Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Quelle: Shutterstock

Deutsche Börse und Commerzbank führen Blockchain-Repogeschäft durch

Commerzbank und die Deutsche Börse führten eine rechtsverbindliche Wertpapierabwicklung über die Distributed-Ledger-Technologie durch. Das Repogeschäft erfolgte im Rahmen einer Machbarkeitsstudie (Proof of Concept), welches die Sicherheit und Transparenz von Lieferung-gegen-Zahlung auf der Grundlage von Blockchain demonstriert.

Es ist der Beweis für die Möglichkeiten von Blockchain bei rechtsverbindlichen Wertpapiergeschäften: Im Zuge eines Proof of Concept (PoC) der Deutschen Börse in Zusammenarbeit mit der Commerzbank wickelten die Partner erfolgreich ein Repogeschäft mittels Distributed-Ledger-Technologie (DLT) ab, wie die Deutsche Börse am 6. März bekannt gab.

Kombination aus Cash Token und Security Token für zeitgleichen Austausch

Bei einem Repogeschäft, welches auch Rückkaufvereinbarung heißt, kombiniert eine Finanztransaktion den gleichzeitigen Verkauf und späteren Rückkauf eines Wertpapiers. Über diese Geldmarktinstrumente können Banken kurzfristig ihren Liquiditätsbedarf sichern.

Grundlage des Repogeschäfts war eine Schuldverschreibung der KfW Bankengruppe über zehn Millionen Euro. Die Laufzeit betrug sieben Tage mit einem Negativzins von -0,5 Prozent. Der zeitgleiche Austausch der Token erfolgte rechtsverbindlich.

Für die prototypische Transaktion generierten die Finanzinstitute digitale Token in Form von Buchgeld (Cash Token) sowie von Wertpapieren (Security Token). Die Deutsche Börse trat dabei als Geldgeber auf, die Commerzbank als Geldnehmer. Die Forschungs- und Entwicklungseinheit der Commerzbank, „main incubator“, fungierte über ein Rechts- und Technologiekonzept als Blockchain-Plattform-Betreiber. Dieses Konzept entwickelten die Partner eigens für die Machbarkeitsstudie.

Die Möglichkeiten von DLT für Repogeschäfte

Laut Deutscher Börse zeige die erfolgreiche Transaktion wesentliche Vorteile der Blockchain für den Wertpapierhandel auf der Basis von Lieferung-gegen-Zahlung auf. So senke eine Abbildung in Echtzeit das Kontrahenten-Risiko und reduziere Kapitalkosten. Weiterhin könne die verkürzte Abwicklungsdauer die unmittelbare und transparente Einbindung von Regulatoren und Aufsehern ermöglichen.

Jens Hachmeister, verantwortlich für den Bereich DLT, Crypto Assets and New Market Structures und der Deutschen Börse, zeigte sich indes zufrieden:

Die gelungene Abwicklung im Rahmen des gemeinsamen Projekts motiviert uns, die Leistungsfähigkeit der Distributed-Ledger-Technologie weiter auszuloten. Unser besonderer Fokus gilt dabei der integrierten Zahlungsfunktion – Cash on Ledger –, die wir hier erfolgreich bewiesen haben. Unterschiedliche Blockchain-Anwendungen voranzutreiben und neue Standards zu setzen, hat für die Gruppe Deutsche Börse hohe Priorität, dieser Prozess wird in engem Austausch mit Partnern, Aufsichtsbehörden und Zentralbanken erfolgen.

Nächste Schritte seien unter dem Strich eng an die Schaffung rechtlicher Rahmenbedingungen geknüpft. Commerzbank und Deutsche Börse verstünden sich überdies als Vorreiter einer innovativen Finanzmarktinfrastruktur im Blockchain-Bereich.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
„Blockchain allein löst keine Sicherheitsprobleme“ – BSI stellt nüchterne Diagnose
Blockchain

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wagt sich in seinem neusten Bericht an eine grundlegende Bestandsaufnahme der Entwicklung von Blockchain-Technologien.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: