EY und EIB entwickeln Blockchain-Lösung für Geldmarktpapiere

Quelle: Shutterstock

EY und EIB entwickeln Blockchain-Lösung für Geldmarktpapiere

EY, Banco Santander, die Clearingstelle Euroclear und die Europäische Investitionsbank kollaborieren an einer Blockchain-basierten Lösung für den Handel mit Geldmarktpapieren. Die Emission und Abwicklung der Finanzprodukte soll dadurch deutlich beschleunigt werden.

Die „Big Four“-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) entwickelt gemeinsam mit der Santander Bank, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Clearingstelle Euroclear eine Blockchain-Plattform für die Emission und Abwicklung von Europäischen Geldmarktpapieren (Eurocommercial Paper, ECP). Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Euroclear am 19. Juni veröffentlicht hat.

Die Beteiligten versprechen sich von der Blockchain-Technologie Zeit- und Kostenersparnisse bei der Ausgabe von Geldmarktpapieren mit kurzer Laufzeit. Konkret geht es dabei um die länderübergreifende Emission und Abwicklung von ECPs.

Bei ECPs handelt es sich um Schuldtitel, die von einem Kreditgeber ausgegeben werden, der kurzfristig liquide Mittel benötigt. Die Schuldverschreibungen haben in der Regel Laufzeiten von maximal einem Jahr.

EY auf Blockchain-Kurs

Die Entwicklung der Blockchain-Lösung findet dabei unter Federführung von EY statt. Die Kooperation zwischen EY und der Europäischen Investitionsbank ist aus einem Blockchain-Wettbewerb hervorgegangen, den die EIB im vergangenen Jahr veranstaltete. Der Wettbewerb drehte sich um zukünftige Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien (DLT) im Finanzmarkt. EY konnte die Juroren mit einem hybriden Konzept mit Elementen aus Blockchain-Technologie, Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik überzeugen. Neben einem Preisgeld gewannen die EY-Entwickler eine Partnerschaft mit EIB, um das Konzept weiter auszubauen.

Nachdem EY die EIB Blockchain Challenge gewonnen hat, freuen wir uns, unsere Lösung in größerem Umfang zu validieren,

kommentiert der Leiter des EY-Projekts, Angel Pavlov, die Zusammenarbeit.

John Whelan, verantwortlich für den Bereich Digitales Investmentbanking bei der spanischen Banco Santander, betont die deutlichen Zeitersparnisse bei Prozessen im Wertpapiermarkt, die man sich von der DLT verspricht. Jener biete „einen großen Spielraum für Effizienzsteigerungen, die Time-to-Market [Produkteinführungszeit] zu verkürzen und das Erlebnis für Emittenten und Investoren zu verbessern.“

Weder die Santander-Bank noch EY und Euroclear sind unbeschriebene Blätter in Sachen DLT. So gehört etwa Santander zu den Kooperationspartnern des kalifornischen Blockchain-Unternehmens Ripple. EY ist indessen selbst am Tüfteln und hat beispielsweise mit der EY Ops Chain Public Edition einen Blockchain-Prototypen in der Mache, der die Vorzüge von öffentlichen und privaten Blockchains in sich vereinen soll.

Es ist davon auszugehen, dass es sich bei der DLT-Lösung von EY, Santander & Co. ebenfalls um eine erlaubnispflichtige „Blockchain“ handeln wird. Einen ähnlichen Vorstoß gab es bereits aus Deutschland: Continental, Siemens und die Commerzbank wickelten gemeinsam die Herausgabe eines Geldmarktpapiers in Höhe von 100.000 Euro gänzlich über eine DLT ab.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: