Bitcoin-Boom: 720 Mio. Euro zusätzliche Steuereinnahmen in 2017

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/form-income-tax-return-ball-pen-240365206?src=auISahJIkJxDp6PSUXNg-w-1-1

Bitcoin-Boom: 720 Mio. Euro zusätzliche Steuereinnahmen in 2017

Nach konservativen Schätzungen des Blockchain Center der Frankfurt School (FS) of Finance & Management wird der deutsche Staat für 2017 zusätzliche Steuern in Höhe von 726 Millionen Euro durch den Handel mit Kryptowährungen einnehmen. Das entspricht etwa 1 % des gesamten Einkommensteueraufkommens aus dem Jahr 2016.

Von der großen medialen Aufmerksamkeit des Bitcoin wird in den nächsten Monaten auch der Fiskus profitieren. Laut einer aktuellen Schätzung sollen für das Vorjahr mindestens 726 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen eingenommen werden. Grundlage dieser Schätzung ist die Menge aller blockchain-basierten Vermögensanlagen in Höhe von rund 460 Milliarden Euro im Jahr 2017. Der Anteil deutscher Anleger soll dabei zirka 3,5 % betragen. Dazu kommt die konservative Annahme, dass lediglich 15 % der Wertsteigerung realisierte steuerpflichtige Einkünfte darstellen. Daraus ergeben sich 2,42 Milliarden Euro, die zusätzlich von den Anlegern versteuert werden müssen. Bei einem durchschnittlichen Ertragssteuersatz von 30 % errechnen sich somit rund 726 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen, wie das FS Blockchain Center berechnet hat.

Wer vor dem Jahreswechsel bei den enormen Kurszuwächsen erfolgreich mit Kryptowährungen gehandelt hat, muss spätestens bei der nächsten Steuererklärung sehr vorsichtig sein. Wer seine Einnahmen nicht vollumfänglich deklariert, kann sich wegen der enormen Schwankungen und somit der großen Gewinne vergleichsweise schnell strafbar machen. Verantwortlich für den jetzigen Zustand ist nach Ansicht der Autoren auch der deutsche Staat. Dieser sei nun gefordert, zeitnah „klare Rahmenbedingungen für die Besteuerung von Kryptowährungsgewinnen zu schaffen“.

Das Problem: In Bezug auf die steuerliche Behandlung gibt es bis dato noch keine abschließende rechtliche Einordnung blockchain-basierter Vermögenswerte. Für viele Steuerpflichtige entstünden dadurch erhebliche Unsicherheiten. Bei einem Anteil des Einkommensteueraufkommens von rund 1 % aus dem Jahr 2016 ist ohne Zweifel ein „dringender Handlungsbedarf“ gegeben, wie Klaus Himmer und Philipp Sandner warnend in ihrer Studie festhalten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Bitcoin & Recht: Winheller startet KryptoLogisch
Bitcoin & Recht: Winheller startet KryptoLogisch
Steuer

Bitcoin, Kryptowährungen und Recht sind für manche nach wie vor recht undurchdringlich.

Know-how für die Steuererklärung: Steuerrechtliche Auswirkungen von Proof of Stake
Know-how für die Steuererklärung: Steuerrechtliche Auswirkungen von Proof of Stake
Steuer

Der steigende Energieverbrauch von Blockchains, die auf Proof of Work (PoW) basieren, wird zunehmend als signifikanter ökologischer Nachteil von Kryptowährungen benannt.

Steuerrechtliche Auswirkungen von Forks
Steuerrechtliche Auswirkungen von Forks
Steuer

Der nachfolgende Artikel stellt eine Zusammenfassung der Ausarbeitung von CryptoTax zu den wirtschaftlichen und steuerrechtlichen Auswirkungen von Hard Forks dar.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

Angesagt

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte.