Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet

Quelle: shutterstock

Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet

Zwischen 600.000 und 800.000 Bitcoin Miner wurden seit Beginn der Kursturbulenzen im November temporär abgeschaltet. Was nach einem Bitcoin-Exodus klingt, ist die natürliche Reaktion auf sinkende Kurse und steigende Stromkosten. Für die Miner, die am Markt verbleiben, bedeutet die geringere Hash Rate auch einen sinkenden Konkurrenzdruck.

Über die Schwierigkeiten der Mining-Industrie, in diesen stürmischen Zeiten noch rentabel zu wirtschaften, berichteten wir bereits am 22. November. Der vage Begriff „Schwierigkeiten“ scheint sich nun zu konkretisieren. Wie F2pool-Gründer Mao Shixing im Interview mit CoinDesk mitteilt, wurden seit Mitte November schätzungsweise zwischen 600.000 und 800.000 Miner vom Netz genommen.

Die Folge: Die bis Anfang November trotz Bärenmarkt stetig ansteigende Hash Rate, verzeichnet im Zuge des Crashs der letzten zwei Wochen eine fallende Tendenz. Dies geht aus den Datensätzen von blockchain.com hervor:

 

Der Grafik nach zu urteilen, ist die Hash Rate vom 30-Tage-Hoch am 4. November von etwa 54 Millionen Terahashs pro Sekunde (TH/s) auf 41 Millionen TH/s am 24. November gefallen. Dies entspricht einem Verlust von etwa 15 Prozent der Hash Rate innerhalb von nur 20 Tagen.

Mao zufolge ist die Einbuße an Hashing Power im Netzwerk allen voran darauf zurückzuführen, dass eine Vielzahl von Minern nicht mehr rentabel wirtschaften kann und sich daher gezwungen sieht, ihre Geräte vom Netz zu nehmen. Dies gelte insbesondere für Bitcoin Miner, die noch auf ältere und daher weniger effiziente ASIC-Miner wie dem Antminer T9+ von Bitmain setzen. Diese liefern dem Bericht zufolge nur eine Hashing Power von 10 TH/s Sekunde. Zu wenig, um in Anbetracht der Kursturbulenzen profitabel am Markt zu agieren.


Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Allein Mining Pool F2pool sind in den letzten Wochen über zehn Prozent der Miner weggebrochen. Zwar sei die genaue Zahl schwer zu schätzen; Mao zufolge hätte der Mining Pool aber nach Gesprächen mit einzelnen Mining-Farmen „zehntausende Miner den Betrieb einstellen sehen“.

Diverse Faktoren verantwortlich

Der Crash ist indes nicht als alleinige Ursache auszumachen. Denn da wäre noch der Anstieg der Elektrizitätskosten zu nennen. Diese sind aufgrund von Wasserknappheit im Winter tendenziell höher als im Sommer. Im Sommer kalkulieren Miner demnach mit umgerechnet 0,029 US-Dollar pro Kilowattstunde (KWh) Strom, während der Preis pro KWh in den kalten Monaten auf bis zu 0,043 US-Dollar pro KWh ansteigen kann.

Mao betont indes, dass das Bitcoin Mining ein dynamischer Prozess ist. Ein Abschalten der Geräte ist häufig eine temporäre Reaktion auf die Marktsituation. Sollten die Kurse wieder steigen, könnte der Break-Even-Point für eine Vielzahl an Wettbewerbern wieder erreichbar sein. Dann, so Mao, ist auch wieder ein Anstieg der Hash Rate zu beobachten.

Difficulty ebenfalls auf Talfahrt

Für diejenigen, die schon etwas länger dabei sind, ist der direkte Zusammenhang von Hash Rate und Difficulty intuitiv klar. Für alle anderen sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass eine geringere Hash Rate auch eine sinkende Difficulty zur Folge hat. Die Difficulty ist die dynamische Kennzahl für die „Schwierigkeit“, also die Menge an Rechenleistung, die die Miner aufbringen müssen, um einen neuen Block propagieren zu können.

Wie in der Grafik zu sehen ist, ist die Difficulty seit Mitte Oktober konstant gesunken. Dies wiederum bedeutet, dass die verbleibenden Miner am Markt eine geringere Schwelle für das Finden neuer Blocks überwinden müssen und daher durchschnittlich häufiger in der Lage sind, einen Block zu propagieren.

Diese Kausalität sieht auch Mao:

„Die Änderung der Mining Difficulty von Bitcoin weist normalerweise eine Verzögerung von etwa 14 Tagen [nach einer Änderung der Hash Rate] auf. Nach der Welle von Abschaltungen haben die Akteure, die sich entschieden haben, zu bleiben, vielleicht ein besseres Leben.“

Keine existenzielle Bedrohung für große Player

Da sinkende Preise in aller Regel mit einer geringeren Hash Rate und damit auch mit einer geringeren Difficulty korreliert sind, können die großen Mining Pools aus einem gewissen Erfahrungsschatz schöpfen, um durch die teils extremen Marktschwankungen nicht in die Bredouille zu geraten. Dass Kurscrashs für erfahrene Miner keine existenzielle Bedrohung darstellen, bestätigt auch Slush-Pool-Gründer Marek Palatinus im Interview mit Forklog:

„Preiskorrekturen sind seit unserer Gründung im Jahr 2010 ein natürlicher Bestandteil des wachsenden Bitcoin-Ökosystems. Deshalb haben wir fast alle von ihnen erlebt und sie haben uns geholfen, unsere Geld- und Risikomanagementmaßnahmen im Laufe der Jahre zu verbessern. Die aktuelle Situation schränkt unsere Fähigkeit, schneller zu wachsen, bis zu einem gewissen Grad ein, stellt aber keine ernsthafte Bedrohung für unsere finanzielle Gesundheit dar.“

Die Bitcoin Miner dürften über den aktuellen Sinkflug zwar ebenso wenig begeistert sein, wie der Rest der Szene; wie Palatinus aber andeutet, nutzt die Industrie den Krypto-Winter, um die Infrastruktur insofern zu verbessern, als dass sie zum nächsten Bull Run gut aufgestellt sind.

Gönnen wir Bitcoin also diese kurze Verschnaufpause. Das Ökosystem wird gestärkt daraus hervorgehen.

Falls ihr noch Fragen zum Bitcoin Mining habt, werft doch mal einen Blick in unser Tutorial.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
Schürfen gegen den Verfall: Historisches Wasserkraftwerk wird zur Bitcoin Mining Farm
Mining

Nachdem das Old Rainbow Powerhouse in Montana die Region über 100 Jahre mit Strom aus Wasserkraft versorgte, bekommt das Gebäude eine neue Aufgabe. In dem Kraftwerk soll jetzt eine Bitcoin Mining Farm entstehen.

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
Bitcoin Mining: Putins Internet-Ombudsmann will 20 Prozent Marktanteil
Mining

Der russische Internet-Ombudsmann Dmitri Marinichev verspricht, den Bitcoin-Mining-Markt aufzumischen. Mit einer neuen Schürfoperation möchte der russische Unternehmer 20 Prozent des weltweiten Mining-Markts an sich reißen. Ob seine ehrgeizigen Pläne Erfolg haben werden, bleibt indes fraglich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Mining, Bitcoin-Mining: Bis zu 800.000 Geräte abgeschaltet
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.