Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet

Zwischen 600.000 und 800.000 Bitcoin Miner wurden seit Beginn der Kursturbulenzen im November temporär abgeschaltet. Was nach einem Bitcoin-Exodus klingt, ist die natürliche Reaktion auf sinkende Kurse und steigende Stromkosten. Für die Miner, die am Markt verbleiben, bedeutet die geringere Hash Rate auch einen sinkenden Konkurrenzdruck.

Über die Schwierigkeiten der Mining-Industrie, in diesen stürmischen Zeiten noch rentabel zu wirtschaften, berichteten wir bereits am 22. November. Der vage Begriff „Schwierigkeiten“ scheint sich nun zu konkretisieren. Wie F2pool-Gründer Mao Shixing im Interview mit CoinDesk mitteilt, wurden seit Mitte November schätzungsweise zwischen 600.000 und 800.000 Miner vom Netz genommen.

Die Folge: Die bis Anfang November trotz Bärenmarkt stetig ansteigende Hash Rate, verzeichnet im Zuge des Crashs der letzten zwei Wochen eine fallende Tendenz. Dies geht aus den Datensätzen von blockchain.com hervor:

 

Der Grafik nach zu urteilen, ist die Hash Rate vom 30-Tage-Hoch am 4. November von etwa 54 Millionen Terahashs pro Sekunde (TH/s) auf 41 Millionen TH/s am 24. November gefallen. Dies entspricht einem Verlust von etwa 15 Prozent der Hash Rate innerhalb von nur 20 Tagen.

Mao zufolge ist die Einbuße an Hashing Power im Netzwerk allen voran darauf zurückzuführen, dass eine Vielzahl von Minern nicht mehr rentabel wirtschaften kann und sich daher gezwungen sieht, ihre Geräte vom Netz zu nehmen. Dies gelte insbesondere für Bitcoin Miner, die noch auf ältere und daher weniger effiziente ASIC-Miner wie dem Antminer T9+ von Bitmain setzen. Diese liefern dem Bericht zufolge nur eine Hashing Power von 10 TH/s Sekunde. Zu wenig, um in Anbetracht der Kursturbulenzen profitabel am Markt zu agieren.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Allein Mining Pool F2pool sind in den letzten Wochen über zehn Prozent der Miner weggebrochen. Zwar sei die genaue Zahl schwer zu schätzen; Mao zufolge hätte der Mining Pool aber nach Gesprächen mit einzelnen Mining-Farmen „zehntausende Miner den Betrieb einstellen sehen“.

Diverse Faktoren verantwortlich

Der Crash ist indes nicht als alleinige Ursache auszumachen. Denn da wäre noch der Anstieg der Elektrizitätskosten zu nennen. Diese sind aufgrund von Wasserknappheit im Winter tendenziell höher als im Sommer. Im Sommer kalkulieren Miner demnach mit umgerechnet 0,029 US-Dollar pro Kilowattstunde (KWh) Strom, während der Preis pro KWh in den kalten Monaten auf bis zu 0,043 US-Dollar pro KWh ansteigen kann.

Mao betont indes, dass das Bitcoin Mining ein dynamischer Prozess ist. Ein Abschalten der Geräte ist häufig eine temporäre Reaktion auf die Marktsituation. Sollten die Kurse wieder steigen, könnte der Break-Even-Point für eine Vielzahl an Wettbewerbern wieder erreichbar sein. Dann, so Mao, ist auch wieder ein Anstieg der Hash Rate zu beobachten.

Difficulty ebenfalls auf Talfahrt

Für diejenigen, die schon etwas länger dabei sind, ist der direkte Zusammenhang von Hash Rate und Difficulty intuitiv klar. Für alle anderen sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass eine geringere Hash Rate auch eine sinkende Difficulty zur Folge hat. Die Difficulty ist die dynamische Kennzahl für die „Schwierigkeit“, also die Menge an Rechenleistung, die die Miner aufbringen müssen, um einen neuen Block propagieren zu können.

