Fidelity: Startschuss für Bitcoin Trading Desk fällt in den nächsten Wochen

Quelle: Shutterstock

Fidelity: Startschuss für Bitcoin Trading Desk fällt in den nächsten Wochen

Der Start des Fidelity Bitcoin Trading Desk dürfte nur noch eine Frage von Wochen sein. Medienberichten nach zu urteilen, hat eine erste Kohorte institutioneller Investoren bereits Zugriff auf die Plattform.

Die Gründung von Fidelity Digital Assets, einer Tochter von Fidelity Investments, im Oktober 2018 schlug auch hierzulande hohe Wellen. Schließlich erwartet die Krypto-Gemeinde den Markteinstieg von Großinvestoren vom Schlage Fidelity mit Spannung. Das Narrativ: Der Zustrom institutionellen Geldes sorgt für eine Legitimierung des als infantil geltenden Krypto-Markts. Obendrein verknüpfen Investoren mit dem Eintritt von Big Money satte Kursgewinne.

Der Schritt galt als bahnbrechend. Schließlich setzte sich Fidelity mit dem Bekenntnis zu digitalen Assets wie Bitcoin merklich von der Konkurrenz an der Wall Street ab.

Seither war allerdings nicht mehr allzu viel vom Bostoner Vermögensverwalter zu hören. Das hat sich heute geändert. Denn wie das Wirtschaftsmagazin Bloomberg mit Verweis auf anonyme „unternehmensnahe“ Quellen berichtet, könnte Fidelity bereits in den „nächsten paar Wochen den Startschuss für den Trading Desk geben“, heißt es in dem Bericht.

Fokus auf Bitcoin

Derzeit unterstützen wir eine Reihe ausgewählter Kunden auf unserer Plattform. Wir werden unsere Dienstleistungen in den kommenden Wochen und Monaten weiter ausbauen, basierend auf den Bedürfnissen unserer Kunden, den Rechtsordnungen und anderen Faktoren. Derzeit konzentriert sich unser Leistungsangebot auf Bitcoin,

zitiert Bloomberg die Pressesprecherin des Unternehmens.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sollte sich die Meldung bewahrheiten, könnten institutionelle Investoren sehr bald Bitcoin-Positionen auf der Plattform eröffnen. Ein Custody Service ist laut Website indes bereits live.

Fidelity-Studie liefert Mondmaterial

Wie wir bereits am 4. Mai berichteten, hat Fidelity die Zeichen der Zeit erkannt. Immerhin hat eine vom Finanzdienstleister in Auftrag gegebene Studie gezeigt, dass das Interesse der Großinvestoren an Bitcoin wächst. Fast die Hälfte (47 Prozent) aller befragten Institutionen hält ein Investment in digitale Assets für sinnvoll.

Mit 7,2 Billionen US-Dollar Anlagevermögen ist Fidelity eine der größten Vermögensgesellschaften weltweit. Täglich verarbeitet die in Boston ansässige Firma ferner 1,3 Millionen Trading-Positionen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.