Bitcoin-Mining: KnCMiner erklärt den Bankrott

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 1 Minute

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
cryptsy pleite

Quelle: © photo 5000, Fotolia

BTC9,080.23 $ -1.64%

Das in Schweden ansässige Bitcoin-Mining Unternehmen KnCMiner, welches bereits 32 Millionen US-Dollar an Wagniskapital von den Investoren Accel und Creandum eingesammelt hatte, hat nun die Zahlungsunfähigkeit erklärt.

Das Block-Halving am 10. Juli wird viele Miner bzw.  Mining-Unternehmen vor eine neue Herausforderung stellen. Dadurch, dass sich die Erträge pro Block halbieren sind die Mining-Betreiber auf einen steigenden Bitcoin-Kurs angewiesen, um den Ertragseinbruch, von 25 Bitcoins pro Block auf 12,5 pro Block, zu kompensieren. Auch wenn vielleicht nicht jedes Bitcoin-Mining Unternehmen das Block-Halving überstehen wird, so sieht es doch ganz gut aus, da der Bitcoin-Kurs in den letzten Tagen wieder stark angezogen hat (Artikel zur aktuellen Kursentwicklung).

BTC-Echo

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany
×

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.