Coinbase Card ab sofort in Deutschland erhältlich

Quelle: Shutterstock

Coinbase Card ab sofort in Deutschland erhältlich

Coinbase lanciert seine Krypto-Debitcard neben dem Vereinten Königreich nun auch in anderen europäischen Staaten. Kunden der Krypto-Börse können ab sofort auch hierzulande Bitcoin & Co. an allen Visa akzeptierenden Verkaufsstellen ausgeben.

Kryptowährungen ausgeben leicht gemacht: Nachdem BTC-ECHO bereits im April über den Start der Coinbase Card im Vereinigten Königreich berichtete, ist die Bitcoin Debitcard jetzt auch in einer Reihe zusätzlicher europäischer Staaten verfügbar.

Neben Deutschland ist die Coinbase Card in Spanien, Frankreich, Italien, Irland und den Niederlanden erhältlich.

Kunden, die in diesen Ländern ansässig sind, können die Visa-Karte bereits bestellen.

Mit Bitcoin den Kaffee bezahlen

Wer der Karte habhaft werden möchte, muss sich zunächst bei Coinbase registrieren und die App herunterladen. Sodann darf man die Coinbase Card bestellen.

Nach Erhalt können Kunden der Krypto-Börse nach Informationen von Coinbase indes zweierlei tun: Mit Bitcoin, Ether, Litecoin & Co. an allen Visa-Verkaufsstellen mit Kryptowährungen bezahlen sowie Bargeld an Visa-Geldautomaten abheben. Die Exchange wandelt die Kryptowährung der Wahl allerdings unmittelbar in die jeweilige Fiat-Landeswährung um. Einzelhändler erhalten demnach zu keinem Zeitpunkt Bitcoin, sondern lediglich Fiatwährung. Für den Tausch berechnet Coinbase Gebühren in unterschiedlicher Höhe.

Kunden können demnach bis zu 200 Britische Pfund kostenlos abheben respektive ausgeben. Übersteigt das monatliche Volumen besagte 200 Britische Pfund, bezahlen Kundinnen und Kunden ein Prozent (inländische Bargeldabhebung) beziehungsweise 0,2 Prozent (bei bargeldloser Zahlung im Einzelhandel).

Für die Zahlungsabwicklung arbeitet Coinbase mit PaySafe zusammen. Der Zahlungsdienstleister ist im Vereinigten Königreich ansässig und soll für einen reibungslosen Transfer der Zahlungen sorgen. Nach Medienberichten können Kunden in der App alle Kryptowährungen als Zahlungsmittel auswählen, die sie auf ihrem Coinbase-Konto eingelagert haben.

Coinbase sorgt für Adaption light

Krypto-Dienstleister betonen unterdessen immer häufiger die Notwendigkeit, mit Bitcoin und Konsorten im Einzelhandel zahlen zu können. Services wie BitPay erfreuen sich daher seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Wie wir allerdings bereits vielfach gezeigt haben, ist Bitcoins Use Case aktuell noch nicht der Einsatz als Tauschmittel. Wer an Bitcoins Wertversprechen als digitales Gold und knappstes Asset der Welt glaubt, sollte eventuell eher über eine konservative Hodl-Strategie nachdenken anstatt seine BTC für Kaffee auszugeben.

Für alle anderen gibt es jetzt eine Möglichkeit mehr, fast überall mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: