Coinbase Card: Was wurde aus Peer-to-Peer?

Quelle: Shutterstock

Coinbase Card: Was wurde aus Peer-to-Peer?

Coinbase überrascht ihre Kundschaft im Vereinigten Königreich mit einem neuen Schmankerl. In Zusammenarbeit mit Visa können Nutzer der Bitcoin-Börse ab sofort „an Millionen von Stellen“ Bitcoin & Co. ausgeben. Doch das Produkt offenbart ein zweifelhaftes Verständnis vom Wertverprechen der Kryptowährung Nr. 1.

Endlich können Coinbase-Kunden ihre Bitcoin für die berühmte Tasse Kaffee ausgeben. Sogar Bargeld soll man abheben können.

In Zusammenarbeit mit Visa und PaySafe, einem im Vereinigten Königreich ansässigen Zahlungsdienstleister, lanciert Coinbase die Coinbase Card. Nutzer können, so heißt es auf der Website, von nun an endlich ihre Bitcoin, Litecoin, Ether und XRP ausgeben. Eine App trackt alle Ausgaben und fertig ist das Rundumpaket für Krypto-Freunde.

Wir freuen uns, die Coinbase Card ankündigen zu können, eine Visa-Debitkarte, mit der britische Kunden Krypto genauso mühelos ausgeben können wie das Geld in ihrer Bank. Verfügbar heute im Vereinigten Königreich und in der EU in den kommenden Monaten. Wir werden noch in diesem Jahr die internationale Expansion anstreben.

Die Szene frohlockt: Endlich Mainstream, endlich Moon. Oder?

Coinbase Card: Schlechter Deal für Hodler

Doch was für Enthusiasmus in der Szene sorgt, hat bei genauer Betrachtung mit der Bitcoin Value Proposition nichts zu tun. Wieso?

Die Grundidee, die Satoshi Nakamoto in seinem White Paper publiziert hat, war die vom elektronischen Bargeld. Was damit gemeint ist, ist die Irreversibilität von ausgegebenem Wert. Wenn Bob Alice einen BTC überweist, dann ist die Übertragung des Besitzverhältnisses in Stein gemeißelt. Proof-of-Work ist deshalb so wichtig, da es einen enormen Aufwand kosten würde, sie wieder rückgängig zu machen.

Eine weitere Stärke von Bitcoin ist seine Zensurresistenz. Das Netzwerk funktioniert dezentral, also ohne die Zuhilfenahme von Intermediären wie Banken.

Mehr Intermediäre als bei Fiatgeld

Drittens ist Bitcoin deflationär. Die 21-Millionen-Cap macht BTC nicht nur zur härtesten Währung, sondern womöglich zum seltensten Asset, das die Menschheit je gesehen hat (mit einer Wertsteigerung von 700 Millionen Prozent ist BTC bereits jetzt das am besten performende Asset der Menschheitsgeschichte).

Nachvollziehbar, dass es derzeit noch nicht allzu viele Möglichkeiten gibt, seine „Tasse Kaffee“ mit Bitcoin zu bezahlen. Doch diesen „Mangel“ nehmen Zweifler bereitwillig als Kritikpunkt auf. Was bringt ein Geld, das man nirgendwo ausgeben kann?

Da liegt es nahe, dass immer mehr Firmen Zahlungslösungen mit Krypto-Integration anbieten. Jetzt also auch Coinbase.

Doch Bitcoins Wertversprechen ist nicht die „Tasse Kaffee“. Wie Crypto Researcher Hasu im Interview mit BTC-ECHO treffend erklärt, sind wir im Bereich der Bezahlmethoden bereits „viel näher am Optimum“. Es wäre „eine tragische Verschwendung von Potenzial“ wenn die Gemeinde auf den Commerce-Bereich optimieren würde und nicht auf die Schaffung einer zensurresistenten und möglichst dezentralen Währung.

Bitcoin ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das ohne Intermediäre auskommt, genau wie Bargeld. Mit der Kooperation von Coinbase, Visa und PaySafe sind mindestens drei Mittelsmänner zwischen Käufer und Verkäufer geschaltet, von Peer-to-Peer keine Spur.

Zudem wandelt das System die ausgegebenen Kryptos sofort in Fiatgeld um. Am Ende hält also keine der beiden Parteien Bitcoin & Co. Wieso man dann nicht einfach gleich Euro, US-Dollar oder eben Pfund ausgibt, erschließt sich nicht. Zumal sich Coinbase bei all der Zwischenhändler eine ordentliche Portion Gebühren abzwackt.

Gebühren von 2,49 %! …. zu hoch! Macht das niedriger für die Massenadoption.

Es gibt Alternativen

Apropos Massenadaption: Die Akzeptanz von Bitcoin als digitales Gold steigt stetig – ohne dass man an jeder Ecke mit BTC bezahlen kann.

Logisch: In der mittelfristigen Zukunft werden Bezahllösungen nötig sein. Schließlich wird reines Hodln Bitcoin auf lange Sicht auch nicht zum Mond schicken. Aber dafür gibt es dezentrale, günstige und vor allem zensurresistente Lösungen. Das Lightning Network wäre dafür ein Beispiel.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Konzern-Kryptowährungen: Nach Facebook erhöht nun Walmart den Druck auf die Politik
Kommentar

Nachdem die erste Welle an kontroversen Diskussionen um die Facebook-Kryptowährung Libra vorbeigezogen ist, meldet sich nun ein weiterer Konzern mit Krypto-Plänen. So hat der US-Handelsriese Walmart ein Patent eingereicht, bei dem es um die Ausgabe einer eigenen Kryptowährung geht. Welche Motive dabei eine Rolle spielen, wie die Chancen auf Zulassung stehen und inwiefern das Vorhaben Einfluss auf den Krypto-Sektor nimmt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!