Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?

Quelle: East woman peeking in the gap between the black ribbons with the inscription prohibiting via Shuterstock

Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?

Wie verschiedene lokale und internationale Medien berichten, plant die chinesische Zentralbank, den Zugang zu Websites von Handelsplattformen zu blockieren, die Kryptowährungen anbieten. Diese Maßnahme ginge weiter als alles bisher in China Praktizierte und könnte viele Chinesen vom Krypto-Handel abschneiden.

Nach einem Bericht der South China Morning Post soll die chinesische Zentralbank PBoC daran arbeiten, den Zugang zu allen Internetseiten zu blockieren, auf denen Kryptowährungen zum Kauf angeboten werden. Ebenso sollen Werbungen, die in Zusammenhang mit Krypto-Handel stehen, vornehmlich Initial Coin Offerings, aus Suchmaschinen und sozialen Medien gestrichen werden. Die Volksrepublik ist dafür bekannt, eine massive Internetzensur zu betreiben und unliebsame Seiten auszusperren. Unter anderem sind die Suchmaschine Google und das soziale Netzwerk Facebook in China gesperrt.

Wenn der chinesischen Bevölkerung nun auch der Zugang zu den Websites von Krypto-Exchanges verwehrt werden soll, würde dies den Krypto-Handel sowie den Erwerb von Kryptowährungen in die Illegalität treiben. Nachdem in China operierende Exchanges bereits im letzten Jahr geschlossen oder umgesiedelt wurden, hieße dieser Schritt auch das Aus für den legalen Handel mit Kryptowährungen an ausländischen Krypto-Handelsplätzen.

Die South China Morning Post zitiert eine parteinahe Quelle, die angibt, durch das Blockieren der ausländischen Exchanges werde „finanziellen Risiken vorgebeugt“. Ferner gibt der Artikel preis, dass die bisherigen Schritte, chinesische Exchanges zu schließen, nicht ausgereicht haben, um den Krypto-Handel in China komplett zum Erliegen zu bringen. Die nächste Stufe der Eskalation werde demnach nun nötig.



Sollten diese Maßnahmen tatsächlich konsequent zu Ende gedacht werden, bedeutet dies für viele Millionen Chinesen das Ende des privaten Krypto-Handels. Hatten sich Bevölkerung und Exchanges nach September letzten Jahres zum Weiterführen ihres Geschäftes noch dem Ausland zugewandt, so droht nun auch das letzte Standbein der chinesischen Krypto-Ökonomie durch die Regierung weggetreten zu werden. Die chinesischen Exchanges waren im vergangenen Jahr in die Sonderverwaltungszone Hongkong abgewandert, auch südkoreanische und vor allem japanische Krypto-Börsen profitierten vom China-Verbot.

In diesem Licht erscheint auch der heutige erneute Kurssturz, der die Portfolios kollektiv rot färbte – der Farbe der Volksrepublik China. Es bleibt abzuwarten, inwieweit der Krypto-Markt weiterhin vom chinesischen Segment abhängen wird, sollte das Verbot tatsächlich vollständig ausgeweitet werden.

BTC-ECHO



Mehr zum Thema:

Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

China, Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.