Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Coin Metrics unterzog in einer Studie Bitcoin Mining einem umfangreichen Test. Die Autoren gehen insbesondere auf die Verteilung der Hash Power sowie die historische Entwicklung der Dominanz von verschiedenen Mining Pools ein. Es stellt sich heraus, dass das Mining ein überaus kompetitives Geschäftsfeld ist – und das ist eine gute Nachricht.

Bitcoin Mining ist das Herzstück des Netzwerks. Miner bestätigen Transaktionen und sorgen durch das rechenintensive Lösen der kryptographischen „Rätsel“ für die Sicherheit des Netzwerks. Von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Status quo des Bitcoin Minings zu werfen, sollte also zur Routine eines jeden Krypto-Enthusiasten gehören. Sollte sich unter dem Radar eine zunehmende Zentralisierung des Minings bilden, wäre das ein Warnsignal; denn das Netzwerk ist nur so lange sicher, wie es hinlänglich dezentral ist. 51-Prozent-Attacken gehören nicht rein zufällig zu den ernst zu nehmenden Angriffsvektoren.

Glücklicherweise sorgt die Transparenz des Bitcoin-Protokolls dafür, dass alle Daten – auch die des Minings – offen zugänglich sind. Man muss sie nur noch zusammentragen. Genau dies hat das Team von Coin Metrics nun getan.

Wie sieht es unter der Haube von Bitcoin aktuell aus? Wie hat sich die Struktur und Verteilung der Hash Power im Laufe der Zeit verändert? Bei der Untersuchung verließen sich die Autoren in erster Linie auf Open-Source-Daten von Bitcoinity und BTC.com.

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Die Verteilung der Hash Power

Bitcoin-Mining zunächst in der Übersicht. Wie sich die Verteilung der Hash Rate innerhalb der letzten drei Jahre verändert hat, veranschaulicht folgende Grafik.

Die Verteilung der Hash Rate im Zeitraum 2016 bis 2018.

Doch das geht noch genauer. Coin Metrics zeigte sich mit der Analyse der Daten aus den letzten drei Jahren nicht zufrieden – man wollte das große Bild. Aus diesem Grund begannen die Autoren Blockchain Explorer wie Blockchair auf Hinweise auf die Mining Pools hin zu untersuchen. In vielen Fällen ist das einfach: Miner, die einen neuen Block im Netzwerk erfolgreich propagieren, können darin nach Belieben Daten aufnehmen. Mittlerweile hat es eine gewisse Konvention, dass sich Mining Pools über diesen Eintrag identifizieren.

Sodann ergibt sich folgendes Bild:

Ein Augenmerk sollte man hierbei auf die fluktuative Struktur des Bitcoin Minings legen. Dazu schreibt Coin Metrics:

„Die eindrucksvolle Schlussfolgerung aus dem Allzeit-Chart ist, wie unbeständig große Mining Pools sind: Mehrere einflussreiche Pools, die einst signifikante Anteile von Bitcoins Hash Rate kontrollierten – BTC Guild, GHash, BTCC – sind inzwischen verschwunden.“

Das Mining scheint ein umkämpftes Geschäftsfeld zu sein. Einzig Slushpool und F2Pool scheinen sich seit Längerem am Markt behaupten zu können.

Spitzenreiter verschwindet von der Bildfläche

Auch auf die ewige Rangliste der Blockfünde im Netzwerk wirft Coin Metrics einen Blick. Demnach führt aktuell F2pool mit insgesamt 43.657 Blöcken noch vor Antpool mit 40.304 Blöcken. Dies wiederum bedeutet nicht zwingend, dass diese zwei Pools auch die meisten Bitcoin gemint haben. Wir erinnern uns: Der Coinbase Reward, also die Hauptentlohung für die Miner, halbiert sich etwa alle vier Jahre.

Wie in der folgenden Grafik zu sehen ist, führt die Rangliste mit BTCGuild ein Pool diese Rangliste an, der den Betrieb längst eingestellt hat.

Fazit

Über den Status quo des Minings kann man derzeit ohne Sorge sein. Die Verteilung der Hash Rate ist hinlänglich dezentral – eine besorgniserregende Dominanz ist nicht zu beobachten. Zudem belebt auch hier Konkurrenz das Geschäft. Denn auch wenn sinkende Erträge, bedingt durch die niedrigen Kurse, dazu führen mögen, dass einige Miner zu kämpfen haben, dürften neue Marktteilnehmer entstehende Lücken am Markt dankbar wieder auffüllen.

Zum Proof-of-Stake-Verfahren hat BTC-ECHO auch eine Podcast-Folge produziert.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!