Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cboe-pits-3195036?src=ceTcSZ7fms1wClsxK7O4VQ-1-0

Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Mit den neusten Ereignissen kommt frischer Wind in der amerikanischen Börsenstadt Chicago um die noch ungeborenen Krypto-Futures auf. So veröffentlicht die Optionsbörse Chicago Board Options Exchange (CBOE) in der vergangenen Woche erstmals technische Details zu ihren geplanten Bitcoin-Futures. Ebenfalls bestätigt die CME Group die Einführung ihrer Futures für Dezember. Damit wird für Krypto-Anleger zum Ende des Jahres aus Vision wahrscheinlich Realität.

Der Nebel rund um das Geschäftsneuland der Krypto-Derivate lüftet sich zunehmend mit den Neuigkeiten der amerikanischen Optionsbörsen der vergangenen Tage. Sowohl die Optionsbörse CBOE als auch ihr ebenfalls aus der „Windy City“ stammender Konkurrent CME Group warten mit Neuerungen rund um die geplanten Bitcoin-Derivate auf. Damit bekommt das neue Investmentmodell der noch schleierhaften Bitcoin-Kontrakte langsam ein Gesicht.

Zunächst zum Hintergrund: Beide Börsen hatten die Einführung sogenannter Bitcoin-Futures angekündigt. Als solche werden börsen-gehandelte Termingeschäfte bezeichnet. Sie verpflichten den Käufer, etwa eine bestimmte Menge Bitcoin zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis oder Wechselkurs zu liefern oder zu kaufen. Futures gelten an der Börse als hochriskant, weil mit ihnen in kürzester Zeit große Gewinne, gleichzeitig jedoch enorme Verluste möglich sind.

Wie CBOE nun in der vergangenen Woche auf ihrer Website berichtet, stehen demnach die ersten technischen Details ihres seit August geplanten Bitcoin-Derivates fest. So sollen die Kontrakte in Zukunft unter dem Kürzel XBT geführt werden. Zudem sollen entsprechende Futures sowohl mit wöchentlichen Vertragslaufzeiten als auch für mehrere Wochen und ganze Quartale abgeschlossen werden können.

Zwar beantwortet etwa das nun veröffentlichte Factsheet bereits viele Fragen der zukünftigen Vertragsmöglichkeiten, dennoch bleiben zu diesem Zeitpunkt noch grundlegende Details offen. So stehen weder das konkrete Einführungsdatum, noch die Bepreisung der Futures zu diesem Zeitpunkt fest. In diesem Zuge rät die Börse Kunden von vorschnellen Spekulationen in der vergangenen Woche ab. So schreibt Russel Rhoads von CBOE:

„Die Frage, die ich ständig höre, ist ‚Wie werden sich die Future-Preise auf die Bitcoin-Preise beziehen‘. Die beste und ehrlichste Antwort ist: Ich weiß es nicht“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

und verweist auf die zukünftige Marktlage für den noch ungewissen Start der Future-Geschäfte.

CME Group macht Ernst

Während dieser derzeit noch auf den Segen der zuständigen US-Derivate-Aufsicht CFTC wartet, wetzt die Konkurrenz bereits die Messer. Nachdem die CME Group Ende Oktober angekündigt hatte, ihr Geschäft auf den Krypto-Sektor auszuweiten, und CME-CEO Terry Duffy Kunden bereits Investments für Mitte Dezember versprochen hatte, lockte die Website der weltgrößten Optionsbörse in dieser Woche mit einem festen Datum. So hieß es für kurze Zeit, die entsprechende Futures wären ab dem 11. Dezember möglich.

Wenig später wurde diese Nachricht jedoch wieder gelöscht. Wie Reuters berichtet, hätte es sich laut CME hierbei um einen Fehler gehandelt. Auf der Website der Börse heißt es nun stattdessen:

“Unter Vorbehalt aller regulatorischen Rücklaufzeiten, beachten Sie bitte, dass CME im vierten Quartal 2017 [englisch: Effective Q4 2017] Bitcoin-Futures anbieten wird.“

Damit geht zwar das tagesaktuelle Datum verloren, dennoch zurrt das Unternehmen die Einführung entsprechender Terminkontrakte für das laufende Jahr fest. Sollten sich keine regulatorischen Hürden auftun, dürfen Anleger also fest mit dem Launch Mitte Dezember rechnen.

Bald Krypto-Futures „Made in UK“?

Mit Ablauf des Jahres dürfte sich damit eine Kettenreaktion in Gang setzen, trägt der Westwind aus Chicago das Geschäftsmodell auch in europäische Breitengrade. So hatte der Geschäftsführer der britischen Hedgefonds Man Group Luke Ellis angekündigt, ebenfalls den Sprung ins Geschäftsneuland um die Krypto-Derivate zu wagen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wenn die CME Group ihr Geschäft auf Bitcoin-Futures ausweitet, folge dem alsbald das britische Pedant aus seinem Hause, so Ellis.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: