Hoffnungen vs Statistik Bitcoin in einem halben Jahr bei 26.000 US-Dollar?!

Dr. Philipp Giese

von Dr. Philipp Giese

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Teilen
Vor übertriebenen Mondprognosen wird gewarnt
BTC13,035.07 $ -0.39%

Der Bitcoin-Kurs stieg am 28. Januar über den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage. Gemäß Tom Lee von Fundstrat soll nach derartigen Ereignissen der Kurs um knapp 200 Prozent steigen. Kann man jedoch einer derartigen Statistik trauen?

Keine Frage: Mit dem neuen Jahr kamen auch wieder die Bullen in den Krypto-Markt. Der Bitcoin-Kurs konnte seit Neujahr satte 34 Prozent ansteigen. Kein Wunder also, dass sich Investoren im Krypto-Ökosystem wieder in bullishen Prognosen überschlagen.


Jüngst hat Tom Lee, seines Zeichens Head of Research bei Fundstrat, auf ein durchaus bullishes Ereignis hingewiesen. Im angesprochenen Bull Run konnte der Bitcoin-Kurs den gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage (kurz MA200) überwinden. Keine Frage: Derartige Ereignisse gelten gemeinhin, ähnlich wie der gleitende Mittelwert der letzten 140 Tage, als bullishes Zeichen.

Doch Tom Lee lehnt sich noch etwas mehr aus dem Fenster. Seiner Analysen zufolge stieg der Bitcoin-Kurs, immer wenn er über den genannten Mittelwert stieg, innerhalb des nächsten halben Jahres um „im Mittel 197 Prozent“.

Nach dieser Aussage würde der Bitcoin-Kurs Ende August bei rund 26.000 US-Dollar liegen und das alte Allzeithoch weit hinter sich lassen.

So wohlig derartige Aussagen für den Langzeithodler auch sind, stellt sich doch die Frage, wie fundiert Tom Lees Kursprognose tatsächlich ist. Schließlich wird eine hohe Genauigkeit suggeriert; der Kurs soll um 197 Prozent und nicht um rund 200 Prozent stiegen. Gehen wir also gemeinsam der Sache auf den Grund:

Bitcoin-Kurs über MA200 – (k)ein alltägliches Ereignis

Wann hat denn der Bitcoin-Kurs diese magische Grenze nach oben hin überschritten? Schaut man auf die Datenlage, war das nicht so häufig:

Wie häufig der Bitcoin-Kurs den MA200 überschritten hatKonkret konnte der Bitcoin-Kurs 26 Mal über den MA200 steigen. Berücksichtigt man noch, dass der Kurs teilweise nicht direkt beim ersten Versuch langfristig über den MA200 steigen konnte (wie Anfang 2012 oder Mitte 2014), bleiben davon 11 Ereignisse übrig. Auf dieser Basis eine Statistik zu entwickeln ist, gelinde gesagt, gewagt.

Ebenso fragwürdig ist, ob ein einfaches Betrachten einer mittleren Kursentwicklung bei Bitcoin wirklich so sinnvoll ist. Wie vor einiger Zeit diskutiert, sehen verschiedene Analysten die Wachstumsrate Bitcoins durchaus sinken. Ist also ein kometenhafter Anstieg irgendwann in der Vergangenheit ein Garant dafür, dass ein entsprechender Anstieg heute wieder geschehen kann?

Die Frage lässt sich beantworten: Schauen wir uns die Kursgewinne nach jedem Steigen über den MA200 an, sehen wir, dass tatsächlich das halbe Jahr danach größtenteils Gewinne bescherte. Aber die „197 Prozent“ sind auch dann eher fragwürdig:

Gewinne nach Ansteigen über den MA200Bis auf zwei fulminante Anstiege im Jahr 2013 lagen die anderen Performances bei unter 200 Prozent – und waren auch stark gestreut. Leider weiß man nicht, auf welche Daten sich Tom Lee konkret bezogen hat. Auf rund 200 Prozent erwartete Kursanstiege kommt man jedoch, wenn man nur die positiven Kursentwicklungen berücksichtigt.

Schließlich vergisst Tom Lee, die Unsicherheiten zu erwähnen. Die Standardabweichung ist nämlich größer als der angegebene Mittelwert.

Vorsicht bei gewagten Krypto-Prognosen

Um den Artikel etwas versöhnlich abzuschließen: Es geht nicht um eine Generalkritik an Tom Lee. Was er bezüglich Halving oder auch dem Einfluss der geopolitischen Lage auf den Bitcoin-Kurs sagt, ist nicht aus der Luft gegriffen. Ebenso ist auch in anderen Märkten jenseits der Kryptowährungen der MA200 eine wichtige Linie, um einen Bullen- von einem Bärenmarkt zu unterscheiden.

Jedoch sollten sich Anleger von derartigen Zahlen nicht zu sehr blenden lassen. Wie bei so vielen Themen im Krypto-Ökosystem gilt auch hier do your own research. Anleger sollten kühne Prognosen nicht sofort verdammen, aber kritisch hinterfragen. Mit R oder TradingView, um nur zwei Tools zu nennen, hat jeder Investor genügend Handwerkszeug, um sich besonnen und aufgeklärt bei etwaigen Kursprognosen zu verhalten.

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Verdienen Sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren Sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Mehr erfahren

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter