EY und EIB entwickeln Blockchain-Lösung für Geldmarktpapiere

Quelle: Shutterstock

EY und EIB entwickeln Blockchain-Lösung für Geldmarktpapiere

EY, Banco Santander, die Clearingstelle Euroclear und die Europäische Investitionsbank kollaborieren an einer Blockchain-basierten Lösung für den Handel mit Geldmarktpapieren. Die Emission und Abwicklung der Finanzprodukte soll dadurch deutlich beschleunigt werden.

Die „Big Four“-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) entwickelt gemeinsam mit der Santander Bank, der Europäischen Investitionsbank (EIB) und der Clearingstelle Euroclear eine Blockchain-Plattform für die Emission und Abwicklung von Europäischen Geldmarktpapieren (Eurocommercial Paper, ECP). Das geht aus einer Pressemitteilung hervor, die Euroclear am 19. Juni veröffentlicht hat.

Die Beteiligten versprechen sich von der Blockchain-Technologie Zeit- und Kostenersparnisse bei der Ausgabe von Geldmarktpapieren mit kurzer Laufzeit. Konkret geht es dabei um die länderübergreifende Emission und Abwicklung von ECPs.

Bei ECPs handelt es sich um Schuldtitel, die von einem Kreditgeber ausgegeben werden, der kurzfristig liquide Mittel benötigt. Die Schuldverschreibungen haben in der Regel Laufzeiten von maximal einem Jahr.

EY auf Blockchain-Kurs

Die Entwicklung der Blockchain-Lösung findet dabei unter Federführung von EY statt. Die Kooperation zwischen EY und der Europäischen Investitionsbank ist aus einem Blockchain-Wettbewerb hervorgegangen, den die EIB im vergangenen Jahr veranstaltete. Der Wettbewerb drehte sich um zukünftige Anwendungsmöglichkeiten von Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologien (DLT) im Finanzmarkt. EY konnte die Juroren mit einem hybriden Konzept mit Elementen aus Blockchain-Technologie, Künstlicher Intelligenz (KI) und Robotik überzeugen. Neben einem Preisgeld gewannen die EY-Entwickler eine Partnerschaft mit EIB, um das Konzept weiter auszubauen.

Nachdem EY die EIB Blockchain Challenge gewonnen hat, freuen wir uns, unsere Lösung in größerem Umfang zu validieren,


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

kommentiert der Leiter des EY-Projekts, Angel Pavlov, die Zusammenarbeit.

John Whelan, verantwortlich für den Bereich Digitales Investmentbanking bei der spanischen Banco Santander, betont die deutlichen Zeitersparnisse bei Prozessen im Wertpapiermarkt, die man sich von der DLT verspricht. Jener biete „einen großen Spielraum für Effizienzsteigerungen, die Time-to-Market [Produkteinführungszeit] zu verkürzen und das Erlebnis für Emittenten und Investoren zu verbessern.“

Weder die Santander-Bank noch EY und Euroclear sind unbeschriebene Blätter in Sachen DLT. So gehört etwa Santander zu den Kooperationspartnern des kalifornischen Blockchain-Unternehmens Ripple. EY ist indessen selbst am Tüfteln und hat beispielsweise mit der EY Ops Chain Public Edition einen Blockchain-Prototypen in der Mache, der die Vorzüge von öffentlichen und privaten Blockchains in sich vereinen soll.

Es ist davon auszugehen, dass es sich bei der DLT-Lösung von EY, Santander & Co. ebenfalls um eine erlaubnispflichtige „Blockchain“ handeln wird. Einen ähnlichen Vorstoß gab es bereits aus Deutschland: Continental, Siemens und die Commerzbank wickelten gemeinsam die Herausgabe eines Geldmarktpapiers in Höhe von 100.000 Euro gänzlich über eine DLT ab.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.