dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen

Quelle: © Hieronymus Ukkel - Fotolia.com

Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen

Die dänische Polizei soll eine Software entwickelt haben, die Bitcoin-Transaktionen verfolgen kann und schon zu erfolgreichen Drogenmissbrauchsverurteilungen geführt haben soll, berichten lokale Medien.

Wie die Zeitung Berlingske berichtete, soll ein neues Toolkit den dänischen Strafverfolgungsbehörden seit neustem die Aufklärung von Verbrechen mit digitalen Währungen erleichtern. Das Cyberkriminalitätzentrum der dänischen Polizei  (NC3) soll die Abteilung sein, die die Entwicklung dieser Software vorangetrieben haben soll.

Laut dem Bericht zog der Erfolg des NC3 die Aufmerksamkeit des FBI und der Interpol auf sich.

In verschiedenen Fällen flogen dänische Bürger auf die in großen Mengen Methamphetamin, Ketamin und Kokain über Schwarzmärkte bestellt, sowie Betäubungsmittel per Post verschickt haben. Die Behörden fingen die Pakete ab, bevor sie die nun Angeklagten erreichten.


dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Anschrift wurde dann verwendet um die Bitcoin-Transaktionen zu verfolgen.

Kim Aarenstrup, Leiter der NC3, erklärte in der Veröffentlichung:

“Wir sind derzeit weltweit die einzigen mit diesem Verfahren, da es noch keine anderen Behörden geschafft haben, dies als Beweismittel zu verwenden. Jeder schaut in diesem Bereich auf Dänemark, und wir sind derzeit in engen Gesprächen mit anderen Ländern, um unsere Methoden zu verbessern und anderen unser Know-How zu vermitteln.”

Die öffentliche Berichte zeigen, dass die digitale Währung und die damit auftauchenden kriminellen Vorfälle, bereits seit 2015 auf der Liste der dänischen Polizei stehen.

Laut einer groben Übersetzung haben Repräsentanten in diesem Jahr ihre Bedenken zum Missbrauch der digitalen Währung als Geldwäsche-Objekt geäußert. Außerdem nahm man an, dass sie aus einer kriminellen Struktur heraus agieren könnte.

Experten versuchen seit langer Zeit klar zu machen, dass Bitcoin lediglich pseudonym ist, dass Identitäten an Adressen gebunden sind und nicht an Namen oder anderen persönlichen Informationen. Die Bedenken gegenüber Tracking im Bereich digitaler Währungen haben zu größerem Interesse in Monero (XMR) geführt – sie soll derzeit die größte anonyme digitale Währung auf dem Markt sein.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Garret Keirns via coindesk

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
Regulierungs-ECHO: Auf gute Nachbarschaft – Österreich und Deutschland wappnen sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Deutschland und Österreich bringen sich für das Schlüsseljahr 2020 in Stellung, während dänischen Bankmitarbeitern der Riegel vor Kryptowährungen geschoben wurde und ein karibischer Stable Coin das Schwimmen im Krypto-Gewässer lernt. Zudem können sich Krypto-Verwahrer nun zwar bei der BaFin registrieren, aber wenn es nach der russischen Zentralbank-Chefin geht, auch genauso gut Tulpen in ihr Sortiment nehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
Bitcoin Mining als Lösung gegen Abfackeln von Erdgas?
Mining

Kritiker werfen Bitcoin oftmals vor, dass es durch das energieaufwändige Schürfen zur Umweltsünde wird. Ein neues US-amerikanisches Bitcoin-Mining-Projekt verspricht nun jedoch genau das Gegenteil. Denn Crusoe Energy Systems will nicht nur Emissionen reduzieren, sondern dadurch auch noch Profit erzeugen.

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
Be your own Analyst – Wie komme ich an gute Bitcoin-Daten?
Wissen

Daten, auch im Krypto-Bereich, erzählen Geschichten. Doch wie kann ein Bitcoin-Interessierter diese Geschichten aus den Daten herauslesen? Die ersten Schritte hierzu sollen im Artikel erläutert werden.

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

dänische polizei, Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen
Blockchain-Strategie der Bundesregierung – Nichts als „heiße Luft“?
Politik

Ab 2020 gelten in Deutschland neue Regeln für die Verwahrung von Krypto-Assets. Allerdings gibt es noch einige offene Fragen, vor allem hinsichtlich der Verwaltung digital verbriefter Wertpapiere in Form von Security Token. In einer Antwort auf eine schriftliche Anfrage des Parlamentariers Frank Schäffler schafft die Bundesregierung Klarheit – wenn auch nur bedingt.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Binance Coin gewinnt, Top 10 in bearishen Gefilden
Kursanalyse

Insgesamt ist das Bild bei den Altcoins diese Woche als überwiegend freundlich zu bewerten. Gerade einige Kryptowährungen aus der zweiten und dritten Reihe weisen teils ansehnliche Kursgewinne auf.

Proof of Stake soll Dash-Netzwerk Leben einhauchen
Altcoins

Dash hatte 2019 im Vergleich zu den Vorjahren mit einer schwachen Marktkapitalisierung zu kämpfen. Gründe dafür liegen laut Ryan Taylor in der Vergütungsstruktur des Netzwerks, das eine Verteilung der Blockrewards an Miner und Masternodes vorsieht. Daher hat der CEO nun eine Änderung des Konsensverfahrens in Erwägung gezogen. In Zukunft könnte statt eines Proof of Work ein Proof of Stake zum Einsatz kommen.

Ethereum: Istanbul nach Komplikationen live
Ethereum

Das Ethereum-Netzwerk hat die Hard Fork Istanbul erfolgreich abgeschlossen. Ein Großteil des Netzwerks hat auf die neue Blockchain umgesattelt – entgegen einiger Bedenken von Ethereum-Entwicklern. Der Ether-Kurs konnte von der Fork bislang jedoch nicht profitieren.

Meinungs-ECHO: Bitcoin-Kurs bei 250k – auch ohne Halving
Insights

Ein Schock für die DigiByte Community: Die Bitcoin-Börse Poloniex verbannt den Coin, nachdem der DigiByte-Gründer gegen Tron gestänkert hat. Der US-amerikanische Finanzminister Mnuchin ist Konzernwährungen wie Libra gegenüber prinzipiell offen – solange sie denn nach den Regeln tanzen. Unterdessen erklärt Tim Draper, dass sein Bullentum nicht auf Halvings basiert. Das Meinungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: