Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage

Quelle: Shutterstock

Steuerermittlungen gegen Bitcoin-Investoren: Ein Blick auf die deutsche Rechtslage

Die dänische Steuerbehörde SKAT ermittelt in einer großangelegten Aktion gegen Krypto-Exchanges. Dafür macht sie ein sogenanntes Sammelauskunftsersuchen geltend. Die Börsen müssen nun alle Nutzerdaten an die Behörde herausgeben. BTC-ECHO hat untersucht, ob jetzt auch hiesige Krypto-Investoren mit Steuerermittlungen rechnen müssen.

Letzte Woche berichtete BTC-ECHO über das Sammelauskunftsersuchen der dänischen Steuerbehörde SKAT. Ausgelöst durch Erkenntnisse über Geschäftsaktivitäten dänischer Krypto-Investoren auf finnischen Bitcoin-Börsen, bei denen Investoren mutmaßlich Gewinne nicht ordnungsgemäß versteuerten, nahmen die SKAT die in Dänemark ansässigen Exchanges ins Visier. Die Behörde erhofft sich weitreichende Erkenntnisse über etwaige Verletzungen dänischen Steuerrechts durch die Krypto-Community.

Der Fall machte stutzig. Rudimentäre Erkenntnisse über Einzelfälle zum Anlass zu nehmen, um eine gesamte Branche unter Generalverdacht zu stellen, wirkt auf den geneigten Beobachter doch reichlich unverhältnismäßig.

Wie sieht die rechtliche Lage in Deutschland aus? Sind solcherlei Sammelauskünfte durch deutsche Finanzbehörden denkbar? Gibt es vergleichbare Fälle?

Bevor wir diese Fragen beantworten, werfen wir einen kurzen Blick auf die steuerliche Behandlung von Spekulationsgewinnen mit Kryptowährungen.

Auch Krypto-Spekulanten zahlen Steuern


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer mit Bitcoin & Co. Gewinne erzielt, muss diese grundsätzlich versteuern. Auf Veräußerungsgewinne auf Spekulationsgeschäfte mit Kryptowährungen müssen Investoren Einkommensteuer nach § 23 Einkommensteuergesetz entrichten – sofern die Gewinne die Freigrenze von 600 Euro im Jahr übersteigen. Ein weiteres Schlupfloch – Hodler aufgepasst – ist die berühmte Haltefrist von einem Jahr. Gewinne aus Krypto-Spekulationen sind dann steuerfrei, wenn zwischen An- und Verkauf von Bitcoin mindestens 365 Tage liegen.

Wer mehr zu seinen Steuerpflichten in Hinblick auf Geschäfte mit Kryptowährungen erfahren möchte, dem sei an dieser Stelle Episode 6 des BTC-ECHO Podcasts ans Herz gelegt. Gemeinsam mit Steuerexperte Benjamin Kirschbaum besprechen wir darin einige Fragen in Bezug zur Versteuerung von Bitcoin & Co.

Behörden dürfen schwarze Scharfe ermitteln

Zurück zum Thema. Grundsätzlich ist die Steuerfahndung auch hierzulande befugt, nach unbekannten Steuerfällen zu suchen. Das ist schließlich die Aufgabe der Behörde. Die Betonung liegt hier auf unbekannte Fälle. Das heißt, wenn ein hinreichender Verdacht über unentdeckte Verstöße gegen die Abgabenordnung besteht, dürfen die Behörden aktiv werden, sprich ermitteln. Die Rechtsgrundlage bildet § 208 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 der Abgabenordnung.

Die Steuerfahndung darf indes nicht „ins Blaue hinein“ ermitteln. Das heißt, es muss ein hinreichender Verdacht bestehen, dass Abgaben an den Fiskus nicht ordnungsgemäß abgeführt wurden. Die Finanzbehörden dürfen Bürger also nicht unter Generalverdacht stellen.

Sammelauskünfte könnten zulässig sein

Typischerweise kommt es in der Juristerei auf die Feinheiten an: Auch in Deutschland sind derlei Sammelauskunftsersuche – bei hinreichendem Tatverdacht – zulässig. Eine trennscharfe Schwelle, wann ein Verdachtsmoment hinreichend ist, gibt es wie so häufig nicht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Praxis ist diese Schwelle allerdings nicht immer hoch. Mitunter reicht ein begründeter Verdacht, dass steuerliche Unregelmäßigkeiten vorliegen könnten. Nach Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs ist ein Sammelauskunftsersuchen zulässig, wenn „eine über die bloße allgemeine Lebenserfahrung hinausgehende, erhöhte Entdeckungswahrscheinlichkeit“ besteht.

Das kann eine reine Vermutung sein, dass es zu Positivtests kommt. Bisher liegen in Deutschland allerdings keine weitreichenden Erkenntnisse zu Steuerfällen im Krypto-Space vor, ein solches Auskunftsersuchen scheint nicht opportun. Die rechtliche Grundlage dafür würde aber, wie wir gerade gesehen haben, dennoch bestehen.

Es muss sich lohnen

Dass es aktuell dahingehend keinerlei Bestrebungen seitens der Steuerbehörde gibt, könnte am geringen fiskalischen Nutzen liegen. Denn die Ermittlung von unbekannten Steuerfällen ist kostspielig, die eingesetzten Ressourcen sollten daher in einem tragbaren Verhältnis zum erwarteten Ertrag stehen. Soll heißen, erst wenn die „Kosten-Nutzen-Rechnung“ der Behörde zugunsten von Ermittlungen ausfällt, darf man mit einem Vorgehen der Steuerfahndung rechnen.

Airbnb zeigt: Behörden machen von ihrem Recht Gebrauch

Dass sich die Steuerbehörden mitunter nicht scheuen, derlei großangelegte Ermittlungen tatsächlich in die Wege zu leiten, zeigt sich am Beispiel von Airbnb. Im Mai 2018 hatten die deutschen Finanzbehörden eine Gruppenanfrage nach Dublin geschickt, wo das US-Unternehmen seinen Europasitz hat. Die Behörden erhofften sich dadurch, an die Daten von Airbnb-Vermietern zu gelangen, welche sie sodann auf ihre steuerliche Relevanz hin zu untersuchen gedachten. Bei Steuerverzug drohen den Vermietern neben Steuernachzahlungen auch ein Ordnungsgeld. Die Zeit berichtete.

Sollten sich in der nächsten Zeit Verdachtsmomente gegen deutsche Krypto-Investoren ergeben, ist ein Auskunftsersuchen gegen Bitcoin-Börsen denkbar. Dabei sei betont, dass diese Anfragen nicht auf deutsche Unternehmen beschränkt sind. Sofern ein hinreichender Tatverdacht über Steuerfälle deutscher Staatsbürger auf ausländischen Exchanges anhängig werden, sind die Behörden befugt, auch im Ausland aktiv zu werden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In Anbetracht der Tatsache, dass allein bei bitcoin.de über 500.000 Nutzer registriert sind, könnte die Finanzbehörde ein Sammelauskunftsersuchen anstreben. Gegenüber BTC-ECHO äußerte sich Rechtsanwalt Benjamin Kirschbaum von Winheller folgendermaßen:

„Wenn die Finanzbehörden feststellen, dass nur ein Bruchteil dieser [500.000 Nutzer bei bitcoin.de] Kryptowährungsgewinne für das Jahr 2017 in ihrer Steuererklärung angeben, lässt sich ein hinreichender Anlass für ein Sammelauskunftsersuchen durchaus begründen. Hält die um Auskunft ersuchte Börse die Anfrage für rechtswidrig, kann sie hiergegen mit dem Einspruch und gegebenenfalls der Anfechtungsklage vorgehen.“

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: