Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?

Quelle: shutterstock

Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?

Eine Initiative plant, Satoshi Nakamoto zu finden. Ein Kopfgeld in Höhe von über 70.000 US-Dollar ist auf den Bitcoin-Gründer ausgesetzt. Doch ist die Identität Nakamotos wirklich wichtig?

Ein Kommentar von Dr. Philipp Giese

… as Satoshi intended.“, „Der Vision des Bitcoin-Erfinders entsprechend …“, „Was würde Nakamoto dazu sagen?“ – Diese und andere Fragen geistern bisweilen durch die Community. In wirklichen Streitfällen wie Bitcoin vs Bitcoin Cash nimmt die letzte Frage schon fast religiöse Dimensionen an, die nur noch von absurden Äußerungen der Form „Satoshi Nakamoto ist eine künstliche Intelligenz“ oder „Satoshi Nakamoto ist eine zeitreisende Person“ noch übertroffen wird.

Am anderen Ende des Spektrums stehen Befürchtungen hinsichtlich einer NSA-Zugehörigkeit von Satoshi, dass er für sich eine Backdoor ins Protokoll baute oder als einer der biggest whales den Bitcoin-Kurs in der Hand hat.

Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?


Von diesen zwei Extremen her betrachtet ist es durchaus nachvollziehbar, dass man „den echten Nakamoto“ finden möchte. Der Wissenschaftler in mir sieht ohnehin jedes Streben nach neuen Erkenntnissen als lobenswert an.

Brauchen wir Satoshi Nakamoto?

Was ich mich jedoch frage: Sagen wir mal, wir hätten die Identität von Nakamoto geklärt. Was nützt uns diese Information? Ist es so wichtig zu wissen, welche der Bitcoin-Forks Satoshi bevorzugt hätte? „Bedenke, dass er ein Mensch ist“ – um es mit dem klassischen Memento der römischen Triumphzüge zu sagen.

Bedenke vor allem, was die Technologie hinter Bitcoin ist: Sie ist Open Source und wird inzwischen seit Jahren von anderen Leuten weiterentwickelt. Deutlich wichtiger als die Meinung des ursprünglichen Entwicklers ist, wie bei anderen Open-Source-Produkten auch, wie gut sie funktionieren und wie stark man auf einzelne hört.



Wer hat Angst vor dem Erfinder von Bitcoin?

Dasselbe kann man über die Ängste, die es um etwaige NSA-Verbindungen oder ähnliches gibt, sagen. Auch hier gilt, dass das Protokoll hinter Bitcoin Open Source ist. Mehr noch: Das dezentrale Protokoll einer Blockchain ist in der Laufzeit überprüfbar. Aus Open Source wird Open Execution.

Wir alle können, mit unterschiedlichen Leveln an Trustlessness, das Bitcoin-Ökosystem kritisch im Auge behalten. Das höchste Level würde man durch eine Full Node erreichen, aber wir können auch die Blockchain auf verschiedenen Explorern verfolgen. Ebenso können wir im Auge behalten, was sich in den sozialen Netzwerken oder auf github bezüglich Ungereimtheiten im Bitcoin-Konsens tun sollte.

Schließlich bezüglich der von Satoshi besessenen Millionen: Sicher, er könnte diese auf eine Exchange werfen und den Bitcoin-Kurs nachhaltig in die Knie zwingen. Die verkauften Bitcoin sind dann jedoch ebenso wenig weg wie die Vision, an der wir bezüglich Bitcoin-Adaption arbeiten: Dass Bitcoin nicht einfach als Spekulationsobjekt, nicht mal einfach als digitales Asset, sondern weltweit als Geld verwendet wird. Wenn dieses Ziel jemals erreicht wird, wird ein einzelner BTC auch trotz des vorherigen Abverkaufs sehr viel wert sein.

Was nun Satohis Meinung zu Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold oder welcher Fork auch immer ist? Ob Satoshi in Wirklichkeit ein NSA-Agent ist oder eine Backdoor im System eingebaut hat? Klar können solche Gerüchte jeden interessieren, es wäre jedoch eine seltsame Form von Pseudoreligiosität, wenn diese Meinung ein besonderes „unfehlbares“ Gewicht hätte. Slogans wie „Be your own bank“ oder „do your own research“ bedeuten auch, dass man nicht unkritisch den Meinungen von Autoritätspersonen folgen soll.  Sapere Aude! Wage es, weise zu sein! Oder, um es in der Sprache der Cypherpunks auszudrücken: Don’t trust, verify!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Was wir über Private Keys von Peter Schiff lernen können
Kommentar

Jüngst verkündete Bitcoin-Kritiker Peter Schiff, dass er den Zugriff auf seine Bitcoins verloren hat. Was Bitcoin-Investoren daraus bezüglich ihrer Private Keys lernen können.

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Satoshi Nakamoto, Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.