Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?

Quelle: shutterstock

Braucht Bitcoin Satoshi Nakamoto?

Eine Initiative plant, Satoshi Nakamoto zu finden. Ein Kopfgeld in Höhe von über 70.000 US-Dollar ist auf den Bitcoin-Gründer ausgesetzt. Doch ist die Identität Nakamotos wirklich wichtig?

Ein Kommentar von Dr. Philipp Giese

… as Satoshi intended.“, „Der Vision des Bitcoin-Erfinders entsprechend …“, „Was würde Nakamoto dazu sagen?“ – Diese und andere Fragen geistern bisweilen durch die Community. In wirklichen Streitfällen wie Bitcoin vs Bitcoin Cash nimmt die letzte Frage schon fast religiöse Dimensionen an, die nur noch von absurden Äußerungen der Form „Satoshi Nakamoto ist eine künstliche Intelligenz“ oder „Satoshi Nakamoto ist eine zeitreisende Person“ noch übertroffen wird.

Am anderen Ende des Spektrums stehen Befürchtungen hinsichtlich einer NSA-Zugehörigkeit von Satoshi, dass er für sich eine Backdoor ins Protokoll baute oder als einer der biggest whales den Bitcoin-Kurs in der Hand hat.

Von diesen zwei Extremen her betrachtet ist es durchaus nachvollziehbar, dass man „den echten Nakamoto“ finden möchte. Der Wissenschaftler in mir sieht ohnehin jedes Streben nach neuen Erkenntnissen als lobenswert an.

Brauchen wir Satoshi Nakamoto?

Was ich mich jedoch frage: Sagen wir mal, wir hätten die Identität von Nakamoto geklärt. Was nützt uns diese Information? Ist es so wichtig zu wissen, welche der Bitcoin-Forks Satoshi bevorzugt hätte? „Bedenke, dass er ein Mensch ist“ – um es mit dem klassischen Memento der römischen Triumphzüge zu sagen.

Bedenke vor allem, was die Technologie hinter Bitcoin ist: Sie ist Open Source und wird inzwischen seit Jahren von anderen Leuten weiterentwickelt. Deutlich wichtiger als die Meinung des ursprünglichen Entwicklers ist, wie bei anderen Open-Source-Produkten auch, wie gut sie funktionieren und wie stark man auf einzelne hört.

Wer hat Angst vor dem Erfinder von Bitcoin?

Dasselbe kann man über die Ängste, die es um etwaige NSA-Verbindungen oder ähnliches gibt, sagen. Auch hier gilt, dass das Protokoll hinter Bitcoin Open Source ist. Mehr noch: Das dezentrale Protokoll einer Blockchain ist in der Laufzeit überprüfbar. Aus Open Source wird Open Execution.

Wir alle können, mit unterschiedlichen Leveln an Trustlessness, das Bitcoin-Ökosystem kritisch im Auge behalten. Das höchste Level würde man durch eine Full Node erreichen, aber wir können auch die Blockchain auf verschiedenen Explorern verfolgen. Ebenso können wir im Auge behalten, was sich in den sozialen Netzwerken oder auf github bezüglich Ungereimtheiten im Bitcoin-Konsens tun sollte.

Schließlich bezüglich der von Satoshi besessenen Millionen: Sicher, er könnte diese auf eine Exchange werfen und den Bitcoin-Kurs nachhaltig in die Knie zwingen. Die verkauften Bitcoin sind dann jedoch ebenso wenig weg wie die Vision, an der wir bezüglich Bitcoin-Adaption arbeiten: Dass Bitcoin nicht einfach als Spekulationsobjekt, nicht mal einfach als digitales Asset, sondern weltweit als Geld verwendet wird. Wenn dieses Ziel jemals erreicht wird, wird ein einzelner BTC auch trotz des vorherigen Abverkaufs sehr viel wert sein.

Was nun Satohis Meinung zu Bitcoin, Bitcoin Cash, Bitcoin Gold oder welcher Fork auch immer ist? Ob Satoshi in Wirklichkeit ein NSA-Agent ist oder eine Backdoor im System eingebaut hat? Klar können solche Gerüchte jeden interessieren, es wäre jedoch eine seltsame Form von Pseudoreligiosität, wenn diese Meinung ein besonderes „unfehlbares“ Gewicht hätte. Slogans wie „Be your own bank“ oder „do your own research“ bedeuten auch, dass man nicht unkritisch den Meinungen von Autoritätspersonen folgen soll.  Sapere Aude! Wage es, weise zu sein! Oder, um es in der Sprache der Cypherpunks auszudrücken: Don’t trust, verify!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: