Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins

Quelle: Shutterstock

Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins

Der französische Zentralbankchef und derzeitige Rat der Europäischen Zentralbank Francois Villeroy de Galhau zieht Stable Coins Bitcoin vor. Würden Kryptowährungen verlässlich von Anlagewerten gedeckt, könnten diese im internationalen Finanzsystem seiner Ansicht nach künftig eine Rolle spielen. Im fortschreitenden Trend der Tokenisierung sieht er in diesem Zuge ebenfalls vielversprechendes Potential.

Vonseiten der Europäischen Zentralbank EZB scheint man seit Jahren ein einstimmiges Krypto-Bashing gewohnt zu sein. Erst in der vergangenen Woche bestätigte Präsident Mario Draghi gegenüber Schülern das bekannte Credo, Kryptowährungen seien kein richtiges Geld und voller Risiken.

Gemäßigtere Töne schlägt jedoch in dieser Woche EZB-Rat Francois Villeroy de Galhau an, dies berichten die US-Wirtschaftsnachrichten Bloomberg. Seiner Ansicht nach gelte es gegenüber Kryptowährungen, keine Generalurteile zu fällen, so der französische Zentralbankchef an diesem Dienstag, dem 14. Mai, auf einer Veranstaltung in Paris.

Dem Bitcoin-Zugpferd etwa zöge er die derzeit von Unternehmen intensiv erforschten Stable Coins vor. Handele es sich bei diesen um verlässlich gedeckte Digitalwährungen wie in Form von Security Token, sehe er durchaus Potential in den Digitalwährungen.

[Stable Coins] unterscheiden sich deutlich von spekulativen Assets wie Bitcoin und sind vielversprechender,



sagt der Zentralbanker. Denn Stable Coins, wertstabile Kryptowährungen, könnten für die staatlichen Geldhäuser künftig interessante Möglichkeiten bereithalten, ihre Nationalwährungen mit wertgleichen digitalen Pendants zu ergänzen. Dezentrale Kryptowährungen wie der Bitcoin wiederum entziehen sich deren Kontrolle und werden von zahlreichen Regulierungsbehörden weltweit als instabiler Risikofaktor bewertet.

Im fortschreitenden Trend der Tokenisierung sieht Villeroy de Galhau in diesem Zuge vielversprechendes Potential. Die französische Zentralbank Banque de France beobachte daher „private Initiativen, die Netzwerke für Stable Coins und von Anlagewerten wie Waren oder Dienstleistungen gedeckte Security Token entwickeln, mit großem Interesse“.

Privater Sektor feilt mit Hochdruck an Stable Coins & Security Token

Derweil arbeitet der private Sektor mit Hochdruck an Anwendungsmöglichkeiten der Technologien. Der wohl bekannteste Stable Coin stammt aus dem Hause J.P. Morgan. Deren JPM Coin ist vom US-Dollar gedeckt und soll „als digitale Brücke“ die Bearbeitung von Transaktionen beschleunigen. Ebenfalls an einem Stable Coin jedoch mit völlig anderem Zielgebrauch feilen soll zur Stunde der Social-Media-Magnat Facebook. Beobachtern zufolge könnte dieser künftig bei Online-Zahlungen auf den diversen Plattformen des Konzerns Anwendung finden.



Gleichzeitig wenden sich immer mehr Unternehmen den Möglichkeiten der Tokenisierung, der digitalen Verbriefung traditioneller Anlageklassen, zu. Erst vergangenen Monat etwa gelang dem französischen Bankenriesen Société Générale die Überweisung von 100 Millionen Euro verpackt in Krypto-Bonds. Damit befeuerte die Großbank die Diskussion um die Herausgabe von Security Token um ein Weiteres.

Mehr zum Thema:

Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Datenschutz als „Deckmantel“: SEC verbeißt sich in Telegram
Regierungen

Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) ist nach wie vor brennend am Verbleib der Investorengelder für das Telegram Open Network (TON) interessiert. Nachdem ein erster Eilantrag auf die Offenlegung der Finanzen des Messaging-Anbieters eine Abfuhr erhalten hatte, versucht die Behörde es nun auf ein Neues.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Villeroy de Galhau, Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins