Gibraltar Stock Exchange listet Security Token

Quelle: Shutterstock

Gibraltar Stock Exchange listet Security Token

Als weltweit erste staatlich regulierte Wertpapierbörse nimmt die Gibraltar Stock Exchange (GSX) tokenisierte Vermögensanlagen ins Programm. Anleger können damit ab sofort auf einen regulierten Sekundärmarkt für den Handel mit Security Token zurückgreifen.

Die Tokenisierung von Wertanlagen wie Anleihen und Aktien erhält einen gehörigen Legitimitätsschub. Wie die GSX am gestrigen Dienstag, dem 9. April, in einer Pressemitteilung bekannt gab, listet die Börse ab heute blockchainbasierte Assets. Damit ist die GSX die erste staatlich regulierte Wertpapierbörse, auf der Anleger Security Token handeln können.

Dabei handelt es sich um Wertpapiere auf Token-Basis. Auf dem Primärmarkt emittieren Unternehmen Security Token, verzinsliche Unternehmensanleihen, über sogenannte STOs (Security Token Offerings), ein regulierter Sekundärmarkt dafür existierte jedoch lange Zeit nicht. Dies hat sich nun geändert.

Die „Demokratisierung der Finanzmärkte“

Durch die Aufnahme von Security Token ins Programm der Gibraltar Stock Exchange erhofft man sich die Generierung von mehr Liquidität. Dass dies keine unbegründete Vorstellung ist, beweist der Erfolg des ersten deutschen STOs des Kleinkreditgebers Bitbond.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bereits seit geraumer Zeit gehört die Tokenisierung von Wertanlagen zu den wichtigsten Anwendungen im Blockchain Space. Schließlich bietet der Handel mit tokenisierten Assets einige Vorteile gegenüber klassisch verbrieften Vermögensanlagen. So ist er durch seine Peer-to-Peer-Struktur nicht an Börsenhandelszeiten gebunden, die Abwicklung ist ferner effizienter und günstiger. Entsprechend groß ist die Freude bei GSX-CEO Nick Cowan:

Dies ist ein historischer Moment für die GSX, wir haben hart daran gearbeitet, diesen Punkt zu erreichen, und wir stehen nun am Anfang einer transformativen Phase für die Kapitalmärkte. Wir haben jetzt die einmalige Chance, dass die GSX eine Vorreiterrolle im aufstrebenden digitalen Wertpapiermarkt einnimmt.

GSX auf Blockchain-Kurs

Der Landzipfel Gibraltar gehört zu den fortschrittlichsten Staaten in Sachen Krypto- und Blockchain-Adaption überhaupt. Erst im November letzten Jahres berichtete BTC-ECHO über den erfolgreichen Antrag auf Erteilung einer Börsenlizenz für die Gibraltar Blockchain Exchange (GBX), ein Tochterunternehmen der GSX.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.