Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Quelle: Shutterstock

Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Commerzbank und die Deutsche Börse führten eine rechtsverbindliche Wertpapierabwicklung über die Distributed-Ledger-Technologie durch. Das Repogeschäft erfolgte im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (Proof of Concept), welches die Sicherheit und Transparenz von Lieferung-gegen-Zahlung auf der Grundlage von Blockchain demonstriert.

Es ist der Beweis für die Möglichkeiten von Blockchain bei rechtsverbindlichen Wertpapiergeschäften: Im Zuge eines Proof of Concept (PoC) der Deutschen Börse in Zusammenarbeit mit der Commerzbank wickelten die Partner erfolgreich ein Repogeschäft mittels Distributed-Ledger-Technologie (DLT) ab, wie die Deutsche Börse am 6. März bekannt gab.

Kombination aus Cash Token und Security Token für zeitgleichen Austausch

Bei einem Repogeschäft, welches auch Rückkaufvereinbarung heißt, kombiniert eine Finanztransaktion den gleichzeitigen Verkauf und späteren Rückkauf eines Wertpapiers. Über diese Geldmarktinstrumente können Banken kurzfristig ihren Liquiditätsbedarf sichern.

Grundlage des Repogeschäfts war eine Schuldverschreibung der KfW Bankengruppe über zehn Millionen Euro. Die Laufzeit betrug sieben Tage mit einem Negativzins von -0,5 Prozent. Der zeitgleiche Austausch der Token erfolgte rechtsverbindlich.

Für die prototypische Transaktion generierten die Finanzinstitute digitale Token in Form von Buchgeld (Cash Token) sowie von Wertpapieren (Security Token). Die Deutsche Börse trat dabei als Geldgeber auf, die Commerzbank als Geldnehmer. Die Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank, „main incubator“, fungierte über ein Rechts- und Technologiekonzept als Blockchain-Plattform-Betreiber. Dieses Konzept entwickelten die Partner eigens für die Machbarkeitsstudie.

Die Möglichkeiten von DLT für Repogeschäfte

Laut Deutscher Börse zeige die erfolgreiche Transaktion wesentliche Vorteile der Blockchain für den Wertpapierhandel auf der Basis von Lieferung-gegen-Zahlung auf. So senke eine Abbildung in Echtzeit das Kontrahenten-Risiko und reduziere Kapitalkosten. Weiterhin könne die verkürzte Abwicklungsdauer die unmittelbare und transparente Einbindung von Regulatoren und Aufsehern ermöglichen.

Jens Hachmeister, verantwortlich für den Bereich DLT, Crypto Assets and New Market Structures und der Deutschen Börse, zeigte sich indes zufrieden:

Die gelungene Abwicklung im Rahmen des gemeinsamen Projekts motiviert uns, die Leistungsfähigkeit der Distributed-Ledger-Technologie weiter auszuloten. Unser besonderer Fokus gilt dabei der integrierten Zahlungsfunktion – Cash on Ledger –, die wir hier erfolgreich bewiesen haben. Unterschiedliche Blockchain-Anwendungen voranzutreiben und neue Standards zu setzen, hat für die Gruppe Deutsche Börse hohe Priorität, dieser Prozess wird in engem Austausch mit Partnern, Aufsichtsbehörden und Zentralbanken erfolgen.

Nächste Schritte seien unter dem Strich eng an die Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen geknüpft. Commerzbank und Deutsche Börse verstünden sich überdies als Vorreiter einer innovativen Finanzmarktinfrastruktur im Blockchain-Bereich.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: