Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf

Quelle: Shutterstock

EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf

Die Krypto-Taskforce der Europäischen Zentralbank hat einen Report zur Regulierung von Kryptowährungen veröffentlicht. Darin bescheinigt sie Bitcoin & Co. den Status von hochriskanten Anlageformen. Dabei stellen Kryptowährungen aus Sicht der Analysten noch keine ernstzunehmende Gefahr für den Euro dar. Das Ergreifen krypto-regulatorischer Maßnahmen sei vorerst nicht drängend, so die Einschätzung der Experten.

Der Krypto-Markt ist zu klein, um spürbare Auswirkungen auf die Realwirtschaft zu haben – so lautet eine der Beobachtungen, die die Krypto-Taskforce der EZB in einem kürzlich veröffentlichten Report über Bitcoin & Co. anstellen.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt erfüllen Krypto-Assets nicht die Funktionen von Geld, und sie haben weder greifbare Auswirkungen auf die Realwirtschaft noch erhebliche Auswirkungen auf die Geldpolitik.

Die Verfasser des Reports mit dem Titel „Krypto-Assets: Auswirkungen auf die Finanzstabilität, die Geldpolitik sowie den Zahlungsverkehr und die Marktinfrastrukturen“ schließen dabei zwar nicht aus, dass eine Kryptowährung eines Tages als Geld eingesetzt werden kann; allerdings fehle es dazu bislang vor allem an Akzeptanzstellen für Bitcoin & Co.:

Im Prinzip könnten sich Auswirkungen auf die Geldpolitik ergeben, falls sich Krypto-Assets zu einem glaubwürdigen Ersatz für Bargeld und Einlagen entwickeln sollten. Die angeblich geringe Anzahl von Händlern, die den Kauf von Waren und Dienstleistungen mit Bitcoin ermöglichen, deutet aber auch darauf hin, dass das prominenteste Krypto-Asset überhaupt keinen Einfluss auf die Preisgestaltung hat.

Kryptowährungen: (Noch) keine Konkurrenz für Bares

Da Kryptowährungen (noch nicht) in Konkurrenz zu Bargeld und Überweisungen stehen, seien ihre geldpolitischen Auswirkungen mit denen anderer Asset-Märkte vergleichbar. Deshalb sieht die Krypto-Task-Force fürs Erste keinen drängenden Regulierungsbedarf. Trotzdem gelte es, den Krypto-Markt aufgrund seiner volatilen Entwicklungen im Regulatorenauge zu behalten. Insbesondere die Aussicht auf einen von der Zentralbank herausgegebenen Stable Coin könnte langfristig gesehen Auswirkungen auf die Geldpolitik der EZB haben.

Gleichzeitig rechtfertigt die Dynamik der Krypto-Anlagen, einschließlich der Entwicklung von Stable Coins, eine kontinuierliche Überwachung. In diesem Zusammenhang bleibt abzuwarten, ob algorithmische Stable Coins tatsächlich die sehr erhebliche Verringerung der Preisvolatilität bieten können […]. Im Gegensatz dazu könnten Stable Coins weniger volatil werden, wenn die Münzen z. B. durch Zentralbankreserven besichert würden. Eine solche Besicherung führt zu einer zusätzlichen Nachfrage nach Zentralbankreserven, was Auswirkungen auf die Geldpolitik und deren Umsetzung haben könnte.

Immerhin räumen die Verfasser des Reports selbst ein, dass ein solcher Zentralbank-Coin keine wirklichen Kryptowährungen darstellen würde:

Solche besicherten Stable Coins sind jedoch keine Krypto-Assets im Sinne dieses Papiers.


Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein Krypto-Asset im klassischen Sinne impliziert stets Dezentralität. So verfügt etwa das Bitcoin-Netzwerk über keine zentrale Instanz, die eine regulatorische Greifzange erfassen könnte. Das haben auch die Verfasser des Berichts erkannt:

Nach derzeitigem Stand der Rechtslage ist der Handlungsspielraum der Behörden begrenzt; darüber hinaus würden regulatorische Eingriffe durch den Mangel an Governance und verteilter Architektur von Krypto-Assets zusätzlich erschwert.

EZB-Chef Mario Draghi hat sich bereits 2017 skeptisch hinsichtlich der Regulierbarkeit von Bitcoin geäußert.

So weit, so unreguliert?

So weit, so unreguliert. Mit einer Ausnahme: Die fünfte Antigeldwäscherichtlinie der EU greift für Anbieter, die „Wechseldienste zwischen virtuellen Währungen und Fiatwährungen anbieten“ sowie für Custody Services und K Wallets. So darf sich zum Beispiel die Bitcoin-Börse Binance mit ihrem Hauptgeschäft weiter in unregulierten Gefilden wähnen, weil sie in Europa keine Fiat-zu-Krypto-Tauschpaare anbietet.

Prinzipiell könnten auch reine (zentralisierte) Krypto-Börsen in ein ähnliches regulatorisches Rahmenwerk gefasst werden, wie ihre Pendants im klassischen Finanzmarkt.

Allerdings könnte eine strenge Regulierung sogenannter Gatekeeper wie Bitcoin-Börsen ungewollte Konsequenzen mit sich bringen, so die Bedenken der Taskforce. Eine dieser unerwünschten Nebenwirkungen könnte in einem verstärkten Zulauf für dezentralisierte Krypto-Börsen (DEX) liegen; und diese ließen sich noch schwieriger regulieren als ihre zentralisierten Gegenstücke.

Die Krypto-Taskforce der EZB kommt zu dem Schluss, dass der Krypto-Markt zwar noch nicht groß genug ist, damit konkrete regulatorische Maßnahmen zu ergreifen seien. Dennoch gelte es, den Markt für digitale Assets weiterhin zu beobachten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
[Update] GateHub: Daten von 1,4 Millionen Nutzern der XRP Wallet geleakt
Ripple

Aus 14.000 mach 1,4 Millionen: Der Hack des XRP-Wallet-Anbieters GateHub könnte deutlich mehr Hodler betroffen haben, als bislang angenommen. Der Angreiffer konnte sich wertvolle Zugangsdaten sichern – auch Seed Phrases für XRP Wallets.

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
E=BTC²: Krypto-Börse „Einstein“ hat sich verzockt
Insights

Anfang November wurde die Krypto-Börse Einstein Exchange von der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörde BCSC beschlagnahmt. Daraufhin wurde der Insolvenzverwalter Grant Thornton eingeschaltet, um die Vermögenswerte der Börse zu prüfen. Nun die Bilanz: Von den Geldern der Kunden ist nur ein Bruchteil übrig geblieben.

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
Galaxy Digital bringt zwei neue Bitcoin Fonds auf den Markt
Unternehmen

Die Investmentbank Galaxy Digital nutzt jetzt Bakkt und Fidelity Digital Assets, um zwei Bitcoin Fonds für die ältere amerikanische Generation ab 50 auf den Markt zu bringen. Galaxy Digital möchte finanzkräftige, aber klassische Investoren in den nächsten Monaten die Liebe zum Krypto-Investment näherbringen.

Krypto, EZB: Krypto-Taskforce gibt sich Bitcoin-skeptisch, sieht (noch) wenig Handlungsbedarf
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Angesagt

Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: