EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten

Quelle: Shutterstock

EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten

Die New-York-Delegation der EOS Blockchain übt Kritik am eigenen System. Der Großteil der Blockproduzenten sei einer einzigen Entität zuzuordnen, weswegen das EOS Team die Entfernung selbiger fordert.

Dezentralisierung – Wackliger Grundpfeiler im Krypto-Space

Mit der Dezentralisierung im Blockchain Space ist es so eine Sache. Die Idee, vorangetrieben durch Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto, ist für Krypto-Enthusiasten meist einleuchtend. Vertrauen weg von einzelnen Institutionen hin zu einem verteilten Netzwerk zu verschieben, soll für mehr Sicherheit und eine fairere Verteilung der Kontrolle führen. In der Praxis gestaltet sich die Umsetzung bisweilen jedoch noch schwierig.

So etwa beim Bitcoin Mining. (Spätestens) seit das „Schürfen“ der führenden Kryptowährung nach Marktkapitalisierung populär geworden ist, haben sich zunehmend sogenannte Mining Pools gebildet. Dabei schließen sich Gruppen von Rechnern zusammen, um gemeinsam gegen andere Bitcoin Miner oder andere Pools um den nächsten gültigen Block in der Blockchain zu buhlen. Denn wer das schafft, so der monetäre Anreiz im Bitcoin-System, bekommt eine Belohnung von derzeit 12,5 BTC-Einheiten. Diese Belohnung versuchen sich einzelne Unternehmen – so etwa der Bitcoin-Mining-Chip-Hersteller Bitmain – zu eigen zu machen. Dafür geriet das Unternehmen immer wieder in die Kritik.

Zentralisierung bei EOS

Mit Zentralisierungstendenzen hat auch der EOS-Kosmos zu kämpfen. So beklagte die EOS-Delegation New York unlängst, dass insgesamt sechs Blockproduzenten des Altcoins von einer einzelnen Entität kontrolliert würden. Auf Twitter hat das Unternehmen seinem Unmut am 27. November Luft gemacht:

Sechs registrierte EOS-[Block-]Produzenten werden von einer einzelnen Entität kontrolliert. Das ist inakzeptabel. Wir haben die Signaturen von den Top 50 der registrierten Block-Produzenten aufgezeichnet, damit alle Token-Besitzer wissen können, wer so ein Fehlverhalten billigt und wer nicht. […].


EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das EOS Team stellt in einem weiteren Post die sechs betroffenen Entitäten in die Öffentlichkeit und schlägt deren Verbannung aus dem EOS-Netzwerk vor. Doch die von EOS New York bemängelte Zentralisierung findet ihren Ursprung nicht zwingend im „Fehlverhalten“ der Blockproduzenten. Der in EOS verwendete Konsensmechanismus scheint bei näherer Betrachtung zur Zentralisierung einzuladen.

Proof of Stake: Eine Einladung zur Zentralisierung

Im Gegensatz zu Bitcoin, der auf den „Arbeitsnachweis“ Proof of Work setzt, setzt EOS auf einen Delegated-Proof-of-Stake-Mechanismus. Grob verkürzt bedeutet dies: Wer mehr Token besitzt, hat auch mehr Stimmrechte. Zwar können normale Nutzer, anders als im Proof-of-Stake-Mechanismus, keine Blöcke produzieren, dafür aber sogenannte Block Producer wählen. Man mag sich hier an eine Aktiengesellschaft erinnert fühlen: Wer einen größeren Anteil am Unternehmen hält, hat im Normalfall auch mehr Stimmrechte. Dezentralisierung sieht anders aus.

Was im aktuellen Fall jedoch hinzukommt – und das Ganze nicht unbedingt dezentraler macht –, ist die Bloßstellung der einzelnen Entitäten und die Forderung nach Verbannung vom Netzwerk. Die EOS-Delegation New York demonstriert hier eine Vormachtstellung, indem sie den Ausschluss einzelner Netzwerk-Teilnehmer fordert, die versuchen, das Anreizsystem im EOS-Netzwerk für sich zu nutzen. Nochmal: Dezentralisierung sieht anders aus.

Kritik an EOS

Bereits im November 2018 wurde Kritik an der Plattform laut. Blockchain-Analysten nahmen sich das EOS-Netzwerk vor und kamen zu dem Ergebnis, dass EOS keine „echte“ Blockchain sei. Schon damals wurde die Kritik an den EOS-Blockproduzenten laut. Die Konsensfindung per Proof of Stake verfügte demnach nicht über eine Byzantinische Fehlertoleranz (BF), die nach Ansicht der Analysten eine „echte“ Blockchain auszeichne. Darüber hinaus hieß es bereits zu diesem Zeitpunkt:

Die EOS-Blockproduzenten sind stark zentralisiert und die Benutzer können nur auf das Netzwerk zugreifen, indem sie diese als Mittelsmänner verwenden. Blockhersteller sind ein Single Point of Failure für das gesamte System.

Ob es EOS nun schafft, diese Fehlerquelle zu beseitigen, bleibt indes freilich abzuwarten.

Mehr zum Thema:

EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

EOS, EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

EOS New York kritisiert Zentralisierung unter Blockproduzenten