Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Quelle: Sheikh Zayed road intersection in modern Dubai city,Dubai,United Arab Emirates via Shutterstock

Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Mit dem neuesten Projekt „Digital Silk Road“ will Dubai die Blockchain-Technologie dazu nutzen, um den globalen Handel radikal zu vereinfachen. Zudem will sich Dubai damit an die Spitze der fortschrittlichsten Städte katapultieren. 

Dubai wurde bereits 2017 mit dem City Award für das Projekt Dubai Blockchain Strategy geehrt. Das Ziel dieses Vorhabens ist es, bis 2020 die erste Stadt der Welt zu werden, die auf der Blockchain basiert. Nun hat Dubai das nächste große Projekt vorgestellt, das die Blockchain nutzen soll. Vielleicht ist der Name „Digital Silk Road“ dabei nicht sehr klug gewählt. Dieser weckt zwar Assoziationen an den Online-Schwarzmarkt „Silk Road“, hat aber mit dem Darknet rein gar nichts zu tun. Stattdessen soll die „digitale Seidenstraße“ das globale Handelssystem mithilfe der Blockchain-Technologie vereinfachen.

Mit der Blockchain ins Zentrum der Welt

Die Dubai Future Foundation hat mithilfe der Industrie- und Handelskammer Dubais die„Digital Silk Road“ ins Leben gerufen, um die Schwächen des weltweiten Handelssystems zu beseitigen. So soll es „durch digitale Transformation und Prozessautomatisierung“ die Lieferketten transparenter gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dafür sorgen, dass man geschäftliche Transaktionen vereinfachen und den Handel mit gefälschten Waren reduzieren kann. Vor allem erhofft man sich, in diesem Zuge die aktuellen Handelsbarrieren zu überwinden. Diese bestehen in erster Linie in den hohen Kosten, der fehlenden Transparenz, der Diversifizierung der Gesetzgebung und der mangelnden Sicherheit bei Geschäftstransaktionen. Insbesondere die Transparenz der Blockchain soll dazu dienen, allen Parteien jederzeit alle Informationen zur Verfügung zu stellen.

Lies auch:  Smart Dubai und IBM lancieren die „Dubai Blockchain Platform“

Das Projekt ist eine von mehreren Dubai-10X-Initiativen, die Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai und Vorsitzender des Kuratoriums der Dubai Future Foundation, während der sechsten Ausgabe des World Government Summit im Februar 2018 ins Leben gerufen hat. Die Mission dieser Initiativen besteht darin, Dubais Technologie zehn Jahre vor der anderer Städten der Welt zu platzieren.

Der Geschäftsführer und Präsident der Industrie- und Handelskammer Dubais Hamad Buamim erklärte gegenüber Khaleej Times:

„Der Dubai-10X-Ansatz bietet eine Möglichkeit, alle Herausforderungen und aktuellen Beschränkungen des Handelssektors durch die Einführung eines einzigartigen Systems zu überwinden. […] Wir konnten ein Projekt entwickeln, das auf die Vision der Initiative ausgerichtet ist und Dubais Bedarf an einer Plattform erfüllt, die einen kosteneffizienteren, sichereren und schnelleren Handel ermöglicht. Wir können alle Hindernisse und unnötigen Verfahren vermeiden und unsere Rolle als eine Handelskammer mit den neuesten Technologien wie der der Blockchain festigen.“

Wie die Ambitionen der dubaiischen Regierung, mit der Blockchain-Technologie die smarteste und fortschrittlichste Stadt der Welt zu werden, den globalen Handel tatsächlich revolutionieren wird, bleibt abzuwarten. Wir werden aber auch gespannt auf die Reaktionen anderer Länder blicken.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Brexit und Krypto: Warum es mehr um Blockchain-Unternehmen als um Bitcoin geht
Kommentar

Ein alt bekanntes Thema rückt wieder in den medialen Fokus: der Brexit.

Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
Blockchain

Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
Politik

Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Angesagt

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.

    5 Gründe für einen Bitcoin ETF
    Invest

    Die Bestrebungen, einen Bitcoin ETF aufzusetzen, verliefen bisher im Sande.

    Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
    Kolumne

    Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.