Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Mit den neusten Ereignissen kommt frischer Wind in der amerikanischen Börsenstadt Chicago um die noch ungeborenen Krypto-Futures auf. So veröffentlicht die Optionsbörse Chicago Board Options Exchange (CBOE) in der vergangenen Woche erstmals technische Details zu ihren geplanten Bitcoin-Futures. Ebenfalls bestätigt die CME Group die Einführung ihrer Futures für Dezember. Damit wird für Krypto-Anleger zum Ende des Jahres aus Vision wahrscheinlich Realität.



Der Nebel rund um das Geschäftsneuland der Krypto-Derivate lüftet sich zunehmend mit den Neuigkeiten der amerikanischen Optionsbörsen der vergangenen Tage. Sowohl die Optionsbörse CBOE als auch ihr ebenfalls aus der „Windy City“ stammender Konkurrent CME Group warten mit Neuerungen rund um die geplanten Bitcoin-Derivate auf. Damit bekommt das neue Investmentmodell der noch schleierhaften Bitcoin-Kontrakte langsam ein Gesicht.

Zunächst zum Hintergrund: Beide Börsen hatten die Einführung sogenannter Bitcoin-Futures angekündigt. Als solche werden börsen-gehandelte Termingeschäfte bezeichnet. Sie verpflichten den Käufer, etwa eine bestimmte Menge Bitcoin zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis oder Wechselkurs zu liefern oder zu kaufen. Futures gelten an der Börse als hochriskant, weil mit ihnen in kürzester Zeit große Gewinne, gleichzeitig jedoch enorme Verluste möglich sind.

Wie CBOE nun in der vergangenen Woche auf ihrer Website berichtet, stehen demnach die ersten technischen Details ihres seit August geplanten Bitcoin-Derivates fest. So sollen die Kontrakte in Zukunft unter dem Kürzel XBT geführt werden. Zudem sollen entsprechende Futures sowohl mit wöchentlichen Vertragslaufzeiten als auch für mehrere Wochen und ganze Quartale abgeschlossen werden können.

Zwar beantwortet etwa das nun veröffentlichte Factsheet bereits viele Fragen der zukünftigen Vertragsmöglichkeiten, dennoch bleiben zu diesem Zeitpunkt noch grundlegende Details offen. So stehen weder das konkrete Einführungsdatum, noch die Bepreisung der Futures zu diesem Zeitpunkt fest. In diesem Zuge rät die Börse Kunden von vorschnellen Spekulationen in der vergangenen Woche ab. So schreibt Russel Rhoads von CBOE:

„Die Frage, die ich ständig höre, ist ‚Wie werden sich die Future-Preise auf die Bitcoin-Preise beziehen‘. Die beste und ehrlichste Antwort ist: Ich weiß es nicht“,

und verweist auf die zukünftige Marktlage für den noch ungewissen Start der Future-Geschäfte.

CME Group macht Ernst

Während dieser derzeit noch auf den Segen der zuständigen US-Derivate-Aufsicht CFTC wartet, wetzt die Konkurrenz bereits die Messer. Nachdem die CME Group Ende Oktober angekündigt hatte, ihr Geschäft auf den Krypto-Sektor auszuweiten, und CME-CEO Terry Duffy Kunden bereits Investments für Mitte Dezember versprochen hatte, lockte die Website der weltgrößten Optionsbörse in dieser Woche mit einem festen Datum. So hieß es für kurze Zeit, die entsprechende Futures wären ab dem 11. Dezember möglich.

Wenig später wurde diese Nachricht jedoch wieder gelöscht. Wie Reuters berichtet, hätte es sich laut CME hierbei um einen Fehler gehandelt. Auf der Website der Börse heißt es nun stattdessen:

“Unter Vorbehalt aller regulatorischen Rücklaufzeiten, beachten Sie bitte, dass CME im vierten Quartal 2017 [englisch: Effective Q4 2017] Bitcoin-Futures anbieten wird.“

Damit geht zwar das tagesaktuelle Datum verloren, dennoch zurrt das Unternehmen die Einführung entsprechender Terminkontrakte für das laufende Jahr fest. Sollten sich keine regulatorischen Hürden auftun, dürfen Anleger also fest mit dem Launch Mitte Dezember rechnen.

Bald Krypto-Futures „Made in UK“?

Mit Ablauf des Jahres dürfte sich damit eine Kettenreaktion in Gang setzen, trägt der Westwind aus Chicago das Geschäftsmodell auch in europäische Breitengrade. So hatte der Geschäftsführer der britischen Hedgefonds Man Group Luke Ellis angekündigt, ebenfalls den Sprung ins Geschäftsneuland um die Krypto-Derivate zu wagen.

Wenn die CME Group ihr Geschäft auf Bitcoin-Futures ausweitet, folge dem alsbald das britische Pedant aus seinem Hause, so Ellis.

BTC-ECHO

Über David Barkhausen

David BarkhausenDavid Barkhausen hat als freier Journalist bereits für mehrere Tageszeitungen, Funk, Fernsehen und nebenbei seinen eigenen Blog geschrieben. Seit 2017 widmet sich der Master-Student der Politikwissenschaften der Universität Heidelberg dem Themenkomplex Blockchain. In diesem Zusammenhang fokussiert er sich vor allem auf die Bereiche Regulierung, Gesellschaft und Wirtschaftspolitik.

Bildquellen

  • shutterstock_3195036: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cboe-pits-3195036?src=ceTcSZ7fms1wClsxK7O4VQ-1-0

Ähnliche Artikel

„Vom Wahnsinn etwas bewahren“ – die Zukunft von ICOs

In einer groß angelegten Studie untersuchten Forscher der University of Pennsylvania die 50 finanziell erfolgreichsten ICOs des Jahres 2017. Sie verglichen dabei die Versprechen der White Paper mit den tatsächlich geschriebenen Codes. Die Ergebnisse sind wenig überraschend, zeigen jedoch Perspektiven für die Zukunft auf. Anzeige Es ist der Geruch des großen schnellen Geldes, der den […]

Altcoin-Echo: 70 Prozent Plus für Stellar (XLM), TenX (PAY) steigt um 90 Prozent

Starke Kurszuwächse bei Stellar (XLM) und TenX (PAY). Der Kurs von Stellars Lumen stieg in einer Woche um knapp 70 Prozent. Der PAY-Token von Julian Hosps TenX-Projekt kann sogar ein Wochenplus von 90 Prozent vorweisen. Anzeige Stellar macht seinem Logo derzeit alle Ehre: Beinahe raketenhaft war der Stellar-Kurs in den letzten sieben Tagen aufgestiegen. Der Kurs […]

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong. Neufund ist ein zwei Jahre […]

Twitter-CEO Jack Dorsey äußert sich erstmals zum Giveaway-Scam

Twitters CEO Jack Dorsey äußert sich zum ersten Mal zum Giveaway-Scam. Täglich fallen unzählige Leute auf die Masche herein. Zuvor meldeten sich schon Elon Musk, Vitalik Buterin und John McAfee zu dem Thema. Ein Problem wächst über die Kryptoszene hinaus. Anzeige Die Betrugsmasche gehört mittlerweile zum Alltag der Kryptoszene in allen sozialen Medien, vorrangig auf […]