eine Kaskade ähnlicher Entwicklungen seiner Konkurrenten auslösen.

Lies auch:  BTSE: Bitcoin-Börse kündigt Futures Trading an

Während Schmidt nun der erste Trader ist, der vom Kryptogeschäft direkt ins Herz der Finanzwelt wechselt, haben bereits mehrere Wall -Street-Banker bei Krypto-Firmen ein neues Zuhause gefunden. Vergangene Woche etwa heuerte der Wallet-Anbieter Blockchain den ehemaligen Goldman-VP Breanne Madigan an. Er soll künftig institutionellen Großkunden das Geschäft mit Digitalwährungen zugänglich machen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
Kolumne

Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Vevue: Musikvideoproduktion mit Blockchain-Technologie
Blockchain

Die Blockchain-App Vevue und das Indie-Duo „Lost Under Heaven“ (LUH) verbinden Kunst und Krypto-Technologie.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.