eBay zieht Bitcoin als Zahlungsmittel ernsthaft in Erwägung

eBay zieht Bitcoin als Zahlungsmittel ernsthaft in Erwägung

Nach Aussage eines leitenden Managers zieht die Handelsplattform eBay ernsthaft in Erwägung, den Bitcoin als Zahlungsmethode zu akzeptieren. Mit dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft wird es aber nichts mehr. Wie Yahoo! Finance berichtet, könne es bis zur Einführung noch ein wenig dauern.

Zum Thema Bitcoin gibt es bei eBay eigentlich nichts, was es nicht gibt. Neben unzähligen Büchern, BTC-Plastikkarten, T-Shirts, Sammelmünzen, USB-Sticks und verschiedenster Hardware wie Mining-Netzteile u. v. m. fehlt eigentlich nur das Wichtigste: nämlich die Bezahlung per Bitcoin selbst.

Diesbezüglich könnte sich demnächst etwas ändern, denn Scott Cutler, der Senior Vice President der Konzernzentrale in San Francisco, sagte gegenüber Yahoo! Finance, dass man bei eBay ernsthaft darüber nachdenkt, den Bitcoin als Zahlungsmittel einzusetzen. Gleichzeitig zügelt Cutler allzu hohe Erwartungen. Ganz so weit sei es jetzt noch nicht.

Wie das Nachrichtenmagazin berichtet, habe die Aktie des Wettbewerbers Overstock.com (OSTK) seit Anfang 2014 um 250 % zugelegt. Als Overstock den Bitcoin als Zahlungsmittel am 9. Januar 2014 als erster großer US-Handelsplatz einführte, wurden innerhalb von 22 Stunden 800 Bestellungen mit einem Gesamtwert von 126.000 US-Dollar abgewickelt und mit dem BTC bezahlt. Das war ein Plus von 4,33 %. Nach dem anfänglichen Hype, der von den Medien erzeugt wurde, war die Bezahlung per Kryptowährung wieder rückläufig. Im Mai 2014 gab Overstock-CEO Patrick Byrne bekannt, der Anteil liege bei unter einem Prozentpunkt. Weitaus optimistischer äußerte sich Jack Dorsey im Oktober. Der Chef des Mobil-Bezahldienstes Square, der auch Twitter leitet, sagte Yahoo!, dass es bei Bezahllösungen nichts Mächtigeres auf dem Markt gebe als digitale Währungen.

eBay & Bitcoin – eine Win-Win-Situation?

Die Handelsplattform eBay ist seit jeher einem enormen Konkurrenzdruck durch Amazon & Co. ausgesetzt. Von daher wäre eine Ausweitung der angebotenen Zahlungsmittel eine realistische Chance, höhere Umsätze zu generieren. Wie hoch das Umsatzplus auf Dauer sein wird, bleibt natürlich abzuwarten. Für den Bitcoin wäre die Einführung durch eBay eine waschechte Sensation. Sie würde ihn von jetzt auf gleich von seiner Nerd-Ecke, wo er mal war, mitten in den Mainstream transportieren.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen.

Ähnliche Artikel

Hard Fork für Monero: Beryllium Bullet jetzt verfügbar

Am 18. Oktober 2018 führt das Monero-Netzwerk eine weitere Hard Fork durch: Beryllium Bullet. Mit dem Protokoll-Update sollen Transaktionen weniger Speicherplatz verbrauchen und günstiger werden. Mittlerweile hat das Monero-Projekt die neuen Wallet-Versionen veröffentlicht (v0.13.xx.xx). Wer Monero hält, muss jetzt seine Software aktualisieren. Ein Überblick: Hard Forks sind für Monero ein alter Hut. Zweimal im Jahr […]

Breaking: Fidelity Investments plant Bitcoin-Trading-Desk

Das billionenschwere Finanzunternehmen Fidelity Investments kündigte in der Nacht zum Dienstag, dem 16. Oktober, einen Trading Desk für Bitcoin & Co. an. Die Firma plant die Gründung eines Tochterunternehmens, welches für die Verwaltung von digitalen Wertanlagen zuständig sein soll. Nach Goldman Sachs kündigt das nächste Wall-Street-Unternehmen ihren Eintritt in den Krypto-Sektor an. Berichten zufolge plant […]

Visa und MasterCard: Kryptowährungen und ICOs als „hochriskant“ klassifiziert

Die beiden Kreditkartenunternehmen Visa und MasterCard könnten zukünftig härter gegen Kryptowährungen und Initial Coin Offerings vorgehen. So wurden Assets aus dem Krypto-Sektor als „hochriskant“ eingeordnet. Damit sichern sich die beiden Unternehmen zu, auch im Nachhinein Krypto-Geschäfte rückabwickeln zu können. Wie das Magazin Finance Magnates unter Berufung auf Insiderquellen berichtet, haben die beiden Kreditkartenanbieter Visa und […]

Bitcoin-Börse Bakkt erhält prominente Verstärkung

Es ist offiziell: Die New Yorker Krypto-Börse Bakkt bekommt einen neuen Chief Operating Officer (COO). Mit Adam White ist nun ein Coinbase-Veteran für das operative Geschäft von Bakkt verantwortlich. Bereits seit letzter Woche kursierten Wechselgerüchte um Adam White, den Vizepräsidenten der Bitcoin-Börse Coinbase. Nun ist es offiziell: White bringt seine Expertise ab November bei der […]