BMW, GM und Ford wollen mit Blockchain-Konsortium MOBI Autoindustrie umkrempeln

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/handshake-men-women-conclusion-transaction-1022066047

BMW, GM und Ford wollen mit Blockchain-Konsortium MOBI Autoindustrie umkrempeln

Nahezu die gesamte Autoindustrie hat sich in dieser Woche zum Blockchain-Konsortium Mobility Open Blockchain Initiative, kurz MOBI, zusammengetan. Dies verkündete der neugeschaffene Arbeitskreis auf den Internetseiten seiner Pressepartner. Insgesamt über 30 Unternehmen sind an dem Projekt beteiligt und forschen künftig unter gemeinsamer Flagge – unter ihnen Weltkonzerne wie BMW, Bosch, Ford und General Motors. Gemeinsam wollen sie übergreifende Standards schaffen und so der Blockchain in der Mobilitätsbranche zum Durchbruch verhelfen.

Was sonst Kartellämter laut aufschreien lässt, ist in Forschung und Entwicklung erlaubt. Dies machen sich nun über 30 der größten Zulieferer, Automobil- und Softwarehersteller zu Nutze. Gemeinsam gründeten sie in dieser Woche den Blockchain-Arbeitskreis MOBI. Insgesamt 70 Prozent des Automobilweltmarktes ist in diesem vertreten – darunter Riesen wie Renault, Ford, General Motors und IBM. Aus Deutschland sind unter anderem BMW und ZF Friedrichshafen dabei.

Gemeinsam will die Initiative mithilfe der Blockchain das weltweite Verkehrswesen „sicherer, bezahlbarer und zugänglicher“ gestalten, heißt es in der zugehörigen Presseerklärung.

Anstatt jedoch gemeinsame Distributed-Ledger-Lösungen ins Leben zu rufen, will MOBI gemeinsame Standards schaffen und Lösungen kompatibel machen. So sollen Chaos und die babylonische Sprachverwirrung unter den verschiedenen Systemen vermieden werden.

Die Ziele und Anwendungsfelder, die sich der Arbeitskreis bereits seit der Gründung gesteckt hat, sind nicht weniger vielseitig als die lange Liste seiner Mitglieder. Konkrete Projekte sollen etwa alsbald in der Fahrzeugidentifikation, dem Management der Vertriebsketten, Car-Sharing, aber auch im Bereich des autonomen Fahrens anlaufen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei helfen sollen transparente, den Mitgliedern gemeinsam zur Verfügung stehenden Open-Source-Blockchains. Damit will man ein möglichst offenes Ökosystem, das zunächst nur das Netzwerk für die Kooperation zur Verfügung stellt, entstehen lassen.

Zudem wolle man den Mitgliederkreis zeitnah ausweiten und unter anderem Regierungsorganisationen mit ins Boot holen. Somit könnten künftig auch Maut und der öffentliche Nahverkehr von Blockchain-Lösungen profitieren und die Projektliste erweitern.

Blockchain-Expertise soll Durchbruch schaffen

Damit das ehrgeizige Mammutprojekt gelingt, haben sich die Autohersteller reichlich Expertise aus der Szene geholt. So steht MOBI unter der Federführung von Chris Balinger. Er hat zuvor das Forschungsinstitut von Toyota geleitet. Unterstützen werden ihn weitere Bekannte der Blockchain-Industrie. So ergänzen Joseph Lubin, ConsenSys-Vater und Ethereum-Mitbegründer, sowie Hyperledger-Direktor Brian Behlendorf den Vorstand von MOBI.

„Blockchain und verwandte vertrauenssteigernde Technologien stehen in den Startlöchern, die Automobilindustrie und die Art, wie Kunden Fahrzeuge kaufen, versichern und nutzen, neu zu erfinden. Indem wir Hersteller, Lieferanten, Start-ups und Regierungsorganisationen zusammenbringen, werden wir die Anwendung zum Vorteil von Unternehmen, Konsumenten und der Gesellschaft steigern“,

beschreibt Geschäftsführer Balinger die Vision der Beteiligten.

Industrie wittert Milliarden-Geschäft

Wie die bereits lange Liste anstehender Projekte von MOBI erahnen lässt, erscheint das Anwendungspotential für Blockchain-Technologien der Autoindustrie seit Längerem vielversprechend. So versuchten sich in der Vergangenheit bereits vielfach einzelne Hersteller in der Entwicklung möglicher Blockchain-Software, bisher jedoch mit überschaubarem Erfolg.

Daimler etwa hat als Teil der Hyperledger Foundation im März seinen MobiCoin-Piloten auf den Weg gebracht. Mit dem Sammeln von Punkten wollen die Stuttgarter die Fahrer für einen möglichst umweltfreundlichen Fahrstil begeistern. Auch Toyota und Renault versuchten ihr Glück bisher auf eigene Faust.

Beteiligte Unternehmen

Eine Liste der derzeitig an MOBI Beteiligten findet ihr hier: Accenture, Aioi Nissay Dowa Insurance Services USA, Beyond Protocol Inc, BigchainDB, Blockchain at Berkeley, BMW, Bosch, Chronicled, ConsenSys Systems, Context Labs, Crypto Valley Association, Dashride, Deon Digital AG, Digital Twin Labs, DOVU, Fetch.ai, FOAM, Ford, General Motors, Hyperledger, IBM, the IOTA Foundation, Luxoft, MotionWerk, NuCypher, Oaken Innovations, Ocean Protocol, Outlier Ventures, Renault, Ride Austin, Shareing, Shift, Spherical Analytics, the Trusted IoT Alliance, VeChain, Xain und ZF Friedrichshafen AG.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.