Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen

Quelle: Goldman Sachs Tower, Jersey City. Build in 2004, the tallest building in New Jersey. via shutterstock

BTC10,490.35 $ 0.18%

Die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs will nun bald Bitcoin-Futures handeln. Damit schließt sie sich der CBOE an und wird die nächste Großbank sein, die mit Terminkontrakten handelt.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Nun gibt sich Goldman Sachs also doch die Ehre. Zwar wagt sich die US-amerikanische Großbank noch nicht ganz an Kryptowährungen heran. Doch immerhin werden sie nach Angaben der New York Times nun bald beginnen, den Umweg über Bitcoin-Futures zu gehen. Zur Erinnerung: Mit den Futures, also Terminkontrakten muss man nicht direkt mit Kryptowährungen handeln. Vielmehr kann man auf bestimmte Kursverläufe spekulieren und darauf wetten, ob der Kurs steigt oder fällt.

Damit wird Goldman Sachs die erste Wall-Street-Bank, die eine solche Aktion wagt – man kann davon ausgehen, dass sie wohl kalkuliert ist. Die Bank wagt damit einen Mittelweg zwischen direkter Involvierung und komplettem Vorbehalt. Rana Yared sieht die Situation realistisch: „Ich würde mich nicht als wahren Gläubigen betrachten, der aufwacht und denkt, dass Bitcoin die Welt übernehmen wird. Bei allen, die involviert sind, ist eine Portion Skepsis dabei.“ Ferner wolle man mit den geplanten Bitcoin-Futures jedoch den Kundenwünschen entgegenkommen, ohne sich ganz der hohen Volatilität der Kryptowährungen auszusetzen: „Es ist kein neues Risiko, das wir nicht verstehen. Es ist nur ein erhöhtes Risiko, dem man sich hier bewusst sein muss.“

Goldman Sachs schließt sich CBOE an

Nach anfänglichen Bedenken hat man nun offenbar erkannt, dass es Zeit zu handeln ist. Während man letztes Jahr noch vor den Gefahren des Bitcoins warnte, beschäftigte man sich bei Goldman Sachs in den letzten Monaten zunehmend mit der Materie. So berichteten wir am 24. April, dass der Bankenriese seine Expertise mit einem bekannten Trader erweiterte.


Bitcoin-Futures scheinen ein lukratives Geschäft zu sein. So feierte die amerikanische Terminbörse CBOE in der Woche vom 28. April Rekordverkäufe der Terminkontrakte.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany