BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Quelle: Shutterstock

BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

Die vergangenen 20 Jahre sind eine wahre Erfolgsgeschichte für internationale Tech-Konzerne. Wie aus dem Nichts gelang es Alibaba, Amazon, Facebook und Google, sich an die Spitze der globalen Wirtschaft zu katapultieren. Ihr Rezept: Die Daten ihrer Nutzer zu Geld machen und immer mehr von ihnen direkt miteinander vernetzen. Längst machen die Big-Techs auf diesem Weg auch vor der Finanzbranche nicht mehr Halt – zum Grauen traditioneller Geschäftsbanken.

In ihrem jüngsten Bericht vom vergangenen Sonntag, dem 23. Juni, hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) diese Trends nun unter die Lupe genommen. Dabei kommt die Zentralbank der weltweiten Zentralbanken zu dem Schluss, dass Tech-Giganten und ihre Avancen im Bereich des Finanzsektors sehr wohl großes Potential besitzen.

Beispielsweise könnten sie die finanzielle Inklusion vorantreiben und die weltweit 1,7 Milliarden Menschen ohne Bank-Account mit dem Finanzsystem verbinden. Zudem würden die Echtzeittransaktionen von Facebooks Libra oder Alibabas Alipay der Branche vor allem Effizienzgewinne versprechen. Mithilfe deren Daten wiederum könnten Kreditrisiken künftig besser bewertet werden.

Entwarnung gibt die BIZ jedoch nicht. Denn allein aufgrund ihrer Größe könnten die Datenkraken zu „digitalen Monopolen“ und damit zur Gefahr für die finanzielle Stabilität, den internationalen Wettbewerb zwischen Banken und Verbraucherschutz werden. So gibt man im Bericht zu bedenken:

In einigen Bereichen wie dem [weltweiten] Zahlungssystem haben Big-Techs das Potenzial, sich sehr schnell zu systemrelevanten Finanzinstituten zu entwickeln. Angesichts der Bedeutung des Finanzsystems als wesentliche öffentliche Infrastruktur sind deren Aktivitäten eine Angelegenheit von höherem öffentlichem Interesse.

BIZ hält wenig von Kryptowährungen

Regulatoren und Gesetzgeber müssten daher Größeneffekte begrenzen und für Chancengleichheit zwischen Banken und Tech-Konzernen sorgen. Bei kommenden Gesetzesantworten gelte es daher, vor allem auch Bedenken mit Blick auf das Wettbewerbsrecht und den Datenschutz in den Blick zu nehmen. Besonders gegenüber Facebooks Währungsprojekt Libra türmen sich solche Sorgen zurzeit. Wie auch zahlreiche Politiker betonten sowohl die deutsche Bundesbank als auch ihr französisches Pendant in der vergangenen Woche ihre Zweifel an dem Stable Coin.

Die in Basel beheimatete BIZ ist eine Mutterorganisation weltweiter Zentralbanken. Als deren Bank verwaltet sie Teile der internationalen Währungsreserven. Ihr Ziel ist es, die Stabilität des globalen Finanzsystems zu gewährleisten.

Im März hatte die BIZ zuletzt gewarnt, Bitcoin, Ripple & Co. wären nicht wertstabil und würden so die Bezahlfunktion von Geld nur unzureichend erfüllen. Zudem würden diese ein Risiko für Banken darstellen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: