Vorerst kein Börsengang (IPO) für Bitmain

Quelle: Shutterstock

Vorerst kein Börsengang (IPO) für Bitmain

Der bereits seit Längerem geplante Börsengang des Mining-Hardware-Herstellers Bitmain ist vorerst vom Tisch. Die Frist von sechs Monaten, die für die Prüfung des IPO-Antrags vorgesehen war, ist verstrichen. Bitmain strebt weiterhin an die Börse, verschiebt den nächsten Vorstoß nun jedoch auf unbestimmte Zeit.

Das hätte sich der Mining-Riese sicher anders vorgestellt: Vorerst darf Bitmain auf der Hongkonger Börse HKEx kein Initial Public Offering (IPO, Börsengang) abhalten. Am 26. März lief die auf sechs Monate fest gelegte Prüffrist des Bitmain-Antrags ab, womit dieser nun vorerst vom Tisch ist. Dabei kommt das Scheitern des Antrags nicht aus heiterem Himmel. Die Hongkonger Börse hat bereits auf dessen Einreichung am 26. September 2018 verhalten reagiert. Bereits damals hatten Skeptiker bei der HKEx Bedenken ob der Volatilität im Krypto-Markt.

„Die reale Gefahr, dass sie einfach nicht mehr existieren könnten“

Die starken Kurseinbrüche im November gaben Wasser auf die Mühlen jener, die Geschäftsmodelle, die auf diesem vermeintlich sandigen Grund fußen, mit kritischer Distanz betrachten. So hieß es im Dezember von HKEx-Insidern:

Die Börse ist sehr zögerlich, diese Bitcoin-Mining-Unternehmen tatsächlich zu genehmigen, da die Branche so volatil ist. Es besteht die reale Gefahr, dass sie in ein oder zwei Jahren einfach nicht mehr existieren könnten.

Nun war und ist Bitmain freilich darum bemüht, die Sorgen der Börse zu zerstreuen und dem Geschäftsmodell sowie der Unternehmensstruktur Anpassungen zu unterziehen. Dabei will sich Bitmain nun vor allem auf das ohnehin umsatzstärkere Geschäft mit ASIC-basierter Mining-Hardware konzentrieren.

Da Bitmain nicht nur Mining-Hardware herstellt und vertreibt, sondern mit Antpool auch einen der größten Mining Pools betreibt, ist das Unternehmen gleich doppelt von Krypto-Markt und -Kursen abhängig. Da sich besonders das Mining-Geschäft aufgrund der schwachen zweiten Hälfte des Jahres 2018 schlecht entwickelte, entschloss sich Bitmain hier radikale „operative Anpassungen“ (= Entlassungen) vorzunehmen. Vor diesem Hintergrund erfolgte auch die Schließung des 2016 in Israel eingerichteten Blockchain-Forschungszentrums des Mining-Riesen.

When IPO? Later(ish)

Nichtsdestotrotz strebt Bitmain weiterhin an die Börse. Das Scheitern des ersten Anlaufs versucht das Unternehmen als eine notwendige Korrektur zu verkaufen. So heißt es in einem anlässlich der IPO-Absage erfolgten Blog-Postings von Bitmain:

Wir hoffen, dass Regulierungsbehörden, Medien und die breite Öffentlichkeit in dieser jungen Branche stärker einbezogen werden können. Wir werden die Arbeit an der Kotierungsanfrage zu einem geeigneten Zeitpunkt in der Zukunft wieder aufnehmen. Inzwischen hat der Börsengang das Unternehmen transparenter und standardisierter gemacht. Der Prozess der Rationalisierung und Optimierung hat unser Geschäft stärker auf die Dinge ausgerichtet, die für unsere Mission von zentraler Bedeutung sind.

Wann dieser „geeignete Zeitpunkt“ sein wird, darüber werden wohl die Zahlen des Geschäftsjahrs 2019 bestimmen.

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
Blockchain

Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
„Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
Unternehmen

Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln
    Politik

    Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela.

    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    VeChain feat. BMW: Ein Reisepass für Autos
    Blockchain

    Die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie wird inzwischen von keiner ernstzunehmenden Stimme mehr in Frage gestellt.

    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    „Einstiegszeitpunkt günstig“ – Bitcoin-Mining-Riese Bitfury startet Fonds für institutionelle Investoren
    Unternehmen

    Gemeinsam mit dem Schweizer Investment-Unternehmen Final Frontier verkündet der Mining-Riese Bitfury in dieser Woche den Startschuss eines gemeinsamen Krypto-Fonds.

    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Gerüchteküche: Samsung entwickelt eigene Blockchain – Kommt bald der Samsung Coin?
    Blockchain

    Der Elektronikhersteller Samsung plant Berichten zufolge eine eigene Blockchain. Auch einen Token möchten die Südkoreaner emittieren.

    Angesagt

    Société Générale emittiert ihre erste Anleihe als Security Token
    Invest

    ‌Die französische Großbank Société Générale hat ihren ersten tokenisierten Pfandbrief herausgegeben.

    Lightning Labs lanciert Desktop App für Bitcoin Mainnet
    Bitcoin

    Bitcoin-Skalierung leicht gemacht. Lightning Labs lanciert die erste Desktop-Version seines Clients auf dem Bitcoin Mainnet.

    STO: Der digitale Börsengang für den Mittelstand
    Sponsored

    Security Token Offerings (STOs) haben in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit erhalten.

    Kein Kavaliersdelikt: Musterschüler muss wegen Bitcoin-Diebstahl ins Gefängnis
    Sicherheit

    In den USA erhielt ein 21-jähriger Krypto-Dieb eine langjährige Haftstrafe.