Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins

Quelle: Shutterstock

Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins

Facebooks Libra schlägt derzeit weltweit hohe Wellen. Nun äußert sich auch der Vorstand der Bundesbank zum Thema Stable Coins. Burkhard Balz warnt vor der Unvorhersehbarkeit von Kryptowährungen für die Finanzbranche. Sogar für die globale Finanzstabilität sieht der Banker Risiken. Zudem betont er die Notwendigkeit von innovativeren Zahlungsmethoden in institutionalisierten Finanzstrukturen.

Nachdem in den letzten Tagen Regierende und Finanzbeamte aus aller Welt Stellung zu Libra bezogen haben, meldet sich auch der Vorstand der deutschen Bundesbank zu Wort. In einer Pressemeldung auf der Bundesbank-Webseite zeigt sich der Banker kritisch gegenüber Stable Coins. Die Meldung vom 21. Juni trägt den Titel „Makroprudenzielle Policies durch die Linse von Sherlock Holmes.“ Sie erschien anlässlich der 5. jährlichen Macroprudential Conference.

Makroprudenzielle Maßnahmen richten sich auf die Stabilität eines Finanzsystems als Ganzes. Sogenannte Kapitalpuffer für systemrelevante Banken zählen beispielsweise dazu. Grundsätzlich sollte der Einsatz dieser finanzpolitischen Instrumente nur dann erfolgen, wenn das System nicht in der Lage ist, notwendige Korrekturen und Regulierungen selber durchzusetzen. Sie sind demnach als Ausgleichsmaßnahmen der Zentralbanken in finanzökonomisch instabilen Zeiten gedacht. In Deutschland ist es unter anderem die Bundesbank, die solche makroprudenziellen Maßnahmen beschließt.

Bundesbank bezieht Krypto in makroprudenzielle Politikplanung ein

Balz bemüht zunächst die Metapher von Sherlock Holmes’ forensischer Linse, mit der er deduktive Beobachtungsmethoden der Realität darstellt. Im Klartext heißt das: Der Bundesbank-Vorstand plädiert dafür, finanzpolitische Entscheidungen auf der Basis von Risikoanalysen und wissenschaftlichen Daten zu treffen.


Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Hinsichtlich Distributed-Ledger-Technologien und Kryptowährungen verweist Balz dementsprechend auf potenzielle Gefahren. Diese bestehen vor allem in der Frage, wie man die 1:1-Kopplung von Stable Coins garantieren kann. Auch diskutiert er mögliche makroprudenzielle Reaktionen auf die skizzierten Risiken. Eine Kopplung über Treuhandfonds bietet demnach nur begrenzte Lagerkapazitäten und erfordert globale Richtlinien zur Regulierung.

Weiterhin merkt der Bundesbank-Vorstand an, dass Stable Coins das Businessmodell von Banken angreifen können, wenn sie Anklang bei den Nutzern finden. Dann könne man eine wechselseitige Stützung zwischen Zentralbanken und Stable-Coin-Providern (wie etwa Facebook) in Erwägung ziehen. Diese Lösung kann allerdings in Krisenzeiten destabilisierende Effekte auf das Geldsystem haben. Der Bundesbank-Vorstand verweist auch auf die G7-Taskforce zum Thema Kryptowährungen. Diese legt im Juli beim Finanzminister- und Zentralbankchefmeeting in Chantilly einen Report zu Stable Coins vor.

Zum Schluss konstatiert Balz, dass Zentralbanken dem Ruf der Zeit nach „billigen, benutzerfreundlichen und unmittelbaren Cross-Border-Payments“ folgen müssen. „Zeitechte Zahlungen müssen mittelfristig zum Standard in Europa werden.“ Nachdem es in den letzten Tagen vor allem Rufe nach Kontrolle gab, will der Bundesbank-Chef Facebook nun so den Wind aus den Segeln nehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bundesbank, Bundesbank warnt vor Risiken für Finanzstabilität durch Stable Coins
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: