DAO-Hack: Wie die falsche Entscheidung Ethereum zerstören könnte

Quelle: © mantinov - Fotolia.com

DAO-Hack: Wie die falsche Entscheidung Ethereum zerstören könnte

Edan Yago ist CEO von Epiphyte, einem Unternehmen, dass Finanzinstituten die Möglichkeit eröffnet Transaktionen auf der offenen Blockchain aufzuführen. Er ist außerdem Gründungsmitglied der Digital Asset Transfer Authority (DATA). In diesem Gastkommentar diskutiert Yago die Krise der DAO und wie sich die Zukunft der Blockchain Plattform Ethereum entwickeln wird, abhängig von der Entscheidung der Community.

Am 8 Juli 2011 platzte die erste Bitcoin Blase. Ein Wertverfall von ganzen 94% lies den Preis damals von 31 US-$ auf schlappe 2 $ sinken.

Wie jeder mitbekommen hat, hat sich Bitcoin seitdem prächtig erholt. Nun ist aber Ethereum in einer Krise. The DAO wurde gehackt, zerstört und ein Großteil der Anlagen wurde gestohlen. So wie Bitcoin, kann sich auch Ethereum wieder erholen – aber eine Panikreaktion könnte die Plattform für immer zerstören.

Unglücklicherweise bewegen wir uns immer mehr in Richtung dieser Panikreaktion.

Ethereum hat aus einen bestimmten Grund so einen Wert, und für diesen Grund ausschließlich – es ist eine Turing-vollständiges, Smart Contract-Protokol. In anderen Worten, der Wert des Ethers ist ein direktes Resultat von Smart Contracts und Ethereums Position als erstes Protokoll für solche Anwendungen.

Am 17. Juni wurde The DAO, als Smart Contract auf Ethereum, angegriffen. Nun müssen wir uns entscheiden welchen der beiden Wege wir gehen: Wir können von dieser Lektion lernen und bessere Smart Contracts in der Zukunft entwickeln, oder den fehlerhaften Smart Contract zurückdrehen und somit den Boden unter Ethereums Füßen für immer wegziehen.

Wir haben es hier mit etwas viel größerem als The DAO zu tun, oder Ethereum: die Idee unveränderlicher Smart Contracts.

Die Grundidee der Smart Contracts wurde auf brilliante Art und Weise von der DAO erläutert. Sie dazu gemacht mit “eisernem Willen und unaufhaltbaren Code voranzugehen”. Die Grundidee ist, dass der Code der Contract (Vertrag) ist und dass man keinen menschlichen Eingriff oder Interpretation benötigt.

Es ist automatisch und “autonom”. Deterministische Ergebnisse basierend auf Code – daher kommt der Wert.

Der Wert ist zu 100% von der Möglichkeit abhängig, dass man Smart Contracts auf einem Protokoll laufen lassen kann, welches vertraut wird und aufgrund deterministische Regeln funktioniert. DIese Regeln sind einem vorher bekannt und machen die Arbeit damit interessant. So sollte Ethereum sein. Was nun aber vorgeschlagen wird ist, dass die Regeln auf Protokoll-Ebene zurückwirkend geändert werden sollen, da man einen Exploit in einem Contract auf Anwendungsebene gefunden hat.

Sollte man das machen, würde man das ganze Vertrauen zerstören, was erst alle Contracts auf der Anwendungsebene möglich gemacht hat.

Irreführende Geschichte

Viele Leute haben darauf verwiesen, dass Bitcoin in den ersten Tagen auch einen Fork durchlaufen musste. Das ist wahr, aber auch irreführend. Bitcoin wurde nur geforked als das Protokoll in Brüche ging, aber niemals weil das Protokoll lief wie geplant, die Ergebnisse aber nicht zufriedenstellend waren.

Ein anderes Argument was häufig pro-Fork angeführt wird, ist dass der Konsens “durch die Community” erreicht wird, dass “Miner abstimmen können”. Dies ist noch subtiler und irreführender. Miner sollten nicht als die endgültigen Schiedsrichter über Transaktionen und Contracts gesehen werden. Nach dem Design gesehen, sollten sie die simplen Sklaven der Protokoll-Regeln sein. Eine stupide Lotterie, welche nach deterministischen Regeln Transaktionen bestätigt.

Sollten sie das Gefühl haben ihre Beurteilung darüber abzugeben, sind wir von ihrer Laune abhängig.

Alles kommt auf einen Nenner zusammen. Sollten Smart Contracts als etwas angesehen werden, was erst auf ihre “Absicht” hin von Menschen interpretiert werden muss, dann gibt es keine automatischen und autonomen Smart Contracts. Schaut man nicht einfach auf ihren Code, dann kann man sie rückwirkend rückgängig machen, sei es durch die Community, den Gerichten oder Regierungen.

Sollte das der Fall sein, ist es schwer zu sehen welchen Wert Smart Contracts überhaupt haben, was bedeutet, dass es generell schwer zu sehen.

Die einzige Möglichkeit für Ethereum sich zu erholen und in der Zukunft zu wachsen, liegt darin bei den ursprünglichen Prinzipien zu bleiben.

Es ist eine harte Entscheidung. Und es ist die einzige Entscheidung.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Edan Yago via coindesk.com

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
Bitcoin

Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen. Das Unternehmen arbeitet dafür mit dem BTC-Zahlungsdienstleister Bitpay zusammen.

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist. Was hinter der Analyse steckt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch von 8.880 US-Dollar – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs und die Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Angesagt

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten. Kurz danach wird er in einem Workshop Interessierten seine Strategien der Chartanalyse erläutern. BTC-ECHO sprach mit dem bekannten Bitcoin-Trader über das Tradinggeschäft und die Einzigartigkeit von Bitcoin. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: