Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining: Was sagt uns die Datenlage über Hash Rate und Dezentralität?

Coin Metrics unterzog in einer Studie Bitcoin Mining einem umfangreichen Test. Die Autoren gehen insbesondere auf die Verteilung der Hash Power sowie die historische Entwicklung der Dominanz von verschiedenen Mining Pools ein. Es stellt sich heraus, dass das Mining ein überaus kompetitives Geschäftsfeld ist – und das ist eine gute Nachricht.

Bitcoin Mining ist das Herzstück des Netzwerks. Miner bestätigen Transaktionen und sorgen durch das rechenintensive Lösen der kryptographischen „Rätsel“ für die Sicherheit des Netzwerks. Von Zeit zu Zeit einen Blick auf den Status quo des Bitcoin Minings zu werfen, sollte also zur Routine eines jeden Krypto-Enthusiasten gehören. Sollte sich unter dem Radar eine zunehmende Zentralisierung des Minings bilden, wäre das ein Warnsignal; denn das Netzwerk ist nur so lange sicher, wie es hinlänglich dezentral ist. 51-Prozent-Attacken gehören nicht rein zufällig zu den ernst zu nehmenden Angriffsvektoren.

Glücklicherweise sorgt die Transparenz des Bitcoin-Protokolls dafür, dass alle Daten – auch die des Minings – offen zugänglich sind. Man muss sie nur noch zusammentragen. Genau dies hat das Team von Coin Metrics nun getan.

Wie sieht es unter der Haube von Bitcoin aktuell aus? Wie hat sich die Struktur und Verteilung der Hash Power im Laufe der Zeit verändert? Bei der Untersuchung verließen sich die Autoren in erster Linie auf Open-Source-Daten von Bitcoinity und BTC.com.

Wir haben die wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Die Verteilung der Hash Power

Bitcoin-Mining zunächst in der Übersicht. Wie sich die Verteilung der Hash Rate innerhalb der letzten drei Jahre verändert hat, veranschaulicht folgende Grafik.

Die Verteilung der Hash Rate im Zeitraum 2016 bis 2018.

Doch das geht noch genauer. Coin Metrics zeigte sich mit der Analyse der Daten aus den letzten drei Jahren nicht zufrieden – man wollte das große Bild. Aus diesem Grund begannen die Autoren Blockchain Explorer wie Blockchair auf Hinweise auf die Mining Pools hin zu untersuchen. In vielen Fällen ist das einfach: Miner, die einen neuen Block im Netzwerk erfolgreich propagieren, können darin nach Belieben Daten aufnehmen. Mittlerweile hat es eine gewisse Konvention, dass sich Mining Pools über diesen Eintrag identifizieren.

Lies auch:  Ethereum Classic: Anstieg der Transaktionsgebühren gibt Rätsel auf

Sodann ergibt sich folgendes Bild:

Ein Augenmerk sollte man hierbei auf die fluktuative Struktur des Bitcoin Minings legen. Dazu schreibt Coin Metrics:

„Die eindrucksvolle Schlussfolgerung aus dem Allzeit-Chart ist, wie unbeständig große Mining Pools sind: Mehrere einflussreiche Pools, die einst signifikante Anteile von Bitcoins Hash Rate kontrollierten – BTC Guild, GHash, BTCC – sind inzwischen verschwunden.“

Das Mining scheint ein umkämpftes Geschäftsfeld zu sein. Einzig Slushpool und F2Pool scheinen sich seit Längerem am Markt behaupten zu können.

Spitzenreiter verschwindet von der Bildfläche

Auch auf die ewige Rangliste der Blockfünde im Netzwerk wirft Coin Metrics einen Blick. Demnach führt aktuell F2pool mit insgesamt 43.657 Blöcken noch vor Antpool mit 40.304 Blöcken. Dies wiederum bedeutet nicht zwingend, dass diese zwei Pools auch die meisten Bitcoin gemint haben. Wir erinnern uns: Der Coinbase Reward, also die Hauptentlohung für die Miner, halbiert sich etwa alle vier Jahre.

Wie in der folgenden Grafik zu sehen ist, führt die Rangliste mit BTCGuild ein Pool diese Rangliste an, der den Betrieb längst eingestellt hat.

Fazit

Über den Status quo des Minings kann man derzeit ohne Sorge sein. Die Verteilung der Hash Rate ist hinlänglich dezentral – eine besorgniserregende Dominanz ist nicht zu beobachten. Zudem belebt auch hier Konkurrenz das Geschäft. Denn auch wenn sinkende Erträge, bedingt durch die niedrigen Kurse, dazu führen mögen, dass einige Miner zu kämpfen haben, dürften neue Marktteilnehmer entstehende Lücken am Markt dankbar wieder auffüllen.

Lies auch:  China zwingt Blockchain-Unternehmen zur Offenlegung von Nutzerdaten

Zum Proof-of-Stake-Verfahren hat BTC-ECHO auch eine Podcast-Folge produziert.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
Bitcoin

BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Gesund durch den Bärenmarkt: Dominanz der großen Bitcoin Mining Pools nimmt ab
Bitcoin

Im Zuge des Bärenmarktes mehren sich die Berichte über notgedrungene Abschaltungen von Minern.

Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Podcast: Die Bitcoin Forks unter der Lupe
Bitcoin

In den letzten Jahren geschahen öfter Hard Forks im Bitcoin-Universum.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.