Wie in der Grafik zu sehen ist, ist die Difficulty seit Mitte Oktober konstant gesunken. Dies wiederum bedeutet, dass die verbleibenden Miner am Markt eine geringere Schwelle für das Finden neuer Blocks überwinden müssen und daher durchschnittlich häufiger in der Lage sind, einen Block zu propagieren.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Diese Kausalität sieht auch Mao:

„Die Änderung der Mining Difficulty von Bitcoin weist normalerweise eine Verzögerung von etwa 14 Tagen [nach einer Änderung der Hash Rate] auf. Nach der Welle von Abschaltungen haben die Akteure, die sich entschieden haben, zu bleiben, vielleicht ein besseres Leben.“

Keine existenzielle Bedrohung für große Player

Da sinkende Preise in aller Regel mit einer geringeren Hash Rate und damit auch mit einer geringeren Difficulty korreliert sind, können die großen Mining Pools aus einem gewissen Erfahrungsschatz schöpfen, um durch die teils extremen Marktschwankungen nicht in die Bredouille zu geraten. Dass Kurscrashs für erfahrene Miner keine existenzielle Bedrohung darstellen, bestätigt auch Slush-Pool-Gründer Marek Palatinus im Interview mit Forklog:

„Preiskorrekturen sind seit unserer Gründung im Jahr 2010 ein natürlicher Bestandteil des wachsenden Bitcoin-Ökosystems. Deshalb haben wir fast alle von ihnen erlebt und sie haben uns geholfen, unsere Geld- und Risikomanagementmaßnahmen im Laufe der Jahre zu verbessern. Die aktuelle Situation schränkt unsere Fähigkeit, schneller zu wachsen, bis zu einem gewissen Grad ein, stellt aber keine ernsthafte Bedrohung für unsere finanzielle Gesundheit dar.“

Die Bitcoin Miner dürften über den aktuellen Sinkflug zwar ebenso wenig begeistert sein, wie der Rest der Szene; wie Palatinus aber andeutet, nutzt die Industrie den Krypto-Winter, um die Infrastruktur insofern zu verbessern, als dass sie zum nächsten Bull Run gut aufgestellt sind.

Gönnen wir Bitcoin also diese kurze Verschnaufpause. Das Ökosystem wird gestärkt daraus hervorgehen.

Falls ihr noch Fragen zum Bitcoin Mining habt, werft doch mal einen Blick in unser Tutorial.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Bitcoin Mining in Millionenhöhe: Chinesische Betrüger kapern Internet-Cafés
Mining

Dass Verbote erfinderisch machen, beweist der jüngste Fall eines chinesischen Betrügernetzwerks: Um das landesweite Bitcoin-Mining-Verbot zu umgehen, soll ein in der Provinz Henan beheimatetes Unternehmen die Rechner tausender Internet-Cafés mit Trojaner-Software gekapert und dann für Krypto-Mining genutzt haben. Dank der Hilfe zahlreicher Komplizen sollen so Millionengewinne in die Taschen der Drahtzieher gewandert sein.   

Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Bitcoin-Mining-Farmen in Sibirien blühen auf
Mining

Die Ruinen der sowjetischen Industrie in Sibirien ziehen Bitcoin Miner an. Das kalte Klima und die niedrigen Energiepreise sind die idealen Voraussetzungen für das lukrative Mining der Coins. Vor allem die Wasserwerke versorgen nun die verlassenen Fabriken aus der Zeit der Sowjetunion mit Energie für das Schöpfen der digitalen Währungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Angesagt

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

NEO lanciert TestNet für NEO3
Altcoins

NEO3 soll erst 2020 kommen – doch seit Kurzem kann sich die Entwickler-Community bereits einen ersten Überblick darüber verschaffen, wohin die Reise für NEO geht: Das Testnet „NEO3 Preview1“ wurde lanciert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: