Bitcoin nein, Blockchain ja! ABN AMRO gibt Pläne für Wallet auf und forciert Engagement für Blockchain-Technologie

Quelle: Shutterstock

Bitcoin nein, Blockchain ja! ABN AMRO gibt Pläne für Wallet auf und forciert Engagement für Blockchain-Technologie

Es ist ein Trend, der sich durch alle Branchen zu ziehen scheint. Während Kryptowährungen immer wieder heftig kritisiert werden, sorgt das Thema Blockchain für positive Resonanz. Zahlreiche Akteure aus Industrie und Finanzwesen forschen also an eigenen dezentralen Lösungen oder beteiligen sich an Blockchain-Initiativen. Diesem Muster folgt auch die niederländische Bank ABN AMRO.

ABN AMRO, die drittgrößte Bank der Niederlande, hat den Plan, eine Bitcoin Wallet für ihre Kunden anzubieten, auf Eis gelegt. Im Januar wurde via Twitter bekannt, dass ABN AMRO einen Service zur Verwahrung von Bitcoin & Co. anbieten will. „Wallie“, so der Name der Wallet, kündigte das Unternehmen als Testlauf mit 500 Testern an. Die Bank wollte ihren Kunden innerhalb des vertrauten Online-Banking-Portals eine einfache Möglichkeit zur Verwaltung ihrer Bitcoin bieten.

Zu riskant, zu wenig reguliert

Nun hat das Unternehmen einen Rückzieher gemacht. Laut einem Bericht von The Next Web vom 20. Mai gab es Bedenken hinsichtlich der Risiken. Pressesprecher Jarco de Swart hat der Nachrichtenplattform gegenüber geäußert, das Bankhaus sei „zu dem Schluss gekommen, dass Kryptowährungen aufgrund der Tatsache, dass sie unreguliert sind, derzeit zu riskante Investitionsvermögenswerte für unsere Kunden sind.“

Dabei zeigt sich ABN AMRO durchaus offen gegenüber Themen wie Digitalisierung und Blockchain. Die Bank beschäftigt sich seit Jahren mit diversen Anwendungen der Blockchain-Technologie. 2016 etwa trat sie dem R3 Blockchain Consortium bei.

Im März 2017 kündigte man die Gründung der National Blockchain Coalition an, die die Niederlande zu einem Vorreiter in Sachen Blockchain-Technologie machen sollte. ABN Amro, eines der wichtigsten Mitgliedsunternehmen, war von Anfang an dabei.

Blockchain-Lösung für den Rohstoffhandel

ABN AMRO arbeitet daran, eine auf der Blockchain basierende Lösung mit dem Namen „Forcefield“ auf den Markt zu bringen. Die Plattform soll also den Handel mit Rohstoffen optimieren. Für ABN AMRO, einem globalen Player in der Finanzierung von Rohstoffen, ist dies ein wichtiger Schritt. Dank IoT, Sensoren und NFC (Nahfeldkommunikation) könnte die Wertschöpfungskette im Rohstoffhandel wesentlich effizienter werden. Daher verspricht das Projekt bessere Kontrollen, mehr Transparenz und die Rückverfolgbarkeit für alle Beteiligten .

Rohstoff-Vorräte könne man effektiv überwachen, was zu sichereren Abwicklungsprozessen und einer Kostensenkung führe. Derzeit konzentriert sich die Plattform auf den Bereich Edelmetalle. Im nächsten Schritt will das Unternehmen das System auf andere Rohstoffe erweitern. Forcefield soll für alle Marktteilnehmern offen stehen und inklusiv sein, um die Massenadaption voranzutreiben.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
Unternehmen

Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Circle Pay ist bald Geschichte – Stable Coins künftig im Fokus des FinTech-Unternehmens
Unternehmen

Circle stellt den Support seiner mobilen Bezahl-App Circle Pay ein. Laut Circle gehört die Zukunft demnach den Stable Coins. Das Unternehmen ist indessen bereits in Stable-Coin-Geschäfte verwickelt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Nicht nur die Temperaturen steigen: Bitcoin-Kurs wieder über 9.000 US-Dollar
    Kursanalyse

    Der Bitcoin-Kurs stieg am Morgen des 16. Juni über 9.000 US-Dollar. Bisher kann sich der Kurs über diesem Level halten und steigt sogar weiter an. Was kann man auf Basis der Charts sagen?

    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    „It takes a village“ – Impressionen von der Unchain Convention
    Szene

    Im Rahmen der Unchain Convention kamen Developer, Investoren und Krypto-Enthusiasten zusammen, um über Bitcoin, Lightning und Blockchain-Technologie zu sprechen. Ein Wrap-up des Events.

    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Crypto Hub Ankündigung: Bitcoin-Daten made in Germany
    Unternehmen

    Deutsche Unternehmen entwickeln den Datenservice Crypto Hub. Dieser soll auf die Bedürfnisse von professionellen Investoren zugeschnitten sein. Crypto Hub verwendet die von der International Token Standardization Association entwickelten Klassifikationsstandards.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
    Bitcoin

    Die Bullen geben im Kryypto-Markt derzeit wieder den Ton an – mit gutem Grund, wenn man der Analyse von Pradagima Capital folgt. Zudem gibt es Neues von Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt. Unterdessen mausert sich Facebook zum Einfallstor der Großkerne in den Krypto-Space.

    Angesagt

    Blockchain-Rechtsanwalt Markus Kaulartz: STOs und die Rolle der Wertpapierprospekte
    Interview

    Dr. Markus Kaulartz ist ehemaliger Softwareentwickler und heute Rechtsanwalt bei CMS Deutschland, einer der größten europäischen Kanzleien. Auf Grund seiner technischen Expertise berät er Start-ups und andere Tech-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer Geschäftsmodelle, etwa bei der Implementierung von Blockchains oder der Tokenisierung von Vermögenswerten. Was man bei der Wahl der Token-Sale-Jurisdiktion beachten und mit welchen Kosten man bei der Erstellung eines Wertpapierprospektes rechnen muss, hat uns Dr. Markus Kaulartz im Interview verraten.

    Hans-Werner Sinn ist Bitcoiner – er weiß es nur noch nicht
    Kommentar

    Die Unchain-Konferenz auf dem Berliner Holzmarkt bot so manches Schmankerl für den Bitcoiner von Welt. Neben bekannten Szenegrößen wie Tone Vays und Brock Pierce hatte am ersten Konferenztag auch Hans-Werner Sinn seinen Auftritt. Seinen Talk kann man nur als Fundamentalkritik an der Niedgridzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) begreifen. Wieso Sinn Bitcoiner ist.

    Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
    Märkte

    Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

    Bakkt-Futures gehen am 22. Juli in den „Testbetrieb“
    Invest

    Nach Schwierigkeiten in der Vergangenheit lanciert Bakkt bald Bitcoin Futures. Die Initiative der Intercontinental Exchange (ICE) wird am 22. Juli 2019 mit den ersten Testdurchläufen beginnen. Die zuständige Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ermöglicht nach inhaltlichen Komplikationen die langersehnten Finanzprodukte. Institutionelle Investoren erhalten nun einfacher Zugang zu der Krypto-Ökonomie.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Das Kryptokompass Magazin

    Aktuelle Juni Ausgabe inkl. Bitcoin Sammlermünze gratis!

    Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin Sammlermünze GRATIS!