Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut

Bitcoin ETF: SEC vertagt Entscheidung erneut

Bitcoin ETF werden vorerst nicht genehmigt. Denn die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC beschloss am 7. Dezember, ihre endgültige Entscheidung ein weiteres Mal zu vertagen. Nach eigenen Angaben ist sich die Securities and Exchange Commission ob der Sicherheit für Investoren nach wie vor nicht sicher – man wolle vor einer etwaigen Genehmigung oder Ablehnung noch abwägen.

When Bitcoin ETF? scheint das neue When Lambo? von Teilen der Krypto-Community zu sein. Die Erwartungen an die Exchange Traded Funds sind dementsprechend hoch. Bei einer etwaigen Genehmigung solle das, so das bisweilen bekannte Narrativ hinter den börsengehandelten Fonds, mehr Sicherheit für potentielle Anleger suggerieren. Wenn es die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde genehmigt, so die Idee dahinter, müsse es sich dabei um eine (mehr oder weniger) sichere Angelegenheit handeln.

SEC braucht noch Zeit

Im Hinblick auf eine Zulassung der Exchange Traded Funds für die Mutter aller Kryptowährung entschied sich die SEC nun also dazu, die Entscheidung noch etwas nach hinten zu schieben. In ihrer offiziellen Mitteilung heißt es demnach, dass die Behörde noch etwas Zeit brauche, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Die CBOE hatte am 20. Juni 2018 einen Antrag auf Änderung eines Gesetzes aus dem Jahr 1936 gestellt, um im Zuge dessen eine Zulassung der SolidX Bitcoin Shares bzw. den VanEck SolidX Bitcoin ETF zu erreichen. Am 2. Juli veröffentlichte die SEC den Antrag dann und gab Bürgern die Möglichkeit, ihre Kommentare zum Thema abzugeben. Wie man der Mitteilung der Behörde weiter entnehmen kann, erreichten sie bis einschließlich 6. Dezember insgesamt über 1.600 Kommentare. Die endgültige Entscheidung soll nun spätestens am 27. Februar 2019 fallen.

Jay Clayton äußerte Bedenken

Zuletzt hieß es vonseiten VanEcks, dass man einer Zulassung der Bitcoin ETF so nah wie noch nie sei – der Forderungskatalog der Behörde galt in den Augen des Unternehmens als erfüllt. Dennoch sprach Jay Clayton, der Vorsitzende der SEC, seine Bedenken bezüglich einer Zulassung aus. In den Augen Claytons seien Kryptowährungen wie der Bitcoin nach wie vor nicht vor Manipulation sicher, weswegen man sie nicht ohne Bedenken genehmigen könne:

„Was die Anleger erwarten, ist, dass der Handel […], der dem ETF zugrunde liegt, ein sinnvoller Handel ist, der frei […] von dem signifikanten Risiko der Manipulation ist. Diese Art von Schutzmaßnahmen gibt es in vielen der Märkte, in denen digitale Währungen gehandelt werden, nicht.“

Nun haben die verschiedenen Exchanges durch die Verschiebung der Entscheidung also noch etwas Zeit, diese Sicherheitsmaßnahmen zu treffen. Ob sie das allerdings bis zum 27. Februar 2019 schaffen, bleibt fraglich.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
US-Regulierungsbehörde OFAC nimmt sich Bitcoin an
Politik

Das U.S. Department of the Treasury‘s Office of Foreign Assets Control (OFAC) zeigt offenkundig größeres Interesse an einer Krypto-Regulierung. Die Finanzbehörde, welche zu den drei wichtigsten Regulierungsinstanzen dieser Art in den Vereinigten Staaten gehört, macht Bitcoin & Co. zur Top-Priorität. Der Kurswechsel der Außenwirtschaftsbehörde deutet auf ein generelles Umdenken im US-Finanzministerium hin.

Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Shitcoin-Dämmerung: SEC nimmt Veritaseum (VERI) ins Visier
Regulierung

Das ICO Veritaseum (VERI) ist dem Kreuzzug der US-amerikanischen Securites and Exchange Commission zum Opfer gefallen. Anleger sollen zwischen 2017 und 2018 mit falschen Versprechungen zu einem Investment in den VERI Token bewogen worden sein. Die SEC hat nun vor Gericht ein Einfrieren des Veritaseum-Vermögens durchsetzen können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!