Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen

Quelle: shutterstock

Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen

Über 1.500 Personen war es schon etwas wert, die Identität des Erfinders der weltweit ersten Kryptowährung in Erfahrung zu bringen. Als 2008 unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eine oder mehrere Personen das populäre White Paper veröffentlichten, wackelten die Grundfesten der Finanzwelt. In diesem Jahr erschütterte eine heftige Finanzkrise zunächst den US-amerikanischen Immobilienmarkt, später schlug die Welle auf diverse andere Bereiche über. In der Folge musste man Banken schließen und ganze Länder stützen. Aus Sparmaßnahmen wurden Monate später weltweit unzählige Mitarbeiter entlassen oder Freiberufler nicht mehr beauftragt. Die mehr und mehr unregulierte Finanzwelt benötigte neuen Input. Den Zeitpunkt der Veröffentlichung des White Papers hätte man nicht günstiger wählen können.
Die CIA will von nichts etwas wissen

v>

Über 1.500 Personen war es schon etwas wert, die Identität des Erfinders der weltweit ersten Kryptowährung in Erfahrung zu bringen. Als 2008 unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto eine oder mehrere Personen das populäre White Paper veröffentlichten, wackelten die Grundfesten der Finanzwelt. In diesem Jahr erschütterte eine heftige Finanzkrise zunächst den US-amerikanischen Immobilienmarkt, später schlug die Welle auf diverse andere Bereiche über. In der Folge musste man Banken schließen und ganze Länder stützen. Aus Sparmaßnahmen wurden Monate später weltweit unzählige Mitarbeiter entlassen oder Freiberufler nicht mehr beauftragt. Die mehr und mehr unregulierte Finanzwelt benötigte neuen Input. Den Zeitpunkt der Veröffentlichung des White Papers hätte man nicht günstiger wählen können.

Die CIA will von nichts etwas wissen

Die Idee des Bitcoin und der Blockchain wurde realisiert, einzig die Identität des oder der Erfinder ist bis heute unklar. Die CIA antwortete kürzlich auf eine Anfrage des Journalisten Daniel Oberhaus und gab sich bei der Antwort höchst zwielichtig. Man könne für die Behörde die Existenz von Dokumenten über Nakamoto weder verneinen noch bestätigen. Dementsprechend lehnte die CIA die Anfrage des Motherboard-Redakteurs nach dem Freedom of Information Act (FOIA) ab. Derart mehrdeutige Antworten werden von Geheimdiensten gegeben, wenn die nationale Sicherheit auf dem Spiel steht, oder man dadurch die Privatsphäre einer Person schützen will. Von der zentralen Sicherheitsbehörde FBI erhielt Oberhaus einfach gar keine Antwort.

#findsatoshi – Was soll die Crowdfunding-Kampagne bringen?

Unter dem Hashtag #findsatoshi haben die Unterstützer der Kampagne in den letzten Tagen jede Menge Aufmerksamkeit generiert. Mehr als die Hälfte der 70.000 US-Dollar fehlen noch, um die Kosten zu decken. Allerdings geht die Nachricht derzeit durch zahlreiche Medien. Manche Kritiker hinterfragen, ob die Aktion möglicherweise der Verunsicherung der gesamten Community dienen soll. Wieder andere begrüßen die Suche nach dem Urheber der Blockchain. Viele fragen sich, wie man diesen davon überzeugen will, den Bitcoin zu verbessern, um seiner Verantwortung gerecht zu werden. Natürlich wäre es spannend zu wissen, wer dafür verantwortlich ist. War es eine einzelne Person, eine Gruppe, eine Firma oder geschah es gar im Auftrag einer Regierung? Mit welcher Motivation gingen die Schaffer an ihr Werk? Was wollten sie damit langfristig erreichen?


Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch an der Tatsache, dass der Kurs fragil ist, würde eine Aufdeckung der Identität nichts ändern. Im Gegenteil, im Fall einer Aufdeckung wäre mit enormen Kursschwankungen zu rechnen. Dazu kommt: Wer hat schon das Recht, jemanden zu enttarnen oder ihn dazu zu drängen etwas zu tun, was sie oder er gar nicht möchte? Wer garantiert, dass man die Verschwiegenheit bewahrt, sollte der Urheber dies wollen? Diese und viele andere Fragen beantwortet weder die Ankündigung noch das Video zur Crowdfunding-Kampagne.

 

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
@aantonop fährt „Bitcoin-Begründer“ in die Parade – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Andreas Antonopoulos versteht keinen Spaß, wenn es um falsche Behauptungen geht. Der Bitcoin-Evangelist und vagabundierende Dozent hat auf Twitter zum Angriff auf einen deutschen DJ, der behauptet, Bitcoin miterfunden zu haben, geblasen. Unterdessen sorgte die Halbierung der XLM-Menge für gemischte Reaktionen in der Stellar Community.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Crowdfunding-Kampagne, Crowdfunding-Kampagne will Satoshi Nakamoto enttarnen
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.