Newsflash Die Top Bitcoin (BTC) News der Woche

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
Bitcoin-Münzen nebst einer Kaffeetasse, einer Brille, einem Notizblock, einem Taschenrechner, einem Smartphone und einem Laptop
Jetzt anhören
BTC13,122.36 $ 1.16%

G20 nimmt digitale Währungen ins Visier, Hodler warten auf die 10.000 US-Dollar und der Secret Service arbeitet mit Coinbase zusammen. Das und mehr im Newsflash.

Willkommen zum BTC-ECHO-Newsflash. Was das Bitcoin-Ökosystem in der vergangenen Woche bewegt hat.

G20-Staaten legen wichtigen Grundstein für digitale Währungen

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Die G20-Staaten, die Gruppe der mutmaßlich wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, wollen einen neuen Maßstab für die Akzeptanz von Bitcoin und anderen Kryptowährungen setzen. Zu diesem Vorhaben finden sich Vertreter der jeweiligen Staaten im Oktober in Washington D.C. zusammen. Wie es aktuell aussieht, könnten die neuen Regelungen bis dahin sogar schon in Kraft treten. Bei diesem Regulierungs-Vorstoß dürfte es sich unter anderem um eine Reaktion auf die Krypto-Pläne Chinas handeln. Das Reich der Mitte steckt mitten in der Testphase ihrer digitalen Zentralbankwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC). Laut letzten Informationen sollen erste kommerziele Integrationen durch TikTok und den chinesischen Lieferservice DiDi erfolgen.

Bitcoin unter 10k verkaufen? Nur über meine Leiche, sagen 60 Prozent der Hodler

Die 10.000 US-Dollar-Grenze gilt im Bitcoin-Ökosystem inzwischen als magisch. Zu oft wurde sie kurzzeitig durchschritten, nur damit der Bitcoin-Kurs sie kurz danach wieder nach unten durchbrechen sollte. Einer der Gründe dafür findet sich in einer aktuellen Twitter-Umfrage. Laut Peter Schiff, der selbige auf seinem Account startete, verkauft ein Großteil der Hodler seine BTC erst ab der magischen Marke. Knapp 60 Prozent der Befragten schließen einen Verkauf unter 10.000 US-Dollar kategorisch aus. Was das Ökosystem zur Mitte vergangener Woche sonst bewegt hat, kann man in der Lage am Mittwoch nachlesen.

Difficulty auf Allzeithoch – Bitcoin sicher wie nie

In der vergangenen Woche erzielte das Bitcoin-Netzwerk neue Höchstwerte. Zwar nicht, wie sich viele Hodler vielleicht wünschen werden, bei den Kursen. Vielmehr war es die Difficulty und die Hash Rate, die in die Höhe kletterten. Das bedeutet letztlich, dass das BTC-Netzwerk so sicher ist wie noch nie. Einige Optimisten verleitet das dazu, anzunehmen, dass auch der BTC-Kurs folgen könnte. Sicher ist das aber nicht.

Bitcoin-Börse kooperiert mit US Secret Service

Die Blockchain–Technologie ist bekannt dafür, eine transparente und beinahe unzerstörbare Möglichkeit zur Verarbeitung von Daten bereitzustellen. Ihre Pseudonymität verleitete Kriminelle in der Vergangenheit immer wieder zu dem Irrglauben, dass Bitcoin anonym wäre. Schließlich, so der Grund für diese Annahme, kann man auf den ersten Blick nicht erkennen, wer hinter den alphanumerischen Adressen steht. Mit etwas technischem Know-How kann man jedoch in den meisten Fällen Rückschlüsse über die IP-Adressen hinter den BTC-Adressen ziehen. Umso interessanter ist die Technologie für Strafverfolgungsbehörden wie den US Secret Service. Um sich in der Blockchain-Strafverfolgung künftig einen besseren technologischen Stand zu sichern, ist die US-Behörde jüngst eine Kooperation mit der Bitcoin-Börse Coinbase eingegangen. Künftig darf sie die Blockchain–Analyse-Tools der Krypto-Exchange nutzen.

Mutmaßlicher Scam und Twitter-Angriff

Alles zum mutmaßlichen BTC-Betrug-System BitQT und dem großen Angriff auf Twitter, bei dem Unbekannte die Accounts von Elon Musk, Bill Gates und der Krypto-Twitter-Elite kaperte, erklärt euch Jan in unserem News-Check:

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter