Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Coin Metrics unterzog in einer Studie Bitcoin Mining einem umfangreichen Test. Die Autoren gehen insbesondere auf die Verteilung der Hash Power sowie die historische Entwicklung der Dominanz von verschiedenen Mining Pools ein. Es stellt sich heraus, dass das Mining ein überaus kompetitives Geschäftsfeld ist – und das ist eine gute Nachricht.

Bitcoin Mining ist das Herzstück des Netzwerks. Miner bestätigen Transaktionen und sorgen durch das rechenintensive Lösen der kryptographischen „Rätsel“ für die Sicherheit des Netzwerks. Von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Status quo des Bitcoin Minings zu werfen, sollte also zur Routine eines jeden Krypto-Enthusiasten gehören. Sollte sich unter dem Radar eine zunehmende Zentralisierung des Minings bilden, wäre das ein Warnsignal; denn das Netzwerk ist nur so lange sicher, wie es hinlänglich dezentral ist. 51-Prozent-Attacken gehören nicht rein zufällig zu den ernst zu nehmenden Angriffsvektoren.

Glücklicherweise sorgt die Transparenz des Bitcoin-Protokolls dafür, dass alle Daten – auch die des Minings – offen zugänglich sind. Man muss sie nur noch zusammentragen. Genau dies hat das Team von Coin Metrics nun getan.

Wie sieht es unter der Haube von Bitcoin aktuell aus? Wie hat sich die Struktur und Verteilung der Hash Power im Laufe der Zeit verändert? Bei der Untersuchung verließen sich die Autoren in erster Linie auf Open-Source-Daten von Bitcoinity und BTC.com.

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Die Verteilung der Hash Power


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Bitcoin-Mining zunächst in der Übersicht. Wie sich die Verteilung der Hash Rate innerhalb der letzten drei Jahre verändert hat, veranschaulicht folgende Grafik.

Die Verteilung der Hash Rate im Zeitraum 2016 bis 2018.

Doch das geht noch genauer. Coin Metrics zeigte sich mit der Analyse der Daten aus den letzten drei Jahren nicht zufrieden – man wollte das große Bild. Aus diesem Grund begannen die Autoren Blockchain Explorer wie Blockchair auf Hinweise auf die Mining Pools hin zu untersuchen. In vielen Fällen ist das einfach: Miner, die einen neuen Block im Netzwerk erfolgreich propagieren, können darin nach Belieben Daten aufnehmen. Mittlerweile hat es eine gewisse Konvention, dass sich Mining Pools über diesen Eintrag identifizieren.

Sodann ergibt sich folgendes Bild:

Ein Augenmerk sollte man hierbei auf die fluktuative Struktur des Bitcoin Minings legen. Dazu schreibt Coin Metrics:

„Die eindrucksvolle Schlussfolgerung aus dem Allzeit-Chart ist, wie unbeständig große Mining Pools sind: Mehrere einflussreiche Pools, die einst signifikante Anteile von Bitcoins Hash Rate kontrollierten – BTC Guild, GHash, BTCC – sind inzwischen verschwunden.“

Das Mining scheint ein umkämpftes Geschäftsfeld zu sein. Einzig Slushpool und F2Pool scheinen sich seit Längerem am Markt behaupten zu können.

Spitzenreiter verschwindet von der Bildfläche

Auch auf die ewige Rangliste der Blockfünde im Netzwerk wirft Coin Metrics einen Blick. Demnach führt aktuell F2pool mit insgesamt 43.657 Blöcken noch vor Antpool mit 40.304 Blöcken. Dies wiederum bedeutet nicht zwingend, dass diese zwei Pools auch die meisten Bitcoin gemint haben. Wir erinnern uns: Der Coinbase Reward, also die Hauptentlohung für die Miner, halbiert sich etwa alle vier Jahre.

Wie in der folgenden Grafik zu sehen ist, führt die Rangliste mit BTCGuild ein Pool diese Rangliste an, der den Betrieb längst eingestellt hat.

Fazit

Über den Status quo des Minings kann man derzeit ohne Sorge sein. Die Verteilung der Hash Rate ist hinlänglich dezentral – eine besorgniserregende Dominanz ist nicht zu beobachten. Zudem belebt auch hier Konkurrenz das Geschäft. Denn auch wenn sinkende Erträge, bedingt durch die niedrigen Kurse, dazu führen mögen, dass einige Miner zu kämpfen haben, dürften neue Marktteilnehmer entstehende Lücken am Markt dankbar wieder auffüllen.

Zum Proof-of-Stake-Verfahren hat BTC-ECHO auch eine Podcast-Folge produziert.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Angesagt

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.