Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch

Bitcoin ist gecrasht, die Preise der Altcoins fallen. Die vorherrschende mediale Meinung: Bitcoin ist tot. Doch stimmt das? Ein Blick auf den Status quo. Die Lage am Mittwoch.

Crash, Verkaufspanik, kräftiger Dump: Die Umschreibungen der Lage am Krypto-Markt sprechen eine eindeutige Sprache. Schön ist das nicht, was da passiert. Doch müssen wir den Untergang einleiten und die Mutter aller Kryptowährungen begraben? Gibt es noch Hoffnung für die Blockchain-Technologie? Eins vorneweg: Die Blase ist geplatzt. Und sie wird es noch öfter tun.

Mit einem monatlichen Rückgang von knapp 40 Prozent und einem aktuellen Bitcoin-Kurs von knapp 4.000 US-Dollar ist das letzte Allzeithoch – so viel muss man fairerweise sagen – in weite Ferne gerückt. Dennoch: Tot ist dann doch anders. Es kommt letztlich immer darauf an, von welcher Seite man die Charts betrachtet. Wer im Dezember 2017 eingestiegen ist, wird sich sicherlich ärgern. Wer jedoch nach einer guten Einstiegsmöglichkeit sucht, kann sich über purzelnde Preise freuen.

Hier lässt sich gut der Vergleich zum Platzen der DotCom-Blase ziehen. Der Markt war voller vielverprechender FinTech-Unternehmen, die zur heutigen Zeit Shitcoins heißen würden. Viele Anleger verzockten ihr Geld, da sie Angst hatten, den Zug der neuen Technologie zu verpassen: Fomo Sapiens sind keine guten Anleger. Wer dennoch auf das richtige Pferd gesetzt hat, wird sich heute noch freuen: Von all den aufgeblasenen substanzlosen Projekten blieben einige wenige übrig. Sie sind heute so selbstverständlich wie die Technologie, die unter ihnen liegt: Ob Facebook, Amazon, Microsoft oder Apple – die Nadel im Heuhaufen zu finden war damals wie heute eine schwierige Aufgabe.

Krisenzeiten nicht nur bei Bitcoin

Um die vielzitierte Nadel zu finden, ohne sich daran die Finger blutig zu stechen, hilft nur eins: sich schlaumachen. Nicht auf dubiose Scams oder Pump and Dumps reinfallen und die Ruhe bewahren. Denn gerade in Krisenzeiten kann man erkennen, welche Möglichkeiten sich durch die neue Technologie namens Bitcoin bieten. Der Blick nach Venezuela spricht Bände: Während Präsident Maduro das Land immer weiter zugrunde richtet, steigt das Bitcoin-Handelsvolumen auf ungesehene Höhen. Hier entpuppt sich eine wichtige Funktion, die Bitcoin annehmen kann: die des Wertspeichers. Wenn ein traditionelles Geldsystem versagt, kann ein neues kommen und es ersetzen. Ohne staatliche und institutionelle Eingriffe, nur beruhend auf Technologie. In Venezuela ist die Mutter aller Kryptowährungen weit mehr wert als der Kurs, der auf Coinmarketcap & Co. angezeigt wird.

Ähnliches kann auch – wenn wohl deutlich entschärfter – hierzulande passieren. Unser Meinungs-Echo spricht Bände: Die Deutsche Bank katapultiert sich ins Abseits, die Krypto-Gemeinde schreit zuversichtlich: Bitcoin ist besser! Ein Mitglied der Community meint dazu, dass es besser sei, in Krypto zu investieren, statt auf das korrupte Flaggschiff der deutschen Bank zu setzen.

Ob Deutsche Bank oder Venezuela: Es sind wichtige Prozesse, die in Gang gesetzt werden. Seien die Beweggründe dafür auch noch so negativ, machen sie Platz für ein Umdenken – hin zu technologischem Vertrauen, weg vom single point of failure. Denn dieser liegt dann leider doch noch oft bei den Mittelsmenschen. Diese kann die Blockchain-Technologie ersetzen, Bitcoin arbeitet bereits daran.

Es zeigt sich: Tot ist Bitcoin lange nicht. Die Krypto-Blase hat noch Luft und wird – zumindest in Teilen – noch des Öfteren platzen. Bis das überstanden ist, braucht man einen langen Atem.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!