Das Beste aus zwei Welten: EY vereint die Vorteile privater und öffentlicher Blockchains

Das Beste aus zwei Welten: EY vereint die Vorteile privater und öffentlicher Blockchains

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst and Young (EY) hat den Start der EY Ops Chain Public Edition bekannt gegeben. Mithilfe der Zero-Knowledge-Proof-Technologie können Unternehmen zukünftig die öffentliche Ethereum Blockchain auch für interne Datentransfers nutzen.

ong>Mithilfe der Zero-Knowledge-Proof-Technologie können Unternehmen zukünftig die öffentliche Ethereum Blockchain auch für interne Datentransfers nutzen.

Die EY Ops Chain Public Edition soll es Unternehmen und Organisationen ermöglichen, private Transfers auf der Ethereum Blockchain sicher durchführen zu können. Wie das Unternehmen via Twitter mitteilte, ist dabei zum ersten Mal die Implementierung der Zero Knowledge Proof Technology zum Einsatz gekommen:

Wozu benötigen Unternehmen private Blockchains?

Typischerweise sind Blockchains öffentlich. Daneben gibt es aber auch sogenannte private Blockchains, welche einer Einladung zur Teilnahme bedürfen. Allerdings gelten diese aufgrund der geringeren Nutzerzahlen als unsicherer im Vergleich zu öffentlich zugänglichen Blockchains. Wir erinnern uns: Je mehr Teilnehmer ein dezentrales Netzwerk hat, desto sicherer die Blockchain.

Nichtsdestotrotz gibt es gute Gründe für private Blockchains. Allen voran, die bessere Anonymisierung von Transaktionen. Denn auf der Ethereum Blockchain sind alle Transaktionen öffentlich und nachvollziehbar.

Die EY Ops Chain soll genau das ändern und die Vorteile aus privater und öffentlicher Blockchain zusammenführen.

Die Ops Chain ist „eine einzigartige Anwendung und ein wichtiger Schritt in Richtung Blockchain-Adaption“, so Paul Brody, Vorstand von EY Blockchain Global Innovation. Weiter heißt es: „Private Blockchains ermöglichen Firmen zwar anonyme Transaktionen, jedoch auf Kosten von reduzierter Sicherheit.“

Zero Knowledge Proofs als Schlüsseltechnologie

Ermöglicht wird die Implementierung von privaten Transaktionen auf der öffentlichen Ethereum Blockchain durch so genannte zero-knowledge proofs. Diese kommt bei der EY Ops Chain erstmalig zum Einsatz.

Stark vereinfacht erklärt, kann man durch den Einsatz der zero-knowledge proof technology Nachweise über vorhandenes Wissen erbringen, ohne dieses Wissen öffentlich einsehbar machen zu müssen.

Dazu Brody:

„Mit Zero Knowledge Proofs können Unternehmen im selben Netzwerk wie ihre Konkurrenten in völliger Privatsphäre handeln, ohne die Sicherheit der öffentlichen Ethereum Blockchain aufzugeben.“

Mit der EY Ops Chain Public Edition können Unternehmen also zukünftig öffentliche Blockchains wie die von Ethereum für firmeninterne Datentransfers nutzen. Die EY Ops Chain Public Edition könnte folglich ein wichtiger Schritt in Richtung der Blockchain-Adaption von Institutionen sein. Denn bisher mussten Unternehmen entweder eigene Blockchains aufsetzen oder auf eine der öffentlichen zugreifen. Beide Varianten bergen die erwähnten Nachteile. Die EY Ops Chain scheint ein guter Kompromiss zwischen beiden Varianten zu sein.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
Blockchain

Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
Blockchain

IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise