G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen

Quelle: Shutterstock

G7 Taskforce gegründet: Frankreich hat Krypto-Sorgen

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet aus Paris von Plänen der französischen Regierung zur Erforschung von Kryptowährungen. Wie aus einer Meldung vom 21. Juni hervorgeht, spielt insbesondere die Regulierbarkeit nichtstaatlicher Währungssysteme hierbei eine wichtige Rolle. Frankreich hat aktuell die rotierende Präsidentschaft der G7-Staaten inne. Die Forderung ist eine Reaktion auf jüngste Pläne des Internetgiganten Facebook, mit der eigenen Kryptowährung Libra Finanzdienstleistungen anzubieten.

Der Gouverneur der französischen Zentralbank, Francois Villeroy de Galhau, verriet bereits einige Details zur geplanten Forschungseinheit. So wird diese beispielsweise von Benoit Coeure geführt. Dieser ist Vorstandsmitglied der europäischen Zentralbank. Außerdem stellte er klar, dass Facebook zwar ein Recht auf die Erfindung eines Finanztransaktionsinstruments hat. Dieses dürfe allerdings nicht zu einer souveränen Währung anwachsen.

Weiterhin erklärte Villeroy: „Wir wollen eine offene Haltung gegenüber Innovationen kombinieren mit entschlossener Regulierung. Dies ist im Interesse aller.“

Eine Taskforce als Waffe gegen drohende finanzielle Entmachtung?

Seit Facebook diese Woche seine eigene Kryptowährung namens Libra vorstellte, äußerten bereits mehrere Regierungsvertreter Sicherheitsbedenken.

So kündigte der Bankenausschuss des US-Senats zum Beispiel eine Anhörung zu dem Thema an. Krypto-Experten und Facebook-Kenner beantworten dabei die Fragen der Politiker zu den Krypto-Plänen des Social-Media-Giganten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch der Gouverneur der britischen Zentralbank Bank of England will Libra nur zulassen, wenn es gewisse Sicherheitsstandards einhält. Auch müssten die großen globalen Zentralbanken Einsicht in das Währungssystem erhalten.

So große Töne Politiker und Zentralbankchefs dieser Tage auch spucken mögen. Es bleibt unklar, wie sie Facebook dazu zwingen wollen, seine Pläne den Kontrollbestrebungen zu unterwerfen. Als multinational operierender Digitalkonzern entzieht sich Mark Zuckerbergs Social-Media-Imperium nämlich problemlos staatlichen Zugriffsversuchen. Die Datenschutzskandale, insbesondere nach den US-Präsidentschaftswahlen 2016, sind ein Beispiel hierfür.

Der französische Zentralbankchef Villeroy jedenfalls ruft auch abseits seiner Taskforce-Pläne zu Einigkeit bei der Lösung des Problems auf. Er bittet ein Netzwerk aus Anti-Geldwäsche-Einheiten, das von der europäischen Bankenaufsichtsbehörde geleitet wird, um Mithilfe.

Angesichts der offensichtlichen Angst vor Machtverlust bei den institutionellen Finanzautoritäten wirkt Villeroys Aufruf fast schon verzweifelt. Ob eine Anti-Geldwäsche-Einheit oder eine Taskforce: Führende Politiker suchen hektisch nach Möglichkeiten, Facebook an der völligen Finanzunabhängigkeit zu hindern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: