Ledger Wallet protects your bitcoins

Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen

Copenhagen Police

Die dänische Polizei soll eine Software entwickelt haben, die Bitcoin-Transaktionen verfolgen kann und schon zu erfolgreichen Drogenmissbrauchsverurteilungen geführt haben soll, berichten lokale Medien.

Wie die Zeitung Berlingske berichtete, soll ein neues Toolkit den dänischen Strafverfolgungsbehörden seit neustem die Aufklärung von Verbrechen mit digitalen Währungen erleichtern. Das Cyberkriminalitätzentrum der dänischen Polizei  (NC3) soll die Abteilung sein, die die Entwicklung dieser Software vorangetrieben haben soll.

Laut dem Bericht zog der Erfolg des NC3 die Aufmerksamkeit des FBI und der Interpol auf sich.

In verschiedenen Fällen flogen dänische Bürger auf die in großen Mengen Methamphetamin, Ketamin und Kokain über Schwarzmärkte bestellt, sowie Betäubungsmittel per Post verschickt haben. Die Behörden fingen die Pakete ab, bevor sie die nun Angeklagten erreichten.

Die Anschrift wurde dann verwendet um die Bitcoin-Transaktionen zu verfolgen.

Kim Aarenstrup, Leiter der NC3, erklärte in der Veröffentlichung:

“Wir sind derzeit weltweit die einzigen mit diesem Verfahren, da es noch keine anderen Behörden geschafft haben, dies als Beweismittel zu verwenden. Jeder schaut in diesem Bereich auf Dänemark, und wir sind derzeit in engen Gesprächen mit anderen Ländern, um unsere Methoden zu verbessern und anderen unser Know-How zu vermitteln.”

Die öffentliche Berichte zeigen, dass die digitale Währung und die damit auftauchenden kriminellen Vorfälle, bereits seit 2015 auf der Liste der dänischen Polizei stehen.

Mehr zum Thema:  Bank of Japan: Blockchain könnte den Zentralbankzugang erweitern

Laut einer groben Übersetzung haben Repräsentanten in diesem Jahr ihre Bedenken zum Missbrauch der digitalen Währung als Geldwäsche-Objekt geäußert. Außerdem nahm man an, dass sie aus einer kriminellen Struktur heraus agieren könnte.

Experten versuchen seit langer Zeit klar zu machen, dass Bitcoin lediglich pseudonym ist, dass Identitäten an Adressen gebunden sind und nicht an Namen oder anderen persönlichen Informationen. Die Bedenken gegenüber Tracking im Bereich digitaler Währungen haben zu größerem Interesse in Monero (XMR) geführt – sie soll derzeit die größte anonyme digitale Währung auf dem Markt sein.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Garret Keirns via coindesk


Bildquellen

  • Copenhagen Police: © Hieronymus Ukkel - Fotolia.com

One thought on “Dänische Polizei verzeichnet Erfolg bei der Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen

  1. Was soll “Drogenmissbrauchsverurteilungen” denn sein? So ein Quatsch. Entweder Konsum oder Handel. Was soll denn an der Stelle Missbrauch sein?

    In Dänemarkt herrscht zum Glück noch immer Menschenrechte – auch der Konsum von Drogen wird dort nicht verboten sein. Umhandlungen, wie Kaufen/Verkaufen – sicherlich, wie in vielen anderen Ländern der Welt auch.

    Aber dann sollte der Autor das hier auch so formulieren das ist anscheinend ja immerhin ein Gerichtsverfahren!

    Bitcoin hin oder her – die Nachfrage ist ungebrochen und das Angebot auch. Selbst der bisher über 100jährige Krieg gegen Drogen hat da nichts dran geändert, trotz Menschenrechtsverletztungen, Mord, Krankheiten und Leid!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.