BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Quelle: Shutterstock

BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

Die vergangenen 20 Jahre sind eine wahre Erfolgsgeschichte für internationale Tech-Konzerne. Wie aus dem Nichts gelang es Alibaba, Amazon, Facebook und Google, sich an die Spitze der globalen Wirtschaft zu katapultieren. Ihr Rezept: Die Daten ihrer Nutzer zu Geld machen und immer mehr von ihnen direkt miteinander vernetzen. Längst machen die Big-Techs auf diesem Weg auch vor der Finanzbranche nicht mehr Halt – zum Grauen traditioneller Geschäftsbanken.

In ihrem jüngsten Bericht vom vergangenen Sonntag, dem 23. Juni, hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) diese Trends nun unter die Lupe genommen. Dabei kommt die Zentralbank der weltweiten Zentralbanken zu dem Schluss, dass Tech-Giganten und ihre Avancen im Bereich des Finanzsektors sehr wohl großes Potential besitzen.

Beispielsweise könnten sie die finanzielle Inklusion vorantreiben und die weltweit 1,7 Milliarden Menschen ohne Bank-Account mit dem Finanzsystem verbinden. Zudem würden die Echtzeittransaktionen von Facebooks Libra oder Alibabas Alipay der Branche vor allem Effizienzgewinne versprechen. Mithilfe deren Daten wiederum könnten Kreditrisiken künftig besser bewertet werden.

Entwarnung gibt die BIZ jedoch nicht. Denn allein aufgrund ihrer Größe könnten die Datenkraken zu „digitalen Monopolen“ und damit zur Gefahr für die finanzielle Stabilität, den internationalen Wettbewerb zwischen Banken und Verbraucherschutz werden. So gibt man im Bericht zu bedenken:

In einigen Bereichen wie dem [weltweiten] Zahlungssystem haben Big-Techs das Potenzial, sich sehr schnell zu systemrelevanten Finanzinstituten zu entwickeln. Angesichts der Bedeutung des Finanzsystems als wesentliche öffentliche Infrastruktur sind deren Aktivitäten eine Angelegenheit von höherem öffentlichem Interesse.

BIZ hält wenig von Kryptowährungen

Regulatoren und Gesetzgeber müssten daher Größeneffekte begrenzen und für Chancengleichheit zwischen Banken und Tech-Konzernen sorgen. Bei kommenden Gesetzesantworten gelte es daher, vor allem auch Bedenken mit Blick auf das Wettbewerbsrecht und den Datenschutz in den Blick zu nehmen. Besonders gegenüber Facebooks Währungsprojekt Libra türmen sich solche Sorgen zurzeit. Wie auch zahlreiche Politiker betonten sowohl die deutsche Bundesbank als auch ihr französisches Pendant in der vergangenen Woche ihre Zweifel an dem Stable Coin.

Die in Basel beheimatete BIZ ist eine Mutterorganisation weltweiter Zentralbanken. Als deren Bank verwaltet sie Teile der internationalen Währungsreserven. Ihr Ziel ist es, die Stabilität des globalen Finanzsystems zu gewährleisten.

Im März hatte die BIZ zuletzt gewarnt, Bitcoin, Ripple & Co. wären nicht wertstabil und würden so die Bezahlfunktion von Geld nur unzureichend erfüllen. Zudem würden diese ein Risiko für Banken darstellen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Angesagt

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Blockchain-Lobbyismus zwischen Berlin, Brüssel und Washington – Warum jetzt ein anderer Wind weht
Kommentar

Mit dem Einzug von Konzernen in die Krypto-Wirtschaft ändert sich auch das politische Umfeld. Während die Start-up-Szene zu fragmentiert und mit sich selbst beschäftigt ist, haben Konzerne eine klare politische Agenda, die sie mit Lobbyisten effektiv an die Politik adressieren. Was der Automobilverband mit Blockchain-Lobbyismus zu tun hat, woran es aktuell noch bei den Krypto-Verbänden mangelt und warum Start-ups Gefahr laufen, von den Konzerninteressen ausgebootet zu werden.

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!