Bundesregierung will Blockchain-Strategie bis Mitte 2019 vorlegen – Das Regulierungs-ECHO KW9

Quelle: Shutterstock

Bundesregierung will Blockchain-Strategie bis Mitte 2019 vorlegen – Das Regulierungs-ECHO KW9

Viel zu selten war die Bundesrepublik Teil dieser allwöchentlichen Regulierungskolumne. Schließlich spielt die Blockchain-Regulierung im Koalitionsvertrag nur eine untergeordnete Rolle. Nun gibt es allerdings Neuigkeiten: Bis „Mitte 2019“ will das Kabinett unter Federführung des Finanzministeriums eine Blockchain-Strategie erarbeiten.

Herzlich willkommen zum Regulierungs-ECHO KW9.

Thailands SEC erweitert Liste um STO-konforme Token

Thailand steht auf der Liste der krypto-freundlichen Ländern vergleichsweise weit oben. Die Zentralbank des Landes will sogar eine eigene Digitalwährung herausgeben.

Neueste Regulierungsabsichten dürften diese Haltung abermals bestätigen. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, autorisiert die thailändische Börsenaufsicht neben Bitcoin (BTC), Ether (ETH), Ripple (XRP) und Stellar Lumens (XLM), folgende Kryptowährungen für Security Token Offerings (STOs): Ethereum Classic (ETC), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH).

Die SEC betont jedoch, dass diese Token keine gesetzlichen Zahlungsmittel in dem südostasiatischen Land sind. Lediglich für Token Sales dürfen Investoren diese verwenden.

Bundesregierung: Blockchain-Strategie kommt Mitte 2019

Es tut sich was in Blockchain-Deutschland. Die Bundesregierung plant, ihre Blockchain-Strategie bis Mitte 2019 vorzulegen. Auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag bezüglich des FinTech-Markts, antwortete die Bundesregierung:

Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, dass die Bundesregierung eine Blockchain-Strategie erarbeitet. Diese wird derzeit von den federführenden Ressorts Bundesministerium der Finanzen und Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter Einbindung der anderen Ressorts vorbereitet und voraussichtlich Mitte 2019 finalisiert werden.

Im Interview mit BTC-ECHO spricht MdB Mario Brandenburg ferner über die Notwendigkeit von sogenannten Regulatory Sandboxes bei der Gesetzgebung.

Cannatax: Kalifornische Cannabis-Unternehmen sollen Steuern mit Stable Coins bezahlen dürfen

Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört, mag sich der eine oder andere bei der folgenden Meldung denken: Cannabis-Unternehmen in Kalifornien sollen zukünftig ihre Steuern in Stable Coins zahlen dürfen. Nach Gesetzentwurf AB-953 dürften ab Anfang 2020 Unternehmen, die in der Cannabis-Industrie operieren, bei ihrer Steuererklärung auch auf Kryptos zurückgreifen. Demnach dürfen „die Verwaltungsbezirke Stable Coins entweder direkt akzeptieren oder auf Drittanbieter zurückreifen, die digitale Zahlungen [für die Behörden] verwalten und direkt in US-Dollar umwandeln“.

Dem Entwurf geht ein Konflikt zwischen Staats- und Bundesrecht voraus. Schließlich ist entgegen der kalifornischen Gesetzgebung Cannabis auf Bundesebene nach wie vor illegal. Daher dürfen Banken mit Unternehmen mit Cannabis-Bezug nicht kooperieren – was zu immensen logistischen Problemen führt.

Russland fasst Krypto-Regulierung ins Auge

Auch die Russische Föderation gilt als tendenziell krypto-affin. Dieser Haltung verleiht nun auch Präsident Waldimir Putin weiter Ausdruck.

Auf Anweisung des Kremls soll das russische Parlament bis zum 1. Juli „Bundesgesetze, die auf die Entwicklung der digitalen Wirtschaft abzielen,“ vorlegen. Ferner soll die Bundesversammlung „die Regulierung digitaler Wertanlagen“ ins Auge fassen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: