Auf 26 Prozent Italien erhöht die Krypto-Steuer

Italienische Bürger, die Kryptowährungen mit Gewinn verkaufen, müssen zukünftig 26 Prozent Kapitalertragssteuer bezahlen.

Dominic Döllel
Teilen
Italien

Beitragsbild: Shutterstock

| Etwa 2 Prozent der Italienerinnen und Italiener sollen Kryptowährungen halten
  • Italien wird die Regulierung digitaler Vermögenswerte verschärfen und die Besteuerung des Kryptohandels ab 2023 ausweiten. Das berichtet Bloomberg und beruft sich auf den Haushaltsplan des Landes.
  • Die Regierung plant demnach eine 26-prozentige Abgabe auf Kapitalgewinne aus Krypto-Spekulationen von mehr als 2.000 Euro.
  •  Reichen Bürger bereits zum 1. Januar 2023 Informationen zu Krypto-Gewinnen ein, müssen sie eine Steuer von lediglich 14 Prozent bezahlen.
  • Ziel sei es, die Italiener zu ermutigen, ihre Bestände an digitalen Vermögenswerten in ihrer Steuererklärung anzugeben.
  • Im von Premierministerin Giorgia Meloni geführten Land besitzen laut Triple-A-Daten mehr als 1,3 Millionen Menschen Kryptowährungen.
  • Damit ändert Italien die Besteuerungsrichtlinien. Bisher wurden digitale Münzen und Token als Fremdwährung behandelt, was einen niedrigen Steuersatz implizierte.
  • Auch Portugal möchte Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen mit 28 Prozent besteuern.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich