Blitzeinschlag bei Bitcoin – Lightning-Netzwerk und IoT

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: The woman in the room by the window. Night, rain, lightning strikes in the town house. On lap cat. Checkered plaid via shutterstock

BTC10,869.92 $ 1.25%

Am Wochenende vom 9. März überschritt das Lightning-Netzwerk von Bitcoin zum ersten Mal die 1.000-Nodes-Grenze. In denselben Zügen testete der drittgrößte Stromanbieter Japans das Netzwerk – mit Erfolg.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

ong>selben Zügen testete der drittgrößte Stromanbieter Japans das Netzwerk – mit Erfolg.

Die Bitcoin-Blockchain und andere Kryptowährungen nagen immer wieder an der Skalierungsfrage – BTC-ECHO berichtete. Mit einer Off-Chain-Lösung verspricht das Lightning-Netzwerk nun Besserung und kann das Bitcoin-Netzwerk weit voranbringen. Die japanische Chubu Electric Power Co. gibt mit einem Test des Netzwerks einen Vorgeschmack darauf.


Medienberichten zufolge hat der japanische Stromanbieter Chubu Electronic Power gemeinsam mit dem Internet-of-Things-Start-up Nayuta getestet, wie man Bitcoin-Transaktionen über das Lightning-Netzwerk laufen lassen kann.

Das Protokoll, das momentan noch in Entwicklung ist, verspricht allem voran geringere Kosten und erhöhte Geschwindigkeiten bei Bitcoin-Transaktionen. So soll es in Zukunft auch möglich werden, kleinere Beträge zu überweisen, ohne dafür verhältnismäßig hohe Transaktionsgebühren zahlen zu müssen. In einem Testlauf haben Chubu und Nayuta eine Lightning-Transaktion an eine Ladestation für Elektrofahrzeuge geschickt, das nach Bezahlung mit der Aufladung von Fahrzeugen beginnt. Die Betreiber von Chubu erhoffen sich von Lightning, künftig ihre Bedürfnisse in IoT-Fragen zu stillen.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige


Die momentane Seit- und Abwärtsbewegung des Bitcoin-Kurses hängt nicht nur mit Regulierungsankündigungen und Börsenproblemen zusammen. Nachdem der erste Hype um die Neuheit der Technologie erst einmal abflacht, warten Nutzer und Interessierte auf konkretere Anwendungen. Auch tauchten mit der Skalierungsfrage und den hohen Transaktionskosten Zweifel an der Nützlichkeit des Netzwerks auf. Wenn sich das Lightning-Netzwerk jedoch durchsetzt, werden die Use-Cases von Bitcoin greifbarer. Mit dem Launch des Netzwerkes öffnet sich schließlich auch der Weg zur Massenadaption. Bitcoin kann sich dann wieder weg vom Spekulationsobjekt hin zu einem elektronischen Peer-to-Peer-Zahlsystem bewegen, ganz wie es Satoshi Nakamoto einmal vorgesehen hatte.

IoT in Action: Lightning-Node & Smart-App

Bei ihrem Test zeigten die japanischen Firmen nun, wie man das Lightning-Netzwerk für das Internet der Dinge einsetzen kann. Nachdem Chubu und Nayuta eine Lightning-Node mit einer Ladestation verbanden, luden sie damit ein Elektroauto auf. Zusätzlich schlossen sie die Smart-App Infoteria an, die über Wi-Fi oder Bluetooth mit dem Ladegerät kommuniziert und im Zweifelsfall dafür sorgt, dass das Ladegerät angeschaltet wird. Bis jetzt ist alles jedoch noch in der Testphase – statt „richtiger“ Bitcoin verwendeten die Japaner lediglich Bitcoin-Dummies in einer Testumgebung.

Der Test war erfolgreich – die Betreiber sehen gute Chancen für die Zukunft. Sie erhoffen sich, solche Mikrotransaktionen bei Bezahlungen von Elektroautos künftig in alltäglichen Parkplätzen zu nutzen.

Die Lightning-Nodes entlasten letztlich die Mainchain. Mit einer Offline-Lösung können die Transaktionen außerhalb der Mainchain abgewickelt werden, wodurch man Mikrotransaktionen versenden kann. Momentan ist das Netzwerk in der Anfangsphase, die erste Transaktion erfolgte im Januar. Auch sind im Lightning-Netzwerk momentan nur 4,5 Bitcoin im Umlauf – allzu hohe Transaktionen sind noch nicht möglich. Jedoch besitzen schon 40 % der Nodes, die mit dem Netzwerk verbunden sind, aktive Zahlungskanäle.

Setzt sich das Lightning-Netzwerk jedoch durch, kann auch Bitcoin mit großen Schritten voranschreiten – das Vertrauen der Nutzer kann wachsen. Wenn alles gut geht, kann man irgendwann auch endlich seinen Kaffee bedenkenlos mit Bitcoin bezahlen.

BTC-ECHO

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



[interaction id=”5aa7be7d5dd6d7ab5146cf02″]

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter