Coinbase akquiriert umstrittenen Blockchain Tracker Neutrino

Quelle: Shutterstock

Coinbase akquiriert umstrittenen Blockchain Tracker Neutrino

Coinbase gab am 19. Februar bekannt, das Unternehmen Neutrino gekauft zu haben. Neutrino spezialisiert sich auf das Analysieren von Blockchains und dem Tracking digitaler Assets. Doch die Akquise hat einen unangenehmen Beigeschmack.

Damit Bitcoin sich im Mainstream etablieren kann, braucht es in den Augen von Coinbase vor allem eines: Legitimität. Das heißt, der Ruf des „anonymen Hackergeldes“ muss weichen und einem seriösen Image Platz machen. Immerhin ist Bitcoin tatsächlich nicht anonym. Damit ist die Möglichkeit gegeben, die Transaktionen auf der Blockchain zu verfolgen und so die kleinen Zweifel an der Legitimität der Kryptowährungen zu lassen.

Neutrino hilft Blockchains zu überwachen

Der jüngste Kauf von Coinbase, das Unternehmen Neutrino, geht in eben diese Richtung. Mit Neutrino erwirbt Coinbase die Fähigkeit, Assets auf mehreren Blockchains zu überwachen. Neutrino wirbt auf ihrer Website mit einem breiten Katalog an Diensten. So können sie gestohlene Gelder tracken, Darknet Markets analysieren, ICOs und Smart Contracts im Auge behalten und all das selbstverständlich in Echtzeit.

In Kombination mit dem Know-Your-Customer-Prozess (KYC), den Coinbase im Rahmen der US-amerikanischen KYC/AML-Auflage fordert, lassen sich reale Identitäten Transaktionen zuordnen. Somit ist Coinbase in der Lage, die verschiedenen Blockchains weitläufig zu analysieren und die Geldflüsse nachzuvollziehen. Auf der einen Seite betrifft dies Geldflüsse, die vor dem Kontakt mit Coinbase geschehen. Auf der anderen Seite solche Transaktionen, die nach dem Abheben von Coinbase passieren.

Die Schattenseite der Überwachung

Für Coinbase ist diese Analyse-Fähigkeit wichtig, um dem Regulator zu versichern, dass sie keine illegalen Aktivitäten unterstützen. Nicht zuletzt lässt sich durch die Blockchain-Technologie sogar mehr garantieren als im traditionellen Finanzsystem. Während der Kunde einer Bank sein Guthaben in Bargeld abheben kann und dann relativ anonym Transaktionen tätigen kann, sind alle Bitcoin-Transaktionen digital und öffentlich festgehalten. Mit anderen Worten hat Coinbase sogar einen Compliance-Vorteil gegenüber den herkömmlichen Banken.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Nach eigenen Angaben behält sich Coinbase das Recht vor, Accounts einzufrieren, wenn diese gegen das User Agreement verstoßen. Coinbase hat mithilfe der Blockchain-Analyse die Möglichkeit, auch noch vier bis fünf Transaktionen nach einer Abhebung (oder vor einer Einzahlung) das Geld zu verfolgen. Sollte das Geld mit illegalen Aktivitäten assoziiert werden, selbst wenn es sich nicht mehr in den Händen des Kunden befindet, kann Coinbase das Konto sperren.

In der Folge „Controlling Bitcoin?“ des Let’s-Talk-Bitcoin-Podcasts diskutiert Andreas Antonopoulos die Gefahren, die solch eine Zensur mit sich bringt. Vor allem in Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen könnte man Bitcoin politisch kontrollieren, auch wenn dies rein technisch nicht möglich ist.

Neutrino und HackingTeam: Eine fragwürdige Vergangenheit

Zudem geriet auch das Team hinter Neutrino in die Kontroverse. So sind sowohl der CEO, der CTO als auch der CRO Neutrinos langjährige Mitarbeiter des HackingTeam.

Reporters Without Borders (RSF) zählte HackingTeam 2013 zu einem der fünf „Corporate Enemies of the Internet“. Das nicht ohne Grund: Die Überwachungssoftware von Hacking Tool fand ihren Weg nämlich auch zu autoritären Regimen wie Saudi-Arabien und Äthiopien, die damit Journalisten überwachten und verhafteten. Des Weiteren zeigte ein Hack von HackingTeam im Jahr 2015 auch, dass einige Institutionen der Vereinigten Staaten,wie das FBI, die DEA und das Verteidigungsministeriums auf der Kundenliste von HackingTeam standen.

In Antwort auf die Nachfrage von Breakermag distanziert sich Coinbase von der zwielichtigen Vergangenheit der Neutrino-Führung. Dabei betont das Unternehmen die Rolle der Privatsphäre der Kunden und die „Risikominimierung“ der Geldflüsse von Kryptowährungen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wer sich tatsächlich um seine Privatsphäre sorgt, sollte diese Aufgabe wahrscheinlich nicht einer dritten Partei überlassen, sondern das Ruder selbst in die Hand nehmen. Das Lightning-Netzwerk auf Bitcoin, wie die Wasabi- und Samourai-Wallet bieten ein gesundes Maß an Anonymität. Für den Rest gibt es Monero.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: