Blockchain-Strom und E-Autos – Honda und General Motors vertiefen Partnerschaft

Quelle: Shutterstock

Blockchain-Strom und E-Autos – Honda und General Motors vertiefen Partnerschaft

Die Autohersteller Honda und General Motors ergänzen ihre bewährte Partnerschaft um den Bereich Blockchain-Entwicklung. Künftig wollen die beiden Konzerne zusammenarbeiten, um Smart Grids – blockchainbasierte Stromnetze – mit den Batterien von E-Autos zu verbinden. So will man etwa Leistungsschwankungen im Stromnetz ausgleichen. Als Plattform für die gemeinsame Partnerschaft dient das Automobil-Konsortium MOBI.

E-Mobilität gilt gleichsam als wegweisender Trend der Autobranche und als entscheidendes Puzzleteil der Energiewende. Dennoch sind dem batteriebetriebenen Verkehr nach wie vor große Hürden gesetzt. So beklagen Beobachter etwa, dass es derzeit noch an der notwendigen Infrastruktur zum Laden der Autobatterien mangele. Gleichzeitig könnte die schwankende Leistung erneuerbarer Energien aus Wind und Wasser nur ein wackeliges Fundament für den Wechsel auf E-Autos bereitstellen.

Wie die japanische Zeitung Nikkei Asian Review an diesem Montag, dem 20. Mai berichtet, wollen die beiden Automobilgiganten Honda und General Motors (GM) diese Stolpersteine nun mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie aus dem Weg räumen. Gemeinsam planen sie, sogenannte Smart Grids, also intelligente, blockchainbasierte Stromnetze, mit Ladesäulen und E-Autos zu verknüpfen. Dabei wollen die Konzerne testen, ob deren Batterien die Stromnetze stabilisieren können.

Blockchain-Technologien sollen es hierbei künftig einerseits erleichtern, Informationen zwischen den Stromnetzen und E-Autos auszutauschen. Andererseits sollen sie dafür sorgen, dass E-Autos quasi als mobile Stromspeicher eingesetzt werden. Auf diese könnte das Netz dann zugreifen und so Leistungsschwankungen ausgleichen. Besitzer wiederum könnten hierfür künftig entschädigt werden.

MOBI-Konsortium hält weitere Partner bereit

Als Plattform für die gemeinsame Partnerschaft dient die Automobil-Konsortium Mobility Open Blockchain Initiative, kurz MOBI. Über 150 Automobil-, IT- und anderen Unternehmen forschen hier seit dem vergangenen Jahr unter gemeinsamer Flagge – unter ihnen etwa BMW, Bosch oder Ford. Zusammen wollen sie übergreifende Blockchain-Standards schaffen und der Technologie in der Mobilitätsbranche so zum Durchbruch verhelfen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Honda war MOBI als erster japanischer Produzent erst im April beigetreten. Die Blockchain-Kooperation mit GM soll nun jedoch bereits in diesem Monat anlaufen. Bis dahin könnten sich dem Vorstoß weitere Partner aus den Reihen des Konsortiums anschließen.

Mit ihrer Blockchain-Partnerschaft betreten GM und Honda dieser Tage jedoch kein vollkommenes Neuland. Bereits seit den 1990er-Jahren versuchen die beiden Konzerne ein transpazifisches Gegengewicht zu den Markführern Toyota, Volkswagen und Daimler aufzubauen. Bereits im vergangenen Jahr beispielsweise hatte Honda die GM-Abteilung für autonomes Fahren mit einer Rekordsumme von 2,75 Milliarden US-Dollar unterstützt. Auch hier wollen die Autoriesen Blockchain-Technologien zum Einsatz bringen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: