Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/cboe-pits-3195036?src=ceTcSZ7fms1wClsxK7O4VQ-1-0

Frischer Wind um Bitcoin-Futures

Mit den neusten Ereignissen kommt frischer Wind in der amerikanischen Börsenstadt Chicago um die noch ungeborenen Krypto-Futures auf. So veröffentlicht die Optionsbörse Chicago Board Options Exchange (CBOE) in der vergangenen Woche erstmals technische Details zu ihren geplanten Bitcoin-Futures. Ebenfalls bestätigt die CME Group die Einführung ihrer Futures für Dezember. Damit wird für Krypto-Anleger zum Ende des Jahres aus Vision wahrscheinlich Realität.

Der Nebel rund um das Geschäftsneuland der Krypto-Derivate lüftet sich zunehmend mit den Neuigkeiten der amerikanischen Optionsbörsen der vergangenen Tage. Sowohl die Optionsbörse CBOE als auch ihr ebenfalls aus der „Windy City“ stammender Konkurrent CME Group warten mit Neuerungen rund um die geplanten Bitcoin-Derivate auf. Damit bekommt das neue Investmentmodell der noch schleierhaften Bitcoin-Kontrakte langsam ein Gesicht.

Zunächst zum Hintergrund: Beide Börsen hatten die Einführung sogenannter Bitcoin-Futures angekündigt. Als solche werden börsen-gehandelte Termingeschäfte bezeichnet. Sie verpflichten den Käufer, etwa eine bestimmte Menge Bitcoin zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt zu einem festgelegten Preis oder Wechselkurs zu liefern oder zu kaufen. Futures gelten an der Börse als hochriskant, weil mit ihnen in kürzester Zeit große Gewinne, gleichzeitig jedoch enorme Verluste möglich sind.

Wie CBOE nun in der vergangenen Woche auf ihrer Website berichtet, stehen demnach die ersten technischen Details ihres seit August geplanten Bitcoin-Derivates fest. So sollen die Kontrakte in Zukunft unter dem Kürzel XBT geführt werden. Zudem sollen entsprechende Futures sowohl mit wöchentlichen Vertragslaufzeiten als auch für mehrere Wochen und ganze Quartale abgeschlossen werden können.

Zwar beantwortet etwa das nun veröffentlichte Factsheet bereits viele Fragen der zukünftigen Vertragsmöglichkeiten, dennoch bleiben zu diesem Zeitpunkt noch grundlegende Details offen. So stehen weder das konkrete Einführungsdatum, noch die Bepreisung der Futures zu diesem Zeitpunkt fest. In diesem Zuge rät die Börse Kunden von vorschnellen Spekulationen in der vergangenen Woche ab. So schreibt Russel Rhoads von CBOE:

„Die Frage, die ich ständig höre, ist ‚Wie werden sich die Future-Preise auf die Bitcoin-Preise beziehen‘. Die beste und ehrlichste Antwort ist: Ich weiß es nicht“,


Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

und verweist auf die zukünftige Marktlage für den noch ungewissen Start der Future-Geschäfte.

CME Group macht Ernst

Während dieser derzeit noch auf den Segen der zuständigen US-Derivate-Aufsicht CFTC wartet, wetzt die Konkurrenz bereits die Messer. Nachdem die CME Group Ende Oktober angekündigt hatte, ihr Geschäft auf den Krypto-Sektor auszuweiten, und CME-CEO Terry Duffy Kunden bereits Investments für Mitte Dezember versprochen hatte, lockte die Website der weltgrößten Optionsbörse in dieser Woche mit einem festen Datum. So hieß es für kurze Zeit, die entsprechende Futures wären ab dem 11. Dezember möglich.

Wenig später wurde diese Nachricht jedoch wieder gelöscht. Wie Reuters berichtet, hätte es sich laut CME hierbei um einen Fehler gehandelt. Auf der Website der Börse heißt es nun stattdessen:

“Unter Vorbehalt aller regulatorischen Rücklaufzeiten, beachten Sie bitte, dass CME im vierten Quartal 2017 [englisch: Effective Q4 2017] Bitcoin-Futures anbieten wird.“

Damit geht zwar das tagesaktuelle Datum verloren, dennoch zurrt das Unternehmen die Einführung entsprechender Terminkontrakte für das laufende Jahr fest. Sollten sich keine regulatorischen Hürden auftun, dürfen Anleger also fest mit dem Launch Mitte Dezember rechnen.

Bald Krypto-Futures „Made in UK“?

Mit Ablauf des Jahres dürfte sich damit eine Kettenreaktion in Gang setzen, trägt der Westwind aus Chicago das Geschäftsmodell auch in europäische Breitengrade. So hatte der Geschäftsführer der britischen Hedgefonds Man Group Luke Ellis angekündigt, ebenfalls den Sprung ins Geschäftsneuland um die Krypto-Derivate zu wagen.

Wenn die CME Group ihr Geschäft auf Bitcoin-Futures ausweitet, folge dem alsbald das britische Pedant aus seinem Hause, so Ellis.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Bitcoin-Futures, Frischer Wind um Bitcoin-Futures
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: