Zum Inhalt springen

Bitcoin-SteuernHodler wehrt sich gegen Bundessteuerbehörde

Der Internal Revenue Service (IRS) hat über zehntausend Hodlern mit einem Schreiben über mögliche Steuervergehen aufgeklärt. Ein Betroffener klagt nun gegen die Behörde.

Redaktion
 |  Lesezeit: 1 Minuten
Teilen
taschenrechner-mit-stift

Quelle: Shutterstock

Im Juli letzten Jahres hat die Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten, der Internal Revenue Service (IRS), zahlreiche Bitcoin-Hodler mit einem Schreiben überrascht. Mehr als 10.000 Personen klärte die Behörde über mögliche Steuervergehen auf. Dabei ging es speziell um nicht getätigte Abgaben auf Bitcoin und andere Kryptowährungen.

Ein Nutzer hat nun rechtliche Schritte gegen den IRS eingeleitet. Wie aus den Gerichtsdokumenten hervorgeht, beschuldigt Krypto-Journalist Jim Harper die Behörde, sein Recht auf Privatsphäre verletzt zu haben. Zudem gibt Harper an, seine Bitcoin seit 2013 korrekt besteuert zu haben.

Für die Behörde könnte die Informationsquelle letztlich zum Fallstrick werden. Denn woher genau die Behörde ihre Informationen über tausende Nutzer hat, ist nicht klar. Harper vermutet, dass der IRS die Kontodaten nach einem Gerichtsbeschluss 2018 bei Coinbase beschlagnahmt hat. Laut Harper bestehe dann die Möglichkeit, gegen die IRS vorzugehen, da die Betroffenen die weitere Verwendung der Daten nicht anfechten konnten.

Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-EHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des Kryptokompass Magazin
Ausgabe #55 Januar 2022
Ausgabe #54 Dezember 2021
Ausgabe #53 November 2021
Ausgabe #52 Oktober 2021
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an um auf dem aktuellen Stand zu sein.