Coinbase Card: Was wurde aus Peer-to-Peer?

Quelle: Shutterstock

Coinbase Card: Was wurde aus Peer-to-Peer?

Coinbase überrascht ihre Kundschaft im Vereinigten Königreich mit einem neuen Schmankerl. In Zusammenarbeit mit Visa können Nutzer der Bitcoin-Börse ab sofort „an Millionen von Stellen“ Bitcoin & Co. ausgeben. Doch das Produkt offenbart ein zweifelhaftes Verständnis vom Wertverprechen der Kryptowährung Nr. 1.

Endlich können Coinbase-Kunden ihre Bitcoin für die berühmte Tasse Kaffee ausgeben. Sogar Bargeld soll man abheben können.

In Zusammenarbeit mit Visa und PaySafe, einem im Vereinigten Königreich ansässigen Zahlungsdienstleister, lanciert Coinbase die Coinbase Card. Nutzer können, so heißt es auf der Website, von nun an endlich ihre Bitcoin, Litecoin, Ether und XRP ausgeben. Eine App trackt alle Ausgaben und fertig ist das Rundumpaket für Krypto-Freunde.

Wir freuen uns, die Coinbase Card ankündigen zu können, eine Visa-Debitkarte, mit der britische Kunden Krypto genauso mühelos ausgeben können wie das Geld in ihrer Bank. Verfügbar heute im Vereinigten Königreich und in der EU in den kommenden Monaten. Wir werden noch in diesem Jahr die internationale Expansion anstreben.

Die Szene frohlockt: Endlich Mainstream, endlich Moon. Oder?

Coinbase Card: Schlechter Deal für Hodler

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Doch was für Enthusiasmus in der Szene sorgt, hat bei genauer Betrachtung mit der Bitcoin Value Proposition nichts zu tun. Wieso?

Die Grundidee, die Satoshi Nakamoto in seinem White Paper publiziert hat, war die vom elektronischen Bargeld. Was damit gemeint ist, ist die Irreversibilität von ausgegebenem Wert. Wenn Bob Alice einen BTC überweist, dann ist die Übertragung des Besitzverhältnisses in Stein gemeißelt. Proof-of-Work ist deshalb so wichtig, da es einen enormen Aufwand kosten würde, sie wieder rückgängig zu machen.

Eine weitere Stärke von Bitcoin ist seine Zensurresistenz. Das Netzwerk funktioniert dezentral, also ohne die Zuhilfenahme von Intermediären wie Banken.

Mehr Intermediäre als bei Fiatgeld

Drittens ist Bitcoin deflationär. Die 21-Millionen-Cap macht BTC nicht nur zur härtesten Währung, sondern womöglich zum seltensten Asset, das die Menschheit je gesehen hat (mit einer Wertsteigerung von 700 Millionen Prozent ist BTC bereits jetzt das am besten performende Asset der Menschheitsgeschichte).

Nachvollziehbar, dass es derzeit noch nicht allzu viele Möglichkeiten gibt, seine „Tasse Kaffee“ mit Bitcoin zu bezahlen. Doch diesen „Mangel“ nehmen Zweifler bereitwillig als Kritikpunkt auf. Was bringt ein Geld, das man nirgendwo ausgeben kann?

Da liegt es nahe, dass immer mehr Firmen Zahlungslösungen mit Krypto-Integration anbieten. Jetzt also auch Coinbase.

Doch Bitcoins Wertversprechen ist nicht die „Tasse Kaffee“. Wie Crypto Researcher Hasu im Interview mit BTC-ECHO treffend erklärt, sind wir im Bereich der Bezahlmethoden bereits „viel näher am Optimum“. Es wäre „eine tragische Verschwendung von Potenzial“ wenn die Gemeinde auf den Commerce-Bereich optimieren würde und nicht auf die Schaffung einer zensurresistenten und möglichst dezentralen Währung.

Bitcoin ist ein Peer-to-Peer-Netzwerk, das ohne Intermediäre auskommt, genau wie Bargeld. Mit der Kooperation von Coinbase, Visa und PaySafe sind mindestens drei Mittelsmänner zwischen Käufer und Verkäufer geschaltet, von Peer-to-Peer keine Spur.

Zudem wandelt das System die ausgegebenen Kryptos sofort in Fiatgeld um. Am Ende hält also keine der beiden Parteien Bitcoin & Co. Wieso man dann nicht einfach gleich Euro, US-Dollar oder eben Pfund ausgibt, erschließt sich nicht. Zumal sich Coinbase bei all der Zwischenhändler eine ordentliche Portion Gebühren abzwackt.

Gebühren von 2,49 %! …. zu hoch! Macht das niedriger für die Massenadoption.

Es gibt Alternativen

Apropos Massenadaption: Die Akzeptanz von Bitcoin als digitales Gold steigt stetig – ohne dass man an jeder Ecke mit BTC bezahlen kann.

Logisch: In der mittelfristigen Zukunft werden Bezahllösungen nötig sein. Schließlich wird reines Hodln Bitcoin auf lange Sicht auch nicht zum Mond schicken. Aber dafür gibt es dezentrale, günstige und vor allem zensurresistente Lösungen. Das Lightning Network wäre dafür ein Beispiel.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Kommentar

In diesem Gastartikel erläutern Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, sowie seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Jonas Groß und Felix Bekemeier, welche Marktkapitalisierung von dem Facebook-Coin Libra erreicht werden kann. Warum Libra höher bewertet sein kann als Bitcoin und welche Rolle hierbei Staatsanleihen spielen.

Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Bitcoin

Italien befindet sich mit der EU in einem Defizitstreit. Das Land weigert sich, den Haushaltsplan für 2020 gemäß den EU-Vorgaben anzupassen. Stattdessen wird über die Ausgabe einer neuen auf Anleihen basierenden Währung nachgedacht. Ein Himmelfahrtskommando, das man als Angriff auf den Euro bzw. das Eurosystem werten kann. Warum das Unterfangen den Euro in ernste Schwierigkeiten bringen und warum Bitcoin als Profiteur solcher Konflikte an Fahrt gewinnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.