DAO-Hack: Wie die falsche Entscheidung Ethereum zerstören könnte

Quelle: © mantinov - Fotolia.com

DAO-Hack: Wie die falsche Entscheidung Ethereum zerstören könnte

Edan Yago ist CEO von Epiphyte, einem Unternehmen, dass Finanzinstituten die Möglichkeit eröffnet Transaktionen auf der offenen Blockchain aufzuführen. Er ist außerdem Gründungsmitglied der Digital Asset Transfer Authority (DATA). In diesem Gastkommentar diskutiert Yago die Krise der DAO und wie sich die Zukunft der Blockchain Plattform Ethereum entwickeln wird, abhängig von der Entscheidung der Community.

Am 8 Juli 2011 platzte die erste Bitcoin Blase. Ein Wertverfall von ganzen 94% lies den Preis damals von 31 US-$ auf schlappe 2 $ sinken.

Wie jeder mitbekommen hat, hat sich Bitcoin seitdem prächtig erholt. Nun ist aber Ethereum in einer Krise. The DAO wurde gehackt, zerstört und ein Großteil der Anlagen wurde gestohlen. So wie Bitcoin, kann sich auch Ethereum wieder erholen – aber eine Panikreaktion könnte die Plattform für immer zerstören.

Unglücklicherweise bewegen wir uns immer mehr in Richtung dieser Panikreaktion.

Ethereum hat aus einen bestimmten Grund so einen Wert, und für diesen Grund ausschließlich – es ist eine Turing-vollständiges, Smart Contract-Protokol. In anderen Worten, der Wert des Ethers ist ein direktes Resultat von Smart Contracts und Ethereums Position als erstes Protokoll für solche Anwendungen.

Am 17. Juni wurde The DAO, als Smart Contract auf Ethereum, angegriffen. Nun müssen wir uns entscheiden welchen der beiden Wege wir gehen: Wir können von dieser Lektion lernen und bessere Smart Contracts in der Zukunft entwickeln, oder den fehlerhaften Smart Contract zurückdrehen und somit den Boden unter Ethereums Füßen für immer wegziehen.

Wir haben es hier mit etwas viel größerem als The DAO zu tun, oder Ethereum: die Idee unveränderlicher Smart Contracts.

Die Grundidee der Smart Contracts wurde auf brilliante Art und Weise von der DAO erläutert. Sie dazu gemacht mit “eisernem Willen und unaufhaltbaren Code voranzugehen”. Die Grundidee ist, dass der Code der Contract (Vertrag) ist und dass man keinen menschlichen Eingriff oder Interpretation benötigt.

Es ist automatisch und “autonom”. Deterministische Ergebnisse basierend auf Code – daher kommt der Wert.

Der Wert ist zu 100% von der Möglichkeit abhängig, dass man Smart Contracts auf einem Protokoll laufen lassen kann, welches vertraut wird und aufgrund deterministische Regeln funktioniert. DIese Regeln sind einem vorher bekannt und machen die Arbeit damit interessant. So sollte Ethereum sein. Was nun aber vorgeschlagen wird ist, dass die Regeln auf Protokoll-Ebene zurückwirkend geändert werden sollen, da man einen Exploit in einem Contract auf Anwendungsebene gefunden hat.

Sollte man das machen, würde man das ganze Vertrauen zerstören, was erst alle Contracts auf der Anwendungsebene möglich gemacht hat.

Irreführende Geschichte

Viele Leute haben darauf verwiesen, dass Bitcoin in den ersten Tagen auch einen Fork durchlaufen musste. Das ist wahr, aber auch irreführend. Bitcoin wurde nur geforked als das Protokoll in Brüche ging, aber niemals weil das Protokoll lief wie geplant, die Ergebnisse aber nicht zufriedenstellend waren.

Ein anderes Argument was häufig pro-Fork angeführt wird, ist dass der Konsens “durch die Community” erreicht wird, dass “Miner abstimmen können”. Dies ist noch subtiler und irreführender. Miner sollten nicht als die endgültigen Schiedsrichter über Transaktionen und Contracts gesehen werden. Nach dem Design gesehen, sollten sie die simplen Sklaven der Protokoll-Regeln sein. Eine stupide Lotterie, welche nach deterministischen Regeln Transaktionen bestätigt.

Sollten sie das Gefühl haben ihre Beurteilung darüber abzugeben, sind wir von ihrer Laune abhängig.

Alles kommt auf einen Nenner zusammen. Sollten Smart Contracts als etwas angesehen werden, was erst auf ihre “Absicht” hin von Menschen interpretiert werden muss, dann gibt es keine automatischen und autonomen Smart Contracts. Schaut man nicht einfach auf ihren Code, dann kann man sie rückwirkend rückgängig machen, sei es durch die Community, den Gerichten oder Regierungen.

Sollte das der Fall sein, ist es schwer zu sehen welchen Wert Smart Contracts überhaupt haben, was bedeutet, dass es generell schwer zu sehen.

Die einzige Möglichkeit für Ethereum sich zu erholen und in der Zukunft zu wachsen, liegt darin bei den ursprünglichen Prinzipien zu bleiben.

Es ist eine harte Entscheidung. Und es ist die einzige Entscheidung.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Edan Yago via coindesk.com

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.