Ernst & Young: Neuer ICO-Report

Ernst & Young: Neuer ICO-Report

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hat ein Update zur ihrer ICO-Analyse aus 2017 veröffentlicht. Im diesjährigen Report haben sie die Fortschritte und Rendite der 372 ICOs analysiert. Das Fazit ist – bescheiden.

Die positivste Entwicklung zeigt das ICO-Investmentvolumen. Dieses ist bereits im ersten Halbjahr höher als das Gesamtvolumen 2017. Im Gegensatz dazu ist die Rendite jedoch deutlich negativ. Die Mehrheit der analysierten ICOs (ca. 94 Prozent bzw. 132 ICOs) ist in den roten Zahlen. Ungefähr ein Drittel davon (ca. 43 ICOs) sind sogar um mehr als 90 Prozent gefallen.

Ein möglicher Grund für diese schlechte Performance ist die fehlende Marktreife. Zwar haben dieses Jahr ca. zehn Prozent mehr ICOs ein lauffähiges Produkt (bzw. einen Prototypen) als 2017, aber 70 Prozent befinden sich nach wie vor im Ideenstadium.

Der Trend zum Delisting und wenige Gewinner

Doch selbst ICOs mit funktionierenden Produkten sind nicht zwingend positiv für Investoren. Denn viele Projekte setzen zunehmend auf Fiatwährungen als Zahlungsalternative. Dadurch entwerten sie ihre Tokens. So akzeptieren sieben von den 25 marktreifen ICOs zusätzlich zum eigenen Utility-Token auch US-Dollar. Den extremsten Schritt geht Digipulse. Im August kündigte das Unternehmen ihr Delisting an; per 15. Dezember wird der DGPT-Token nicht mehr handelbar sein. Der Kurs hat sich seit der Ankündigung bei Null eingependelt.

Ein weiteres Extrem sieht man auch bei den Gewinnen. Die Top-10-ICOs erwirtschaften 99 Prozent aller Nettoerträge. Wenig überraschend ist die Sektoren-Verteilung: Die knappe Mehrheit der renditestärksten ICOs sind Blockchain-Plattformen.

Fazit und Ausblick

Wie bei jungen Technologien üblich, schlagen viele Experimente fehl. Und ICOs sind keine Ausnahme. Besorgniserregend ist bei diesen aber die fehlende Marktreife; insbesondere da sie viel Kapital eingesammelt haben. Es scheint, so die Wirtschaftsprüfer, dass ICO-Investments noch riskanter sind als traditionelles Risikokapital. Einer der Gründe hierfür ist die fehlende Produktentwicklung. Basierend darauf erwarten die Analysten, dass sich private Investoren aus ICO-Investments zurückziehen und qualifiziertere Investoren (z. B. Fonds) diese ersetzen.

Obwohl der Bericht nicht darauf eingeht, sind die Gründe für die fehlende Produktentwicklung hilfreich zur genaueren Beurteilung der Erträge. Die wahren Ursachen werden vermutlich ungeklärt bleiben. Wahrscheinlich ist aber eine Kombination aus Betrug und Fehleinschätzungen durch die Unternehmen. Viele ICOs haben bspw. die Komplexität unter- und die Nachfrage überschätzt. Und möglicherweise ist auch die Time-to-Market bei Blockchain-Unternehmen einfach auch länger als ein Jahr. Ein Hinweis hierfür ist die (relativ) gute Rendite von Blockchain-Plattformen. Da viele Anwendungen von skalierbaren Blockchains abhängen, sind sie gezwungen zu warten und gar nicht in der Lage, ihre Produkte auf den Markt zu bringen.

Im Laufe dieses Jahres will Ernst & Young einen weiteren Folge-Report veröffentlichen. Vielleicht zeigen bis dann Skalierungslösungen wie Liquid erste Erfolge und geben Blockchain-Anwendungen somit die benötigte Grundlage, um ihre Produkte auf den Markt zu bringen.

Link zum Report: Slideshare

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Angesagt

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: