Bitcoin ETF: Made in Japan

Christopher Klee

von Christopher Klee

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Christopher Klee

Christopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,474.77 $ 2.74%

Die Möglichkeit eines börsengehandelten Bitcoin Fonds (ETF) beschäftigt offenbar auch die Regulatoren in Japan. Nach Insiderberichten, die der US-Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegen, prüft die japanische Regulierungsbehörde FSA derzeit die Nachfrage nach einem Bitcoin ETF.

Kaum ein Thema hat die investitionsaffinen Teile der Bitcoin-Community im vergangenen Jahr so bewegt wie die mögliche Einführung eines Bitcoin ETF. Dabei richteten sich die Argusaugen vor allem Richtung USA, wo sich die Wertpapieraufsichtsbehörde SEC schon seit geraumer Zeit mit dem Für und Wider eines solchen Finanzproduktes auseinandersetzt. Nachdem verschiedene ETF-Vorschläge von der SEC bereits eine Absage erhalten haben, gilt der Vorstoß aus dem Hause VanEck derzeit als der aussichtsreichste Kandidat. Die SEC scheint es bislang jedoch nicht allzu eilig zu haben, den Van Eck SolidX Bitcoin ETF durchzuwinken. Die Bitcoin-Gemeinde muss sich noch ein wenig gedulden, bis ihre Kryptowährung den institutionellen Investoren zum Fraß vorgeworfen wird – zumindest, wenn es um die SEC geht.

Futures nein, ETF vielleicht

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Offenbar ist die SEC jedoch nicht die einzige Regulierungsbehörde, die sich aktiv mit dem Thema Bitcoin ETF beschäftigt. So befassen sich derzeit auch die Regulatorenkollegen im fernen Osten mit der Möglichkeit eines börsengehandelten Fonds für Bitcoin. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Insiderquellen. Nach Angaben einer „Person, die mit der Angelegenheit vertraut ist, lotet die japanische Finanzaufsicht FSA momentan die Nachfrage der Finanzbranche nach einem Bitcoin ETF aus. Indes erteilte die FSA Derivaten wie Bitcoin Futures oder Ethereum-Optionen im vergangenen Monat eine Absage. Die FSA sah in diesen keinen Mehrwert, der über reine Kursspekulation hinausreicht.

Beim Thema Bitcoin ETF wird für die FSA neben der Nachfrage auch das Thema des Investorenschutzes eine gewichtige Rolle spielen. Japan ist in dieser Hinsicht bereits ein gebranntes Kind. Im Januar fiel die Krypto-Börse Coincheck einem verheerenden Hacker-Angriff zum Opfer. Den Hackern gelang es, NEM-Token in einem (damaligen) Gegenwert von rund 430 Millionen Euro zu stehlen. Aufgrund einer engen Zusammenarbeit mit der FSA hat Coincheck nun die Aussicht auf eine Lizenz für den Betrieb einer Krypto-Börse.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter