Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Quelle: Shutterstock

Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Commerzbank und die Deutsche Börse führten eine rechtsverbindliche Wertpapierabwicklung über die Distributed-Ledger-Technologie durch. Das Repogeschäft erfolgte im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (Proof of Concept), welches die Sicherheit und Transparenz von Lieferung-gegen-Zahlung auf der Grundlage von Blockchain demonstriert.

Es ist der Beweis für die Möglichkeiten von Blockchain bei rechtsverbindlichen Wertpapiergeschäften: Im Zuge eines Proof of Concept (PoC) der Deutschen Börse in Zusammenarbeit mit der Commerzbank wickelten die Partner erfolgreich ein Repogeschäft mittels Distributed-Ledger-Technologie (DLT) ab, wie die Deutsche Börse am 6. März bekannt gab.

Kombination aus Cash Token und Security Token für zeitgleichen Austausch

Bei einem Repogeschäft, welches auch Rückkaufvereinbarung heißt, kombiniert eine Finanztransaktion den gleichzeitigen Verkauf und späteren Rückkauf eines Wertpapiers. Über diese Geldmarktinstrumente können Banken kurzfristig ihren Liquiditätsbedarf sichern.

Grundlage des Repogeschäfts war eine Schuldverschreibung der KfW Bankengruppe über zehn Millionen Euro. Die Laufzeit betrug sieben Tage mit einem Negativzins von -0,5 Prozent. Der zeitgleiche Austausch der Token erfolgte rechtsverbindlich.

Für die prototypische Transaktion generierten die Finanzinstitute digitale Token in Form von Buchgeld (Cash Token) sowie von Wertpapieren (Security Token). Die Deutsche Börse trat dabei als Geldgeber auf, die Commerzbank als Geldnehmer. Die Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank, „main incubator“, fungierte über ein Rechts- und Technologiekonzept als Blockchain-Plattform-Betreiber. Dieses Konzept entwickelten die Partner eigens für die Machbarkeitsstudie.

Die Möglichkeiten von DLT für Repogeschäfte


Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut Deutscher Börse zeige die erfolgreiche Transaktion wesentliche Vorteile der Blockchain für den Wertpapierhandel auf der Basis von Lieferung-gegen-Zahlung auf. So senke eine Abbildung in Echtzeit das Kontrahenten-Risiko und reduziere Kapitalkosten. Weiterhin könne die verkürzte Abwicklungsdauer die unmittelbare und transparente Einbindung von Regulatoren und Aufsehern ermöglichen.

Jens Hachmeister, verantwortlich für den Bereich DLT, Crypto Assets and New Market Structures und der Deutschen Börse, zeigte sich indes zufrieden:

Die gelungene Abwicklung im Rahmen des gemeinsamen Projekts motiviert uns, die Leistungsfähigkeit der Distributed-Ledger-Technologie weiter auszuloten. Unser besonderer Fokus gilt dabei der integrierten Zahlungsfunktion – Cash on Ledger –, die wir hier erfolgreich bewiesen haben. Unterschiedliche Blockchain-Anwendungen voranzutreiben und neue Standards zu setzen, hat für die Gruppe Deutsche Börse hohe Priorität, dieser Prozess wird in engem Austausch mit Partnern, Aufsichtsbehörden und Zentralbanken erfolgen.

Nächste Schritte seien unter dem Strich eng an die Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen geknüpft. Commerzbank und Deutsche Börse verstünden sich überdies als Vorreiter einer innovativen Finanzmarktinfrastruktur im Blockchain-Bereich.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Deutsche Börse, Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?