Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Bitcoin: Totgesagte leben länger – Die Lage am Mittwoch

Bitcoin ist gecrasht, die Preise der Altcoins fallen. Die vorherrschende mediale Meinung: Bitcoin ist tot. Doch stimmt das? Ein Blick auf den Status quo. Die Lage am Mittwoch.

Crash, Verkaufspanik, kräftiger Dump: Die Umschreibungen der Lage am Krypto-Markt sprechen eine eindeutige Sprache. Schön ist das nicht, was da passiert. Doch müssen wir den Untergang einleiten und die Mutter aller Kryptowährungen begraben? Gibt es noch Hoffnung für die Blockchain-Technologie? Eins vorneweg: Die Blase ist geplatzt. Und sie wird es noch öfter tun.

Mit einem monatlichen Rückgang von knapp 40 Prozent und einem aktuellen Bitcoin-Kurs von knapp 4.000 US-Dollar ist das letzte Allzeithoch – so viel muss man fairerweise sagen – in weite Ferne gerückt. Dennoch: Tot ist dann doch anders. Es kommt letztlich immer darauf an, von welcher Seite man die Charts betrachtet. Wer im Dezember 2017 eingestiegen ist, wird sich sicherlich ärgern. Wer jedoch nach einer guten Einstiegsmöglichkeit sucht, kann sich über purzelnde Preise freuen.

Hier lässt sich gut der Vergleich zum Platzen der DotCom-Blase ziehen. Der Markt war voller vielverprechender FinTech-Unternehmen, die zur heutigen Zeit Shitcoins heißen würden. Viele Anleger verzockten ihr Geld, da sie Angst hatten, den Zug der neuen Technologie zu verpassen: Fomo Sapiens sind keine guten Anleger. Wer dennoch auf das richtige Pferd gesetzt hat, wird sich heute noch freuen: Von all den aufgeblasenen substanzlosen Projekten blieben einige wenige übrig. Sie sind heute so selbstverständlich wie die Technologie, die unter ihnen liegt: Ob Facebook, Amazon, Microsoft oder Apple – die Nadel im Heuhaufen zu finden war damals wie heute eine schwierige Aufgabe.

Krisenzeiten nicht nur bei Bitcoin

Um die vielzitierte Nadel zu finden, ohne sich daran die Finger blutig zu stechen, hilft nur eins: sich schlaumachen. Nicht auf dubiose Scams oder Pump and Dumps reinfallen und die Ruhe bewahren. Denn gerade in Krisenzeiten kann man erkennen, welche Möglichkeiten sich durch die neue Technologie namens Bitcoin bieten. Der Blick nach Venezuela spricht Bände: Während Präsident Maduro das Land immer weiter zugrunde richtet, steigt das Bitcoin-Handelsvolumen auf ungesehene Höhen. Hier entpuppt sich eine wichtige Funktion, die Bitcoin annehmen kann: die des Wertspeichers. Wenn ein traditionelles Geldsystem versagt, kann ein neues kommen und es ersetzen. Ohne staatliche und institutionelle Eingriffe, nur beruhend auf Technologie. In Venezuela ist die Mutter aller Kryptowährungen weit mehr wert als der Kurs, der auf Coinmarketcap & Co. angezeigt wird.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ähnliches kann auch – wenn wohl deutlich entschärfter – hierzulande passieren. Unser Meinungs-Echo spricht Bände: Die Deutsche Bank katapultiert sich ins Abseits, die Krypto-Gemeinde schreit zuversichtlich: Bitcoin ist besser! Ein Mitglied der Community meint dazu, dass es besser sei, in Krypto zu investieren, statt auf das korrupte Flaggschiff der deutschen Bank zu setzen.

Ob Deutsche Bank oder Venezuela: Es sind wichtige Prozesse, die in Gang gesetzt werden. Seien die Beweggründe dafür auch noch so negativ, machen sie Platz für ein Umdenken – hin zu technologischem Vertrauen, weg vom single point of failure. Denn dieser liegt dann leider doch noch oft bei den Mittelsmenschen. Diese kann die Blockchain-Technologie ersetzen, Bitcoin arbeitet bereits daran.

Es zeigt sich: Tot ist Bitcoin lange nicht. Die Krypto-Blase hat noch Luft und wird – zumindest in Teilen – noch des Öfteren platzen. Bis das überstanden ist, braucht man einen langen Atem.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.