China: Mit der Blockchain zur „Traumstadt“

Quelle: big cityon the rock in the sky via Shutterstock

China: Mit der Blockchain zur „Traumstadt“

Die Städteentwicklung Chinas ist in den letzten drei Jahrzenten explodiert. Derzeit plant die chinesische Regierung schon die nächste „Megastadt“ – mit Hilfe der Blockchain-Technologie. Dabei unterstützen soll das Blockchain-Unternehmen ConsenSys.

China befindet sich in der Mitte des größten Urbanisierungsprozesses der Menschheitsgeschichte. Die Städte Shenzhen und Pudong Shanghai sind zwei Beispiele für diesen rasanten Städtewachstum. Zwischen 1980 und 2010 konnte Shenzhen den schnellsten Wachstum einer Stadt in der Menschheitsgeschichte vorweisen. Derzeit beherbergt sie nahezu 12,5 Millionen Einwohner – 2000 waren es noch 6,5 Millionen. Pudong hat sich seit 1990 von einer Fläche für Gemüse- und Reisfelder zu einer Sonderwirtschaftszone mit fast zwei Millionen Einwohnern entwickelt. Beide Städte sind die Resultate der Bemühungen des damaligen chinesischen Staatsoberhauptes Deng Xiaoping, die nationale Reform und die Öffnung für die Welt voranzutreiben und heute wichtige globale Finanz- und Geschäftszentren.

Eine neu erschaffene „Traumstadt“

Nun will sich der derzeitige chinesische Präsident Xi Jinping mit der „Traumstadt“ Xiong’an ein eigenes städtisches Denkmal setzen. Die Planung solle laut Xi den Prinzipien „Weltvision, internationale Standards, chinesische Eigenschaften und hohe Ziele“ folgen – eine Megastadt mit „chinesischen Merkmalen“. Allerdings soll sein Städteprojekt dank eines langfristigen Plans, der bis ins Jahr 2050 hineinreicht, noch größer und innovativer werden als das Dengs. Um dieses Vorhaben so lange wie möglich begleiten zu können, hat Xi gar die chinesische Verfassung geändert. Denn die Aufhebung der Beschränkung der Präsidentschaft auf zwei Jahre war notwendig, um nicht vorzeitig 2023 die Macht abtreten zu müssen.

Für die Errichtung von Xiong’an wählte Xi ein unterentwickeltes Gebiet, das zentral zwischen Peking, Tianjing und Shijiazhuang, der Hauptstadt der Provinz Hebei, liegt. Xiong’an zeichnet sich dadurch aus, eins der seltenen riesigen Wassergebiete in Nordchina zu sein. Dieses erhöhte Wasservorkommen soll die Vision eines grünen, ökologischen Lebensbereiches realisieren. Bis 2035 will Xi die grundlegende Konstruktion abgeschlossen haben. An deren Ende wird eine hochmoderne sozialistische, kohlenstoffarme und einflussreiche Smart City stehen. Wie die chinesische Regierung bereits im April dieses Jahres bekannt gab, wird die Stadt bereits 15 Jahre später als wichtige Säule der Peking-Tianjin-Hebei-Stadtregion abgeschlossen sein. Bis dahin soll die Bevölkerungsdichte 10.000 Einwohner pro Quadratkilometer betragen.

Partnerschaft mit ConsenSys


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Xiong’an soll als Pionierstadt in Chinas Modernisierungsstrategie Geschichte schreiben. Entsprechend hat man hierfür auch innovative Lösungen für Planung und Bau der neuen Stadt zu Rate gezogen. So gaben die chinesische Regierung und das Blockchain-Unternehmen ConsenSys am 23. Juli ihre Partnerschaft bekannt. Dabei betonte Joseph Lubin, Gründer von ConsenSys und Mitbegründer von Ethereum:

„Als eines unserer ersten großen Projekte in der Volksrepublik China freuen wir uns, mitzuhelfen, die vielen Anwendungsfälle zu definieren, die von der durch die Ethereum-Technologie ermöglichten vertrauensvollen Infrastruktur profitieren könnten.“

Details über die Partnerschaft oder mögliche Anwendungsfälle wurden nicht bekannt gegeben. ConsenSys verkündete allerdings, dass beide Seiten „Vereinbarungen mit verschiedenen Aspekten dieser innovativen vielschichtigen Initiative treffen und Xiong’an als Smart City der nächsten Generation und als führendes Blockchain-Innovationszentrum etablieren werden.“

Erst kürzlich berichtete BTC-ECHO über ein ähnliches Vorhaben, die Blockchain-Technologie für die Entwicklung einer chinesischen Stadt zu nutzen. Gemeinsam mit Frankreich sollen dabei umweltfreundliche Blockchain-Wolkenkratzer entstehen. Besonders spannend an diesen Projekten ist neben der zahlreichen neuen Möglichkeiten der Technologie die Haltung Chinas. Seit September 2017 sind der Handel mit Kryptowährungen und ICOs verboten. Aber der Einsatz der dahinter liegenden Technologie scheint im Land geradezu zu boomen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
JPMorgan: Blockchain noch Jahre von Mainstream entfernt
Blockchain

Der Durchbruch und die flächendeckende Anwendung von Blockchain-Technologien im Finanzsektor könnte bereits in drei bis fünf Jahren Gestalt annehmen. Zu diesem aussichtsreichen Fazit gegenüber dem derzeitigen Entwicklungsstand kommt der jüngste Bericht des US-Bankenriesen JPMorgan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Angesagt

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: