Bitcoin-Boom: 720 Mio. Euro zusätzliche Steuereinnahmen in 2017

Steuern

Nach konservativen Schätzungen des Blockchain Center der Frankfurt School (FS) of Finance & Management wird der deutsche Staat für 2017 zusätzliche Steuern in Höhe von 726 Millionen Euro durch den Handel mit Kryptowährungen einnehmen. Das entspricht etwa 1 % des gesamten Einkommensteueraufkommens aus dem Jahr 2016.



Von der großen medialen Aufmerksamkeit des Bitcoin wird in den nächsten Monaten auch der Fiskus profitieren. Laut einer aktuellen Schätzung sollen für das Vorjahr mindestens 726 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen eingenommen werden. Grundlage dieser Schätzung ist die Menge aller blockchain-basierten Vermögensanlagen in Höhe von rund 460 Milliarden Euro im Jahr 2017. Der Anteil deutscher Anleger soll dabei zirka 3,5 % betragen. Dazu kommt die konservative Annahme, dass lediglich 15 % der Wertsteigerung realisierte steuerpflichtige Einkünfte darstellen. Daraus ergeben sich 2,42 Milliarden Euro, die zusätzlich von den Anlegern versteuert werden müssen. Bei einem durchschnittlichen Ertragssteuersatz von 30 % errechnen sich somit rund 726 Millionen Euro zusätzliche Steuereinnahmen, wie das FS Blockchain Center berechnet hat.

Wer vor dem Jahreswechsel bei den enormen Kurszuwächsen erfolgreich mit Kryptowährungen gehandelt hat, muss spätestens bei der nächsten Steuererklärung sehr vorsichtig sein. Wer seine Einnahmen nicht vollumfänglich deklariert, kann sich wegen der enormen Schwankungen und somit der großen Gewinne vergleichsweise schnell strafbar machen. Verantwortlich für den jetzigen Zustand ist nach Ansicht der Autoren auch der deutsche Staat. Dieser sei nun gefordert, zeitnah „klare Rahmenbedingungen für die Besteuerung von Kryptowährungsgewinnen zu schaffen“.

Das Problem: In Bezug auf die steuerliche Behandlung gibt es bis dato noch keine abschließende rechtliche Einordnung blockchain-basierter Vermögenswerte. Für viele Steuerpflichtige entstünden dadurch erhebliche Unsicherheiten. Bei einem Anteil des Einkommensteueraufkommens von rund 1 % aus dem Jahr 2016 ist ohne Zweifel ein „dringender Handlungsbedarf“ gegeben, wie Klaus Himmer und Philipp Sandner warnend in ihrer Studie festhalten.

BTC-ECHO

Über Lars Sobiraj

Lars SobirajLars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei. Vor einiger Zeit erwuchs das Interesse am Thema Kryptowährungen, die glücklicherweise ohne die Kontrolle von Zentralbanken funktionieren. Sehr gerne möchte er seinen Teil dazu beitragen, dass Bitcoin & Co. nicht nur für reine Spekulanten von Interesse sind, sondern auch für die Frau und den Mann von nebenan.

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]