Bitcoin nein, Blockchain ja! ABN AMRO gibt Pläne für Wallet auf und forciert Engagement für Blockchain-Technologie

Quelle: Shutterstock

Bitcoin nein, Blockchain ja! ABN AMRO gibt Pläne für Wallet auf und forciert Engagement für Blockchain-Technologie

Es ist ein Trend, der sich durch alle Branchen zu ziehen scheint. Während Kryptowährungen immer wieder heftig kritisiert werden, sorgt das Thema Blockchain für positive Resonanz. Zahlreiche Akteure aus Industrie und Finanzwesen forschen also an eigenen dezentralen Lösungen oder beteiligen sich an Blockchain-Initiativen. Diesem Muster folgt auch die niederländische Bank ABN AMRO.

ABN AMRO, die drittgrößte Bank der Niederlande, hat den Plan, eine Bitcoin Wallet für ihre Kunden anzubieten, auf Eis gelegt. Im Januar wurde via Twitter bekannt, dass ABN AMRO einen Service zur Verwahrung von Bitcoin & Co. anbieten will. „Wallie“, so der Name der Wallet, kündigte das Unternehmen als Testlauf mit 500 Testern an. Die Bank wollte ihren Kunden innerhalb des vertrauten Online-Banking-Portals eine einfache Möglichkeit zur Verwaltung ihrer Bitcoin bieten.

Zu riskant, zu wenig reguliert

Nun hat das Unternehmen einen Rückzieher gemacht. Laut einem Bericht von The Next Web vom 20. Mai gab es Bedenken hinsichtlich der Risiken. Pressesprecher Jarco de Swart hat der Nachrichtenplattform gegenüber geäußert, das Bankhaus sei „zu dem Schluss gekommen, dass Kryptowährungen aufgrund der Tatsache, dass sie unreguliert sind, derzeit zu riskante Investitionsvermögenswerte für unsere Kunden sind.“

Dabei zeigt sich ABN AMRO durchaus offen gegenüber Themen wie Digitalisierung und Blockchain. Die Bank beschäftigt sich seit Jahren mit diversen Anwendungen der Blockchain-Technologie. 2016 etwa trat sie dem R3 Blockchain Consortium bei.

Im März 2017 kündigte man die Gründung der National Blockchain Coalition an, die die Niederlande zu einem Vorreiter in Sachen Blockchain-Technologie machen sollte. ABN Amro, eines der wichtigsten Mitgliedsunternehmen, war von Anfang an dabei.

Blockchain-Lösung für den Rohstoffhandel

ABN AMRO arbeitet daran, eine auf der Blockchain basierende Lösung mit dem Namen „Forcefield“ auf den Markt zu bringen. Die Plattform soll also den Handel mit Rohstoffen optimieren. Für ABN AMRO, einem globalen Player in der Finanzierung von Rohstoffen, ist dies ein wichtiger Schritt. Dank IoT, Sensoren und NFC (Nahfeldkommunikation) könnte die Wertschöpfungskette im Rohstoffhandel wesentlich effizienter werden. Daher verspricht das Projekt bessere Kontrollen, mehr Transparenz und die Rückverfolgbarkeit für alle Beteiligten .

Rohstoff-Vorräte könne man effektiv überwachen, was zu sichereren Abwicklungsprozessen und einer Kostensenkung führe. Derzeit konzentriert sich die Plattform auf den Bereich Edelmetalle. Im nächsten Schritt will das Unternehmen das System auf andere Rohstoffe erweitern. Forcefield soll für alle Marktteilnehmern offen stehen und inklusiv sein, um die Massenadaption voranzutreiben.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!