Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks

Quelle: Shutterstock.com

Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks

Es muss nicht immer Bitcoin oder Monero sein. Der britische Independent hat die vermehrte Geldwäsche mithilfe der „V-Bucks“, dem Spielgeld im Kassenschlager Fortnite, aufgedeckt.

trong>Der britische Independent hat die vermehrte Geldwäsche mithilfe der „V-Bucks“, dem Spielgeld im Kassenschlager Fortnite, aufgedeckt.

Der amerikanische Spieleentwickler Epic Games löst mit dem Spiel Fortnite im Jahr 2017 einen bis dato anhaltenden Hype rund um das Battle-Royale-Genre aus. Mit optionalen In-App-Käufen durch V-Bucks („Vindertech Bucks“) erwirtschaftete der Spieleentwickler im vergangenen Jahr drei Milliarden US-Dollar. Mit der rasant steigenden Popularität von Fortnite wächst auch das Interesse am kosmetischen Upgrade des eigenen Fortnite-Charakters.

Versteckt sind die ulkigen Kostüme hinter dem Bezahlsystem mit V-Bucks (Vindertech Bucks). Ab einem Preis von umgerechnet acht Euro erhält der Spieler den aktuellsten Look. Dabei begehrt das vornehmlich junge Publikum besonders die seltenen „legendären“ Outfits.

Eingekauft wird mit fremden Kreditkarten 


Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Cyberkriminelle missbrauchen fremde Kreditkartendaten, um sich mit V-Bucks und Skins einzudecken. Anschließend steht das prall gefüllte Konto auf einschlägigen Marktplätzen, darunter auch im Darknet, zum Verkauf – selbstverständlich zum „Schnäppchenpreis“. Bezahlt wird mit Bitcoin, Bitcoin Cash oder der anonymen Kryptowährung Monero. Als Werbeplattform für ihr Unterfangen nutzen die Betrüger indes Social-Media-Kanäle wie Facebook, Instagram und YouTube – so sind sie ihrer Zielgruppe am nächsten.

„Kriminelle betreiben Kreditkartenbetrug, schleusen Geld durch das Fortnite-System und kommen ungestraft davon“,

bemängelt Benjamin Preminger, Senior Intelligence Analyst bei Sixgill. Mitarbeiter des Unternehmens Sixgill traten im Rahmen ihrer Recherchearbeiten als vermeintliche Käufer im Darknet auf und erhielten auf diese Weise einen Eindruck über das Ausmaß des Schwarzmarktes rund um die begehrte In-Game-Währung.

Der Trend schwächt nicht ab, denn mit den steigenden Einnahmen des Spieleentwicklers steigen auch die Suchanfragen nach V-Bucks im Darknet. Wie hoch der Profit für die Betrüger ausfällt, lässt sich zwar schwer beziffern; ein Blick auf bekannte Handelsplätze wie eBay lässt die Nachfrage jedoch erahnen. 

Geldwäsche auch bei Krypto-Börsen 

Das Problem ist indes auch im Krypto-Space allgegenwärtig. Durch die zunehmende Einführung von KYC-Prozessen versuchen die Bitcoin-Börsen, der Geldwäsche Herr zu werden. Zudem lässt man sich auch von externen Experten helfen. So kämpft etwa die Handelsplattform Binance mithilfe der Chainalysis-KYT-Software gegen die Geldwäsche an. Durch die Analyse des Transaktionsverhaltens auf der Blockchain kann der ursprüngliche Absender und Empfänger der Transaktion ermittelt und zur Rechenschaft gezogen werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
51-Prozent-Attacke auf Vertcoin (VTC)
Altcoins

Unbekannte haben am Wochenende eine 51-Prozent-Attacke auf das Netzwerk des Altcoin Vertcoin (VTC) durchgeführt. Dabei kam es zu einer Reorganisierung der Blockchain. Finanziell gelohnt hat sich der Angriff für den oder die Täter indes nicht. Es handelt sich bereits um die zweite erfolgreiche 51-Prozent-Attacke auf Vertcoin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Fortnite, Geldwäsche durch digitale Währung: Fortnite V-Bucks
Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Angesagt

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin weiter Schlusslicht
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist weiterhin gering. Das gilt auch für die Volatilität, die unter drei Prozent liegt. Leider liegt die mittlere Performance Bitcoins weiterhin unter -0,5 Prozent.

Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: