Bitcoin ETF: Made in Japan

Quelle: Shutterstock

Bitcoin ETF: Made in Japan

Die Möglichkeit eines börsengehandelten Bitcoin Fonds (ETF) beschäftigt offenbar auch die Regulatoren in Japan. Nach Insiderberichten, die der US-Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegen, prüft die japanische Regulierungsbehörde FSA derzeit die Nachfrage nach einem Bitcoin ETF.

Kaum ein Thema hat die investitionsaffinen Teile der Bitcoin-Community im vergangenen Jahr so bewegt wie die mögliche Einführung eines Bitcoin ETF. Dabei richteten sich die Argusaugen vor allem Richtung USA, wo sich die Wertpapieraufsichtsbehörde SEC schon seit geraumer Zeit mit dem Für und Wider eines solchen Finanzproduktes auseinandersetzt. Nachdem verschiedene ETF-Vorschläge von der SEC bereits eine Absage erhalten haben, gilt der Vorstoß aus dem Hause VanEck derzeit als der aussichtsreichste Kandidat. Die SEC scheint es bislang jedoch nicht allzu eilig zu haben, den Van Eck SolidX Bitcoin ETF durchzuwinken. Die Bitcoin-Gemeinde muss sich noch ein wenig gedulden, bis ihre Kryptowährung den institutionellen Investoren zum Fraß vorgeworfen wird – zumindest, wenn es um die SEC geht.

Futures nein, ETF vielleicht

Offenbar ist die SEC jedoch nicht die einzige Regulierungsbehörde, die sich aktiv mit dem Thema Bitcoin ETF beschäftigt. So befassen sich derzeit auch die Regulatorenkollegen im fernen Osten mit der Möglichkeit eines börsengehandelten Fonds für Bitcoin. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Insiderquellen. Nach Angaben einer „Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist, lotet die japanische Finanzaufsicht FSA momentan die Nachfrage der Finanzbranche nach einem Bitcoin ETF aus. Indes erteilte die FSA Derivaten wie Bitcoin Futures oder Ethereum-Optionen im vergangenen Monat eine Absage. Die FSA sah in diesen keinen Mehrwert, der über reine Kursspekulation hinausreicht.

Beim Thema Bitcoin ETF wird für die FSA neben der Nachfrage auch das Thema des Investorenschutzes eine gewichtige Rolle spielen. Japan ist in dieser Hinsicht bereits ein gebranntes Kind. Im Januar fiel die Krypto-Börse Coincheck einem verheerenden Hacker-Angriff zum Opfer. Den Hackern gelang es, NEM-Token in einem (damaligen) Gegenwert von rund 430 Millionen Euro zu stehlen. Aufgrund einer engen Zusammenarbeit mit der FSA hat Coincheck nun die Aussicht auf eine Lizenz für den Betrieb einer Krypto-Börse.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: