Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Quelle: Shutterstock

BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

Die vergangenen 20 Jahre sind eine wahre Erfolgsgeschichte für internationale Tech-Konzerne. Wie aus dem Nichts gelang es Alibaba, Amazon, Facebook und Google, sich an die Spitze der globalen Wirtschaft zu katapultieren. Ihr Rezept: Die Daten ihrer Nutzer zu Geld machen und immer mehr von ihnen direkt miteinander vernetzen. Längst machen die Big-Techs auf diesem Weg auch vor der Finanzbranche nicht mehr Halt – zum Grauen traditioneller Geschäftsbanken.

In ihrem jüngsten Bericht vom vergangenen Sonntag, dem 23. Juni, hat die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) diese Trends nun unter die Lupe genommen. Dabei kommt die Zentralbank der weltweiten Zentralbanken zu dem Schluss, dass Tech-Giganten und ihre Avancen im Bereich des Finanzsektors sehr wohl großes Potential besitzen.

Beispielsweise könnten sie die finanzielle Inklusion vorantreiben und die weltweit 1,7 Milliarden Menschen ohne Bank-Account mit dem Finanzsystem verbinden. Zudem würden die Echtzeittransaktionen von Facebooks Libra oder Alibabas Alipay der Branche vor allem Effizienzgewinne versprechen. Mithilfe deren Daten wiederum könnten Kreditrisiken künftig besser bewertet werden.


Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Entwarnung gibt die BIZ jedoch nicht. Denn allein aufgrund ihrer Größe könnten die Datenkraken zu „digitalen Monopolen“ und damit zur Gefahr für die finanzielle Stabilität, den internationalen Wettbewerb zwischen Banken und Verbraucherschutz werden. So gibt man im Bericht zu bedenken:

In einigen Bereichen wie dem [weltweiten] Zahlungssystem haben Big-Techs das Potenzial, sich sehr schnell zu systemrelevanten Finanzinstituten zu entwickeln. Angesichts der Bedeutung des Finanzsystems als wesentliche öffentliche Infrastruktur sind deren Aktivitäten eine Angelegenheit von höherem öffentlichem Interesse.

BIZ hält wenig von Kryptowährungen

Regulatoren und Gesetzgeber müssten daher Größeneffekte begrenzen und für Chancengleichheit zwischen Banken und Tech-Konzernen sorgen. Bei kommenden Gesetzesantworten gelte es daher, vor allem auch Bedenken mit Blick auf das Wettbewerbsrecht und den Datenschutz in den Blick zu nehmen. Besonders gegenüber Facebooks Währungsprojekt Libra türmen sich solche Sorgen zurzeit. Wie auch zahlreiche Politiker betonten sowohl die deutsche Bundesbank als auch ihr französisches Pendant in der vergangenen Woche ihre Zweifel an dem Stable Coin.

Die in Basel beheimatete BIZ ist eine Mutterorganisation weltweiter Zentralbanken. Als deren Bank verwaltet sie Teile der internationalen Währungsreserven. Ihr Ziel ist es, die Stabilität des globalen Finanzsystems zu gewährleisten.

Im März hatte die BIZ zuletzt gewarnt, Bitcoin, Ripple & Co. wären nicht wertstabil und würden so die Bezahlfunktion von Geld nur unzureichend erfüllen. Zudem würden diese ein Risiko für Banken darstellen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: