EZB-Bericht: Bitcoin & Co. könnten Finanzstabilität gefährden

Quelle: Shutterstock

EZB-Bericht: Bitcoin & Co. könnten Finanzstabilität gefährden

Die Europäische Zentralbank EZB warnt in ihrem jüngsten Bericht, dass Kryptowährungen die Stabilität des Finanzsektors künftig gefährden könnten. Unter anderem sei derzeit nicht klar, wie viele Banken in Krypto-Anlagen investieren und in welchem Maß das traditionelle Wirtschafts- und Finanzwesen mit den Kursen digitaler Währungen verbunden sei. Entsprechende Informationslücken gelte es auszuräumen.

Für viele Finanzanalysten sind die Märkte von Bitcoin & Co. ein Mysterium. Wer wie viele Coins besitzt, wohin sie fließen und welche Triebfedern die Kurse emporschnellen oder absacken lassen, darüber kann oft nur gemutmaßt werden.

Die Europäische Zentralbank (EZB), die gemeinsame Währungsbehörde der Eurozone, sieht diese Informationslücke kritisch. In ihrem jüngsten Bericht beleuchtet sie an diesem Mittwoch, dem 7. August, sowohl Risiken von Krypto-Anlagen als auch deren mögliche Handhabe. Dabei kommt die Zentralbank zu dem Schluss, dass es derzeit an verlässlichen, umfassenden Daten zum Krypto-Sektor mangele.

Damit sei nicht abzuschätzen inwiefern, der traditionelle Finanzsektor mit dem Krypto-Geschäft verflochten sei, wie viele Fonds, Firmen und Banken bereits in Bitcoin, Ether oder andere Währungen investiert haben und so von einem möglichen Crash der Währungen betroffen sein könnten. Zudem sei derzeit nicht klar, wie hoch das ausgegebene Kreditvolumen gegenüber Investoren sei.

So heißt es in dem Bericht:

Es besteht eine große Datenlücke in Bezug auf die Verflechtungen mit der Realwirtschaft und dem Finanzsektor, [dies betrifft] die Krypto-Aktiva von Banken oder Finanzunternehmen sowie Informationen über die Kreditvergabe für Krypto-Investitionen.

Dabei, geben die Autoren zu bedenken, befinde sich entsprechende Banken-Regulierung mit Blick auf Risikopositionen derzeit noch im Vakuum. An Vorschriften und Standards, wie viel ihrer Bilanzsummen Geldhäuser in Kryptowährungen investieren dürfen, mangele es.

Risiko wächst mit der Verbreitung von Kryptowährungen 

In dieser Unsicherheit sehen die Währungshüter für künftige „Extremsituationen“ potentielle Gefahren für die Finanzstabilität des Euroraums, sollten Kryptowährungen breitere Anwendung finden.

Gemessen am Grad derer Verknüpfungen könnten Krypto-Anlagen für das Finanzsystem Risiken bedeuten. Spillover-Effekte könnten sich auf die Realwirtschaft übertragen. Krypto-Anlagen könnten dann insbesondere […] die Funktionsweise des Zahlungsverkehrs sowie bestehende Marktinfrastruktur beeinträchtigen und zudem Konsequenzen für die Geldpolitik mit sich bringen,

scheint sich der Bericht entschieden vom bisherigen EZB-Mantra abzuwenden, das Kryptowährungen bisher als geldpolitisch weitestgehend irrelevant abgetan hatte.

Trotzdem müssten Regierungen „Extremszenarien“ in unmittelbarer Zukunft noch nicht fürchten. Denn einerseits fielen die Investitionen vonseiten der Banken derzeit überschaubar aus. Anderseits fänden Kryptowährungen aufgrund ihrer hohen Wertschwankungen nur geringe Anwendung im Massenmarkt.

Stable Coins hingegen, wie sie dieser Tage immer wieder im Zentrum der öffentlichen Debatte stehen, könnten dies ändern. So sind sich die Autoren sicher, dass sich diese künftig als wertstabiles Bezahlmedium nützlich zeigen könnten. Dies wiederum könnte die Attraktivität von Kryptowährungen steigern.

EZB will Datenlücken schließen

Zunächst gelte es vonseiten der Zentralbanken nun, entsprechende Informationslücken sowohl mit Blick auf On-Chain- als auch Off-Chain-Daten auszuräumen, um so das gesamte Ausmaß des Krypto-Sektors zu erfassen.

Derzeit sei ein solches Monitoring von Transaktionen jedoch aufgrund unterschiedlicher Datenstandards verschiedener Börsenbetreiber und Statistikunternehmen extrem erschwert. Zudem müssten sich die prüfende Lupe der Behörden an stetig neue Entwicklungen anpassen und so am Puls der Zeit bleiben.

Während internationale Institutionen wie das Irving Fisher Committee (IFC) für Zentralbankstatistik statistische Erhebungen mit Blick auf die Krypto-Märkte bereits vorantreibe, müsse auch die EZB an ihrer Analyse feilen, um künftige Risiken zeitnah abfedern zu können.

Finanzrisiko Bitcoin: Der Teufel steckt in der Bankbilanz

Spätestens mit der weltweiten Finanzkrise, die unter anderem durch überschuldete Banken und die Verbreitung fauler Wertpapiere ausgelöst worden war, beobachten Regulatoren und Finanzbehörden die Bilanzen von Geldhäusern mit Argusaugen. Risikofaktoren für eine kommende Krise will man tunlichst ausschließen.

Davor, dass dabei künftig auch Kryptowährungen als Anlageklasse eine wichtige Rolle spielen könnten, warnt nicht nur die EZB. Auch die Europäische Bankenaufsicht (EBA) sowie der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht sehen hier die Notwendigkeit eines entsprechenden Monitorings sowie einschlägiger Vorschriften.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Angesagt

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: