Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Coin Metrics unterzog in einer Studie Bitcoin Mining einem umfangreichen Test. Die Autoren gehen insbesondere auf die Verteilung der Hash Power sowie die historische Entwicklung der Dominanz von verschiedenen Mining Pools ein. Es stellt sich heraus, dass das Mining ein überaus kompetitives Geschäftsfeld ist – und das ist eine gute Nachricht.

Bitcoin Mining ist das Herzstück des Netzwerks. Miner bestätigen Transaktionen und sorgen durch das rechenintensive Lösen der kryptographischen „Rätsel“ für die Sicherheit des Netzwerks. Von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Status quo des Bitcoin Minings zu werfen, sollte also zur Routine eines jeden Krypto-Enthusiasten gehören. Sollte sich unter dem Radar eine zunehmende Zentralisierung des Minings bilden, wäre das ein Warnsignal; denn das Netzwerk ist nur so lange sicher, wie es hinlänglich dezentral ist. 51-Prozent-Attacken gehören nicht rein zufällig zu den ernst zu nehmenden Angriffsvektoren.

Glücklicherweise sorgt die Transparenz des Bitcoin-Protokolls dafür, dass alle Daten – auch die des Minings – offen zugänglich sind. Man muss sie nur noch zusammentragen. Genau dies hat das Team von Coin Metrics nun getan.

Wie sieht es unter der Haube von Bitcoin aktuell aus? Wie hat sich die Struktur und Verteilung der Hash Power im Laufe der Zeit verändert? Bei der Untersuchung verließen sich die Autoren in erster Linie auf Open-Source-Daten von Bitcoinity und BTC.com.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Die Verteilung der Hash Power

Bitcoin-Mining zunächst in der Übersicht. Wie sich die Verteilung der Hash Rate innerhalb der letzten drei Jahre verändert hat, veranschaulicht folgende Grafik.

Die Verteilung der Hash Rate im Zeitraum 2016 bis 2018.

Doch das geht noch genauer. Coin Metrics zeigte sich mit der Analyse der Daten aus den letzten drei Jahren nicht zufrieden – man wollte das große Bild. Aus diesem Grund begannen die Autoren Blockchain Explorer wie Blockchair auf Hinweise auf die Mining Pools hin zu untersuchen. In vielen Fällen ist das einfach: Miner, die einen neuen Block im Netzwerk erfolgreich propagieren, können darin nach Belieben Daten aufnehmen. Mittlerweile hat es eine gewisse Konvention, dass sich Mining Pools über diesen Eintrag identifizieren.

Sodann ergibt sich folgendes Bild:

Ein Augenmerk sollte man hierbei auf die fluktuative Struktur des Bitcoin Minings legen. Dazu schreibt Coin Metrics:

„Die eindrucksvolle Schlussfolgerung aus dem Allzeit-Chart ist, wie unbeständig große Mining Pools sind: Mehrere einflussreiche Pools, die einst signifikante Anteile von Bitcoins Hash Rate kontrollierten – BTC Guild, GHash, BTCC – sind inzwischen verschwunden.“

Das Mining scheint ein umkämpftes Geschäftsfeld zu sein. Einzig Slushpool und F2Pool scheinen sich seit Längerem am Markt behaupten zu können.

Spitzenreiter verschwindet von der Bildfläche

Auch auf die ewige Rangliste der Blockfünde im Netzwerk wirft Coin Metrics einen Blick. Demnach führt aktuell F2pool mit insgesamt 43.657 Blöcken noch vor Antpool mit 40.304 Blöcken. Dies wiederum bedeutet nicht zwingend, dass diese zwei Pools auch die meisten Bitcoin gemint haben. Wir erinnern uns: Der Coinbase Reward, also die Hauptentlohung für die Miner, halbiert sich etwa alle vier Jahre.

Wie in der folgenden Grafik zu sehen ist, führt die Rangliste mit BTCGuild ein Pool diese Rangliste an, der den Betrieb längst eingestellt hat.

Fazit

Über den Status quo des Minings kann man derzeit ohne Sorge sein. Die Verteilung der Hash Rate ist hinlänglich dezentral – eine besorgniserregende Dominanz ist nicht zu beobachten. Zudem belebt auch hier Konkurrenz das Geschäft. Denn auch wenn sinkende Erträge, bedingt durch die niedrigen Kurse, dazu führen mögen, dass einige Miner zu kämpfen haben, dürften neue Marktteilnehmer entstehende Lücken am Markt dankbar wieder auffüllen.

Zum Proof-of-Stake-Verfahren hat BTC-ECHO auch eine Podcast-Folge produziert.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin

Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Malta führt Blockchain-Pflicht bei Mietverträgen ein
    Politik

    Der maltesische Fortschritt in Sachen Krypto-Adaption erreicht eine neue Stufe. In Zukunft müssen die Bürger alle Mietverträge auf einer Blockchain registrieren. Laut Premierminister Joseph Muscat hat dies vor allem Sicherheitsgründe.

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Angesagt

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.