Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen

Quelle: Shutterstock

G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus Paris von Plänen der französischen Regierung zur Erforschung von Kryptowährungen. Wie aus einer Meldung vom 21. Juni hervorgeht, spielt insbesondere die Regulierbarkeit nichtstaatlicher Währungssysteme hierbei eine wichtige Rolle. Frankreich hat aktuell die rotierende Präsidentschaft der G7-Staaten inne. Die Forderung ist eine Reaktion auf jüngste Pläne des Internetgiganten Facebook, mit der eigenen Kryptowährung Libra Finanzdienstleistungen anzubieten.

Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, verriet bereits einige Details zur geplanten Forschungseinheit. So wird diese beispielsweise von Benoit Coeure geführt. Dieser ist Vorstandsmitglied der europäischen Zentralbank. Außerdem stellte er klar, dass Facebook zwar ein Recht auf die Erfindung eines Finanztransaktionsinstruments hat. Dieses dürfe allerdings nicht zu einer souveränen Währung anwachsen.

Weiterhin erklärte Villeroy: „Wir wollen eine offene Haltung gegenüber Innovationen kombinieren mit entschlossener Regulierung. Dies ist im Interesse aller.“

Eine Taskforce als Waffe gegen drohende finanzielle Entmachtung?

Seit Facebook diese Woche seine eigene Kryptowährung namens Libra vorstellte, äußerten bereits mehrere Regierungsvertreter Sicherheitsbedenken.

So kündigte der Bankenausschuss des US-Senats zum Beispiel eine Anhörung zu dem Thema an. Krypto-Experten und Facebook-Kenner beantworten dabei die Fragen der Politiker zu den Krypto-Plänen des Social-Media-Giganten.


Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch der Gouverneur der britischen Zentralbank Bank of England will Libra nur zulassen, wenn es gewisse Sicherheitsstandards einhält. Auch müssten die großen globalen Zentralbanken Einsicht in das Währungssystem erhalten.

So große Töne Politiker und Zentralbankchefs dieser Tage auch spucken mögen. Es bleibt unklar, wie sie Facebook dazu zwingen wollen, seine Pläne den Kontrollbestrebungen zu unterwerfen. Als multinational operierender Digitalkonzern entzieht sich Mark Zuckerbergs Social-Media-Imperium nämlich problemlos staatlichen Zugriffsversuchen. Die Datenschutzskandale, insbesondere nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016, sind ein Beispiel hierfür.

Der französische Zentralbankchef Villeroy jedenfalls ruft auch abseits seiner Taskforce-Pläne zu Einigkeit bei der Lösung des Problems auf. Er bittet ein Netzwerk aus Anti-Geldwäsche-Einheiten, das von der europäischen Bankenaufsichtsbehörde geleitet wird, um Mithilfe.

Angesichts der offensichtlichen Angst vor Machtverlust bei den institutionellen Finanzautoritäten wirkt Villeroys Aufruf fast schon verzweifelt. Ob eine Anti-Geldwäsche-Einheit oder eine Taskforce: Führende Politiker suchen hektisch nach Möglichkeiten, Facebook an der völligen Finanzunabhängigkeit zu hindern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Frankreich, G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: