Bitcoin Block Halving – Das solltest du wissen

Quelle: © Werner Fellner - Fotolia.com

Bitcoin Block Halving – Das solltest du wissen

Das Bitcoin Block Halving ist eine der wichtigsten Eigenschaften, die sich Satoshi Nakamoto bei der frühen Programmierung der digitalen Währung ausgedacht hat. Das zweite Halvening in der Geschichte von Bitcoin steht nun kurz bevor. Den letzten Berechnungen zufolge halbiert sich der Block-Reward, also die Auszahlung der geschürften Bitcoins pro Block, am 10. Juli um 23:28 GMT. Dann werden anstatt wie bisher 25 BTC nur noch 12,5 BTC an die Miner pro Block ausgeschüttet.

Was ist das Bitcoin Block Reward Halving?

Im Bitcoin-Netzwerk werden alle Transaktionen einem Block zugeordnet und in einem öffentlichen Kontenbuch, der Blockchain, aufgezeichnet. Diese Aufgabe wird von den Minern übernommen, die als Dankeschön eine Belohnung in Form von Bitcoins erhalten. Derzeit sind das noch pro Block genau 25 BTC. Pro Block kommen derzeit also noch 25 frische Bitcoins auf den Markt.

Die Anzahl der ausgezahlten Bitcoins pro Block halbiert sich jedoch nach allen 210.000 Blocks. Nach der Einführung von Bitcoin im Jahr 2009 fand die erste Halbierung von 50 auf 25 BTC pro Block im November 2012 statt.

Dieses Ereignis ist zumeist bekannt als “Bitcoin Halving”, andere Begriffe hierfür sind auch “Reward Halving”, Bitcoin Mining Reward Halving” oder einfach “The Halving” bzw. “The Halvening”. Wer es lieber in Deutsch mag: Die “Bitcoin Block Halbierung”.

Egal wie man es nennt, der Prozess ist der Gleiche: Wenn wir am 10. Juli Block 420.000 erreichen, werden die Miner nur noch mit 12,5 anstatt wie bisher 25 BTC für ihre Arbeit entlohnt. Derzeit (15. Mail 2016) sind wir bei Block 411.870 angelangt.

Welche Auswirkungen hat das Bitcoin Halving auf den Preis?

Wie bei allen Anlagegütern, basiert der Preis von Bitcoin alleinig auf dem Marktgleichgewicht von Angebot und Nachfrage.

Das Halving wird also vermutlich eine Auswirkung auf den Preis pro Bitcoin haben. Logisch, denn wenn die Miner nur noch halb so wenig BTCs für ihre Arbeit bekommen, muss sich der Preis zwangsläufig erhöhen damit die Arbeit rentabel bleibt.

Zeitgleich halbiert sich das Angebot neuer und für den Markt verfügbarer Bitcoins. Es hängt also davon ab inwieweit sich die Nachfrage über die kommen Wochen und Monate entwickelt. Bitcoin ist eine sehr junge Währung der Neuzeit die noch viel Raum zu preislichen Wertentwicklung bietet.

Sollte der Preis im Zuge der Halvenings nicht steigen, werden viele Miner vermutlich ihre Geräte vom Netz nehmen und ihre Arbeit einstellen. Ohne Miner keine Transaktionsabwicklung – ohne Transaktionsabwicklung keine Bitcoin.

Um wieviel Euro und wann sich das Bitcoin Halving spürbar macht ist zu 100% unvorhersehbar. Eins ist jedoch sicher: Zum Zeitpunkt des Halvenings wird die Angebotsreduzierung bereits in den Wechselkursen berücksichtigt sein. Am Halving-Day selbst wird es also sehr wahrscheinlich, wie von vielen vermutet, keinen horrenden Kurssprung geben.

Beispiele aus der Vergangenheit

Das erste Bitcoin Halving gab es bereits am 28. November 2012. An dem Tag  selbst steig der Preis pro Bitcoin um 1,7%. In den Folgemonaten zeigte der Kurs jedoch ein konstantes Wachstumsbild und endete letztendlich in der bekannten Preis-Rallye 2013. Damals stieg der Preis pro BTC in nur vier Monaten von 13 auf 260  US-Dollar.

Bitcoin Halving 2012:

Bitcoin Halving

Wie hier schön zu sehen, reagierte der Kurs am Tag des Halvenings kaum. Der positive Kursentwicklung folgte 3 Monate später.

Bitcoin Halving Clock

Wer sich zum aktuellen Stand des Bitcoin Halving erkundigen will findet auf bitcoinblockhalf.com einen aktuellen Countdown:

Bitcoinblockhalf.com

Hier habt weitere Fragen zum bevorstehenden Bitcoin-Halving? Lasst es uns gerne wissen. Schreibt ein Kommentar oder kontaktiert uns direkt.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
Bitcoin

Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Top-Bitcoin-News der Woche: Wale, Institutionelle Investoren & die Deutsche Bank
Bitcoin

Und was ist letzte Woche so passiert? Während Bitcoin und seine Leidensgenossen nach wie vor dunkelrote Zahlen schreiben, sind unsere LeserInnen interessierter denn je.

Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin, Ripple, Ethereum, Stellar: Der Ausverkauf geht weiter, Bitcoin SV macht sich breit
Bitcoin

Bitcoin ist in den letzten 24 Stunden abermals um über zehn Prozent gefallen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Krypto- und traditionelle Märkte KW49 – Bitcoin: Korrelation zum DAX steigt
    Märkte

    Während die Korrelationen zum S&P 500 und zum Dow Jones wieder fielen, steigt aktuell die zum DAX an.

    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    BTC-ECHO-Studie: Das ist das Personal der deutschen Blockchain-Szene
    Szene

    Bärenmarkt und Kursverluste bei Bitcoin & Co. beiseite genommen: Das Blockchain-Ökosystem wächst weiter.

    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Das Meinungs-ECHO: Schrödingers Bitcoin
    Bitcoin

    Bitcoin ist tot, meint die Süddeutsche Zeitung. Au contraire, meint hingegen BTC-ECHO.

    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Das Regulierungs-ECHO KW49: Balanceakt in den USA – Über das Für und Wider von Kryptowährungen
    Regulierung

    Die Options- und Futures-Kommission der USA fragt sich: Was sind Smart Contracts?

    Angesagt

    Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
    New Coins on the Block

    Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten.

    Advents-Podcast: Cobinhood – die Exchange ohne Gebühren
    Szene

    Eine Exchange ohne Gebühren? Cobinhood ist die erste Krypto-Börse, die sich nicht durch Trading-Gebühren finanziert.

    Privatsphäre ist kein Verbrechen
    Kommentar

    Die Privatsphäre im 21. Jahrhundert schwindet zunehmend. Informationen werden überall abgegriffen und ausgewertet, bei Facebook, Google, Amazon und auch Bitcoin.

    Bitcoin-Scam-Warnung: Betrüger kopieren Binance auf Telegram
    Sicherheit

    Bitcoin-Scam: Aktuell geben sich Betrüger als Vertreter der Bitcoin-Börse Binance aus, um angeblich den Launch ihrer Dezenztralen Exchange zu feiern.