Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Quelle: Sheikh Zayed road intersection in modern Dubai city,Dubai,United Arab Emirates via Shutterstock

Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Mit dem neuesten Projekt „Digital Silk Road“ will Dubai die Blockchain-Technologie dazu nutzen, um den globalen Handel radikal zu vereinfachen. Zudem will sich Dubai damit an die Spitze der fortschrittlichsten Städte katapultieren. 

Dubai wurde bereits 2017 mit dem City Award für das Projekt Dubai Blockchain Strategy geehrt. Das Ziel dieses Vorhabens ist es, bis 2020 die erste Stadt der Welt zu werden, die auf der Blockchain basiert. Nun hat Dubai das nächste große Projekt vorgestellt, das die Blockchain nutzen soll. Vielleicht ist der Name „Digital Silk Road“ dabei nicht sehr klug gewählt. Dieser weckt zwar Assoziationen an den Online-Schwarzmarkt „Silk Road“, hat aber mit dem Darknet rein gar nichts zu tun. Stattdessen soll die „digitale Seidenstraße“ das globale Handelssystem mithilfe der Blockchain-Technologie vereinfachen.

Mit der Blockchain ins Zentrum der Welt

Die Dubai Future Foundation hat mithilfe der Industrie- und Handelskammer Dubais die„Digital Silk Road“ ins Leben gerufen, um die Schwächen des weltweiten Handelssystems zu beseitigen. So soll es „durch digitale Transformation und Prozessautomatisierung“ die Lieferketten transparenter gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dafür sorgen, dass man geschäftliche Transaktionen vereinfachen und den Handel mit gefälschten Waren reduzieren kann. Vor allem erhofft man sich, in diesem Zuge die aktuellen Handelsbarrieren zu überwinden. Diese bestehen in erster Linie in den hohen Kosten, der fehlenden Transparenz, der Diversifizierung der Gesetzgebung und der mangelnden Sicherheit bei Geschäftstransaktionen. Insbesondere die Transparenz der Blockchain soll dazu dienen, allen Parteien jederzeit alle Informationen zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt ist eine von mehreren Dubai-10X-Initiativen, die Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai und Vorsitzender des Kuratoriums der Dubai Future Foundation, während der sechsten Ausgabe des World Government Summit im Februar 2018 ins Leben gerufen hat. Die Mission dieser Initiativen besteht darin, Dubais Technologie zehn Jahre vor der anderer Städten der Welt zu platzieren.

Der Geschäftsführer und Präsident der Industrie- und Handelskammer Dubais Hamad Buamim erklärte gegenüber Khaleej Times:

„Der Dubai-10X-Ansatz bietet eine Möglichkeit, alle Herausforderungen und aktuellen Beschränkungen des Handelssektors durch die Einführung eines einzigartigen Systems zu überwinden. […] Wir konnten ein Projekt entwickeln, das auf die Vision der Initiative ausgerichtet ist und Dubais Bedarf an einer Plattform erfüllt, die einen kosteneffizienteren, sichereren und schnelleren Handel ermöglicht. Wir können alle Hindernisse und unnötigen Verfahren vermeiden und unsere Rolle als eine Handelskammer mit den neuesten Technologien wie der der Blockchain festigen.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wie die Ambitionen der dubaiischen Regierung, mit der Blockchain-Technologie die smarteste und fortschrittlichste Stadt der Welt zu werden, den globalen Handel tatsächlich revolutionieren wird, bleibt abzuwarten. Wir werden aber auch gespannt auf die Reaktionen anderer Länder blicken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Krypto-Mekka Deutschland? Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung
Krypto-Mekka Deutschland? Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung
Blockchain

Die Bundesregierung hat ihre Blockchain-Strategie fertiggestellt. Das von Bundeswirtschafts- und Finanzministerium erstellte Positionspapier enthält über 40 mal mehr, mal weniger konkrete Maßnahmen, mit denen die Regierung Rahmenbedingungen für die Blockchain-Technologie und die Krypto-Ökonomie schaffen will. Auch in der staatlichen Verwaltung könnte die Technologie künftig Einzug halten. Auf internationaler Ebene sagt die Bundesregierung indessen Stable Coins den Kampf an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: