Blitzeinschlag bei Bitcoin – Lightning-Netzwerk und IoT

Blitzeinschlag bei Bitcoin – Lightning-Netzwerk und IoT

Am Wochenende vom 9. März überschritt das Lightning-Netzwerk von Bitcoin zum ersten Mal die 1.000-Nodes-Grenze. In denselben Zügen testete der drittgrößte Stromanbieter Japans das Netzwerk – mit Erfolg.

Die Bitcoin-Blockchain und andere Kryptowährungen nagen immer wieder an der Skalierungsfrage – BTC-ECHO berichtete. Mit einer Off-Chain-Lösung verspricht das Lightning-Netzwerk nun Besserung und kann das Bitcoin-Netzwerk weit voranbringen. Die japanische Chubu Electric Power Co. gibt mit einem Test des Netzwerks einen Vorgeschmack darauf.

Medienberichten zufolge hat der japanische Stromanbieter Chubu Electronic Power gemeinsam mit dem Internet-of-Things-Start-up Nayuta getestet, wie man Bitcoin-Transaktionen über das Lightning-Netzwerk laufen lassen kann.

Das Protokoll, das momentan noch in Entwicklung ist, verspricht allem voran geringere Kosten und erhöhte Geschwindigkeiten bei Bitcoin-Transaktionen. So soll es in Zukunft auch möglich werden, kleinere Beträge zu überweisen, ohne dafür verhältnismäßig hohe Transaktionsgebühren zahlen zu müssen. In einem Testlauf haben Chubu und Nayuta eine Lightning-Transaktion an eine Ladestation für Elektrofahrzeuge geschickt, das nach Bezahlung mit der Aufladung von Fahrzeugen beginnt. Die Betreiber von Chubu erhoffen sich von Lightning, künftig ihre Bedürfnisse in IoT-Fragen zu stillen.

Die momentane Seit- und Abwärtsbewegung des Bitcoin-Kurses hängt nicht nur mit Regulierungsankündigungen und Börsenproblemen zusammen. Nachdem der erste Hype um die Neuheit der Technologie erst einmal abflacht, warten Nutzer und Interessierte auf konkretere Anwendungen. Auch tauchten mit der Skalierungsfrage und den hohen Transaktionskosten Zweifel an der Nützlichkeit des Netzwerks auf. Wenn sich das Lightning-Netzwerk jedoch durchsetzt, werden die Use-Cases von Bitcoin greifbarer. Mit dem Launch des Netzwerkes öffnet sich schließlich auch der Weg zur Massenadaption. Bitcoin kann sich dann wieder weg vom Spekulationsobjekt hin zu einem elektronischen Peer-to-Peer-Zahlsystem bewegen, ganz wie es Satoshi Nakamoto einmal vorgesehen hatte.

IoT in Action: Lightning-Node & Smart-App

Bei ihrem Test zeigten die japanischen Firmen nun, wie man das Lightning-Netzwerk für das Internet der Dinge einsetzen kann. Nachdem Chubu und Nayuta eine Lightning-Node mit einer Ladestation verbanden, luden sie damit ein Elektroauto auf. Zusätzlich schlossen sie die Smart-App Infoteria an, die über Wi-Fi oder Bluetooth mit dem Ladegerät kommuniziert und im Zweifelsfall dafür sorgt, dass das Ladegerät angeschaltet wird. Bis jetzt ist alles jedoch noch in der Testphase – statt „richtiger“ Bitcoin verwendeten die Japaner lediglich Bitcoin-Dummies in einer Testumgebung.

Der Test war erfolgreich – die Betreiber sehen gute Chancen für die Zukunft. Sie erhoffen sich, solche Mikrotransaktionen bei Bezahlungen von Elektroautos künftig in alltäglichen Parkplätzen zu nutzen.

Die Lightning-Nodes entlasten letztlich die Mainchain. Mit einer Offline-Lösung können die Transaktionen außerhalb der Mainchain abgewickelt werden, wodurch man Mikrotransaktionen versenden kann. Momentan ist das Netzwerk in der Anfangsphase, die erste Transaktion erfolgte im Januar. Auch sind im Lightning-Netzwerk momentan nur 4,5 Bitcoin im Umlauf – allzu hohe Transaktionen sind noch nicht möglich. Jedoch besitzen schon 40 % der Nodes, die mit dem Netzwerk verbunden sind, aktive Zahlungskanäle.

Setzt sich das Lightning-Netzwerk jedoch durch, kann auch Bitcoin mit großen Schritten voranschreiten – das Vertrauen der Nutzer kann wachsen. Wenn alles gut geht, kann man irgendwann auch endlich seinen Kaffee bedenkenlos mit Bitcoin bezahlen.

BTC-ECHO

[interaction id=”5aa7be7d5dd6d7ab5146cf02″]

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]