Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Dubai: „Digital Silk Road“ soll globalen Handel revolutionieren

Mit dem neuesten Projekt „Digital Silk Road“ will Dubai die Blockchain-Technologie dazu nutzen, um den globalen Handel radikal zu vereinfachen. Zudem will sich Dubai damit an die Spitze der fortschrittlichsten Städte katapultieren. 

Dubai wurde bereits 2017 mit dem City Award für das Projekt Dubai Blockchain Strategy geehrt. Das Ziel dieses Vorhabens ist es, bis 2020 die erste Stadt der Welt zu werden, die auf der Blockchain basiert. Nun hat Dubai das nächste große Projekt vorgestellt, das die Blockchain nutzen soll. Vielleicht ist der Name „Digital Silk Road“ dabei nicht sehr klug gewählt. Dieser weckt zwar Assoziationen an den Online-Schwarzmarkt „Silk Road“, hat aber mit dem Darknet rein gar nichts zu tun. Stattdessen soll die „digitale Seidenstraße“ das globale Handelssystem mithilfe der Blockchain-Technologie vereinfachen.

Mit der Blockchain ins Zentrum der Welt

Die Dubai Future Foundation hat mithilfe der Industrie- und Handelskammer Dubais die„Digital Silk Road“ ins Leben gerufen, um die Schwächen des weltweiten Handelssystems zu beseitigen. So soll es „durch digitale Transformation und Prozessautomatisierung“ die Lieferketten transparenter gestalten. Die Blockchain-Technologie soll dafür sorgen, dass man geschäftliche Transaktionen vereinfachen und den Handel mit gefälschten Waren reduzieren kann. Vor allem erhofft man sich, in diesem Zuge die aktuellen Handelsbarrieren zu überwinden. Diese bestehen in erster Linie in den hohen Kosten, der fehlenden Transparenz, der Diversifizierung der Gesetzgebung und der mangelnden Sicherheit bei Geschäftstransaktionen. Insbesondere die Transparenz der Blockchain soll dazu dienen, allen Parteien jederzeit alle Informationen zur Verfügung zu stellen.

Das Projekt ist eine von mehreren Dubai-10X-Initiativen, die Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Kronprinz von Dubai und Vorsitzender des Kuratoriums der Dubai Future Foundation, während der sechsten Ausgabe des World Government Summit im Februar 2018 ins Leben gerufen hat. Die Mission dieser Initiativen besteht darin, Dubais Technologie zehn Jahre vor der anderer Städten der Welt zu platzieren.

Der Geschäftsführer und Präsident der Industrie- und Handelskammer Dubais Hamad Buamim erklärte gegenüber Khaleej Times:

„Der Dubai-10X-Ansatz bietet eine Möglichkeit, alle Herausforderungen und aktuellen Beschränkungen des Handelssektors durch die Einführung eines einzigartigen Systems zu überwinden. […] Wir konnten ein Projekt entwickeln, das auf die Vision der Initiative ausgerichtet ist und Dubais Bedarf an einer Plattform erfüllt, die einen kosteneffizienteren, sichereren und schnelleren Handel ermöglicht. Wir können alle Hindernisse und unnötigen Verfahren vermeiden und unsere Rolle als eine Handelskammer mit den neuesten Technologien wie der der Blockchain festigen.“

Wie die Ambitionen der dubaiischen Regierung, mit der Blockchain-Technologie die smarteste und fortschrittlichste Stadt der Welt zu werden, den globalen Handel tatsächlich revolutionieren wird, bleibt abzuwarten. Wir werden aber auch gespannt auf die Reaktionen anderer Länder blicken.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]