Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?

Blockiert China den Zugang zu Krypto-Exchange-Seiten?

Wie verschiedene lokale und internationale Medien berichten, plant die chinesische Zentralbank, den Zugang zu Websites von Handelsplattformen zu blockieren, die Kryptowährungen anbieten. Diese Maßnahme ginge weiter als alles bisher in China Praktizierte und könnte viele Chinesen vom Krypto-Handel abschneiden.

Nach einem Bericht der South China Morning Post soll die chinesische Zentralbank PBoC daran arbeiten, den Zugang zu allen Internetseiten zu blockieren, auf denen Kryptowährungen zum Kauf angeboten werden. Ebenso sollen Werbungen, die in Zusammenhang mit Krypto-Handel stehen, vornehmlich Initial Coin Offerings, aus Suchmaschinen und sozialen Medien gestrichen werden. Die Volksrepublik ist dafür bekannt, eine massive Internetzensur zu betreiben und unliebsame Seiten auszusperren. Unter anderem sind die Suchmaschine Google und das soziale Netzwerk Facebook in China gesperrt.

Wenn der chinesischen Bevölkerung nun auch der Zugang zu den Websites von Krypto-Exchanges verwehrt werden soll, würde dies den Krypto-Handel sowie den Erwerb von Kryptowährungen in die Illegalität treiben. Nachdem in China operierende Exchanges bereits im letzten Jahr geschlossen oder umgesiedelt wurden, hieße dieser Schritt auch das Aus für den legalen Handel mit Kryptowährungen an ausländischen Krypto-Handelsplätzen.

Die South China Morning Post zitiert eine parteinahe Quelle, die angibt, durch das Blockieren der ausländischen Exchanges werde „finanziellen Risiken vorgebeugt“. Ferner gibt der Artikel preis, dass die bisherigen Schritte, chinesische Exchanges zu schließen, nicht ausgereicht haben, um den Krypto-Handel in China komplett zum Erliegen zu bringen. Die nächste Stufe der Eskalation werde demnach nun nötig.

Sollten diese Maßnahmen tatsächlich konsequent zu Ende gedacht werden, bedeutet dies für viele Millionen Chinesen das Ende des privaten Krypto-Handels. Hatten sich Bevölkerung und Exchanges nach September letzten Jahres zum Weiterführen ihres Geschäftes noch dem Ausland zugewandt, so droht nun auch das letzte Standbein der chinesischen Krypto-Ökonomie durch die Regierung weggetreten zu werden. Die chinesischen Exchanges waren im vergangenen Jahr in die Sonderverwaltungszone Hongkong abgewandert, auch südkoreanische und vor allem japanische Krypto-Börsen profitierten vom China-Verbot.

In diesem Licht erscheint auch der heutige erneute Kurssturz, der die Portfolios kollektiv rot färbte – der Farbe der Volksrepublik China. Es bleibt abzuwarten, inwieweit der Krypto-Markt weiterhin vom chinesischen Segment abhängen wird, sollte das Verbot tatsächlich vollständig ausgeweitet werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Binance und Kraken: Verstoß gegen New Yorker Kryptoregulierung?

In einem kürzlich erschienenen Bericht des New Yorker Justizministeriums werden die Geschäfte der Kryptobörsen, die in dem Bundesstaat aktiv sind, genauer unter die Lupe genommen. Mit Binance und Kraken hatten sich zwei der weltweit größten Kryptobörsen diesem Kontrollmechanismus entzogen. Gemeinsam mit dem kleineren Kollegen Gate.io wurden sie nun an das New Yorker Finanzministerium zur näheren […]

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]