China: Mit der Blockchain zur „Traumstadt“

Quelle: big cityon the rock in the sky via Shutterstock

China: Mit der Blockchain zur „Traumstadt“

Die Städteentwicklung Chinas ist in den letzten drei Jahrzenten explodiert. Derzeit plant die chinesische Regierung schon die nächste „Megastadt“ – mit Hilfe der Blockchain-Technologie. Dabei unterstützen soll das Blockchain-Unternehmen ConsenSys.

China befindet sich in der Mitte des größten Urbanisierungsprozesses der Menschheitsgeschichte. Die Städte Shenzhen und Pudong Shanghai sind zwei Beispiele für diesen rasanten Städtewachstum. Zwischen 1980 und 2010 konnte Shenzhen den schnellsten Wachstum einer Stadt in der Menschheitsgeschichte vorweisen. Derzeit beherbergt sie nahezu 12,5 Millionen Einwohner – 2000 waren es noch 6,5 Millionen. Pudong hat sich seit 1990 von einer Fläche für Gemüse- und Reisfelder zu einer Sonderwirtschaftszone mit fast zwei Millionen Einwohnern entwickelt. Beide Städte sind die Resultate der Bemühungen des damaligen chinesischen Staatsoberhauptes Deng Xiaoping, die nationale Reform und die Öffnung für die Welt voranzutreiben und heute wichtige globale Finanz- und Geschäftszentren.

Eine neu erschaffene „Traumstadt“

Nun will sich der derzeitige chinesische Präsident Xi Jinping mit der „Traumstadt“ Xiong’an ein eigenes städtisches Denkmal setzen. Die Planung solle laut Xi den Prinzipien „Weltvision, internationale Standards, chinesische Eigenschaften und hohe Ziele“ folgen – eine Megastadt mit „chinesischen Merkmalen“. Allerdings soll sein Städteprojekt dank eines langfristigen Plans, der bis ins Jahr 2050 hineinreicht, noch größer und innovativer werden als das Dengs. Um dieses Vorhaben so lange wie möglich begleiten zu können, hat Xi gar die chinesische Verfassung geändert. Denn die Aufhebung der Beschränkung der Präsidentschaft auf zwei Jahre war notwendig, um nicht vorzeitig 2023 die Macht abtreten zu müssen.

Für die Errichtung von Xiong’an wählte Xi ein unterentwickeltes Gebiet, das zentral zwischen Peking, Tianjing und Shijiazhuang, der Hauptstadt der Provinz Hebei, liegt. Xiong’an zeichnet sich dadurch aus, eins der seltenen riesigen Wassergebiete in Nordchina zu sein. Dieses erhöhte Wasservorkommen soll die Vision eines grünen, ökologischen Lebensbereiches realisieren. Bis 2035 will Xi die grundlegende Konstruktion abgeschlossen haben. An deren Ende wird eine hochmoderne sozialistische, kohlenstoffarme und einflussreiche Smart City stehen. Wie die chinesische Regierung bereits im April dieses Jahres bekannt gab, wird die Stadt bereits 15 Jahre später als wichtige Säule der Peking-Tianjin-Hebei-Stadtregion abgeschlossen sein. Bis dahin soll die Bevölkerungsdichte 10.000 Einwohner pro Quadratkilometer betragen.

Partnerschaft mit ConsenSys

Xiong’an soll als Pionierstadt in Chinas Modernisierungsstrategie Geschichte schreiben. Entsprechend hat man hierfür auch innovative Lösungen für Planung und Bau der neuen Stadt zu Rate gezogen. So gaben die chinesische Regierung und das Blockchain-Unternehmen ConsenSys am 23. Juli ihre Partnerschaft bekannt. Dabei betonte Joseph Lubin, Gründer von ConsenSys und Mitbegründer von Ethereum:

„Als eines unserer ersten großen Projekte in der Volksrepublik China freuen wir uns, mitzuhelfen, die vielen Anwendungsfälle zu definieren, die von der durch die Ethereum-Technologie ermöglichten vertrauensvollen Infrastruktur profitieren könnten.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Details über die Partnerschaft oder mögliche Anwendungsfälle wurden nicht bekannt gegeben. ConsenSys verkündete allerdings, dass beide Seiten „Vereinbarungen mit verschiedenen Aspekten dieser innovativen vielschichtigen Initiative treffen und Xiong’an als Smart City der nächsten Generation und als führendes Blockchain-Innovationszentrum etablieren werden.“

Erst kürzlich berichtete BTC-ECHO über ein ähnliches Vorhaben, die Blockchain-Technologie für die Entwicklung einer chinesischen Stadt zu nutzen. Gemeinsam mit Frankreich sollen dabei umweltfreundliche Blockchain-Wolkenkratzer entstehen. Besonders spannend an diesen Projekten ist neben der zahlreichen neuen Möglichkeiten der Technologie die Haltung Chinas. Seit September 2017 sind der Handel mit Kryptowährungen und ICOs verboten. Aber der Einsatz der dahinter liegenden Technologie scheint im Land geradezu zu boomen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Von großen Blöcken, Bitcoin SV und einem dezentralen Internet – Interview mit Christoph Bergmann
Interview

Bitcoin SV ist in erster Linie durch Skandale um Chain Reorgs, Calvin Ayre und vor allem Craig Wright bekannt geworden. Ist das alles, was die Bitcoin-Variante mit großen Böcken zu bieten hat? In einem Interview mit Christoph Bergmann gehen wir der Fragestellung auf den Grund.

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Angesagt

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: