Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre

Quelle: Goldman Sachs Tower, Jersey City. Build in 2004, the tallest building in New Jersey. via shutterstock

Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre

Die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs will nun bald Bitcoin-Futures handeln. Damit schließt sie sich der CBOE an und wird die nächste Großbank sein, die mit Terminkontrakten handelt.

Nun gibt sich Goldman Sachs also doch die Ehre. Zwar wagt sich die US-amerikanische Großbank noch nicht ganz an Kryptowährungen heran. Doch immerhin werden sie nach Angaben der New York Times nun bald beginnen, den Umweg über Bitcoin-Futures zu gehen. Zur Erinnerung: Mit den Futures, also Terminkontrakten muss man nicht direkt mit Kryptowährungen handeln. Vielmehr kann man auf bestimmte Kursverläufe spekulieren und darauf wetten, ob der Kurs steigt oder fällt.

Damit wird Goldman Sachs die erste Wall-Street-Bank, die eine solche Aktion wagt – man kann davon ausgehen, dass sie wohl kalkuliert ist. Die Bank wagt damit einen Mittelweg zwischen direkter Involvierung und komplettem Vorbehalt. Rana Yared sieht die Situation realistisch: „Ich würde mich nicht als wahren Gläubigen betrachten, der aufwacht und denkt, dass Bitcoin die Welt übernehmen wird. Bei allen, die involviert sind, ist eine Portion Skepsis dabei.“ Ferner wolle man mit den geplanten Bitcoin-Futures jedoch den Kundenwünschen entgegenkommen, ohne sich ganz der hohen Volatilität der Kryptowährungen auszusetzen: „Es ist kein neues Risiko, das wir nicht verstehen. Es ist nur ein erhöhtes Risiko, dem man sich hier bewusst sein muss.“

Goldman Sachs schließt sich CBOE an

Nach anfänglichen Bedenken hat man nun offenbar erkannt, dass es Zeit zu handeln ist. Während man letztes Jahr noch vor den Gefahren des Bitcoins warnte, beschäftigte man sich bei Goldman Sachs in den letzten Monaten zunehmend mit der Materie. So berichteten wir am 24. April, dass der Bankenriese seine Expertise mit einem bekannten Trader erweiterte.

Bitcoin-Futures scheinen ein lukratives Geschäft zu sein. So feierte die amerikanische Terminbörse CBOE in der Woche vom 28. April Rekordverkäufe der Terminkontrakte.


Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
5 Twitter Threads für den perfekten Bitcoin Pitch
Bitcoin

Für viele Bitcoiner avanciert Twitter zum Medium Nr. 1. Denn anstatt von Hass und Hetze werden hier zum Teil hochkomplexe Ideen besprochen. Besonders geeignet sind dafür sogenannte Threads.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen. 

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
Themenpark in Thailand erhält eigenen Security Token
Blockchain

In der jüngsten Vergangenheit gab es immer wieder Projekte, die Häuser oder Grundstücke quasi auf die Blockchain setzten. Die Immobilien selbst blieben hierbei natürlich an ihrem Platz, allerdings erhielten Investoren die Möglichkeit, einen Teil des Grundstücks in der Form eines Token zu erwerben. In Thailand setzt sich dieser Trend nun fort, dieses Mal landete allerdings ein ganzer Themenpark auf der Kette.

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

Goldman Sachs, Bitcoin-Futures: Goldman Sachs gibt sich die Ehre
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

Angesagt

Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.