IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt

Quelle: Shutterstock

IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt

Der Internal Revenue Service (IRS) hat Krypto-Steuerhinterziehern den Kampf angesagt. US-Bürger, die ihre Bitcoin-Transaktionen vor der Steuerbehörde verschwiegen halten, können schon bald mit dem Erhalt eines unerfreulichen Schreibens rechnen.

Bitcoin & Co. erfreuen sich bei Anlegern wachsender Beliebtheit. Dieser Gewinn an Legitimität bedeutet allerdings auch, dass Kryptowährungen zunehmend in den Fokus der Steuerbehörden geraten. Zumindest in den USA scheint das der Fall zu sein. Denn die dortige Steuerbehörde IRS erteilt Krypto-Hodlern zurzeit eine deutliche Warnung. Wer seine Krypto-Assets unversteuert lässt, kann demnach schon bald mit Strafmaßnahmen rechnen. Der Internal Revenue Service hat zu diesem Zweck mit dem Versand von Briefen angefangen. Die Behörde plant bis Ende August, über 10.000 Besitzer von Bitcoin und anderen Krypto-Assets in Kenntnis zu setzen.

Laut Angaben des IRS richten sich die Briefe an all diejenigen, die keine Steuern auf ihre Krypto-Transaktionen bezahlten oder diese Transaktionen schlichtweg nicht angegeben haben. Die Namen der Empfänger dieser „Aufklärungsschreiben“ entstammen „diversen laufenden IRS-Compliance-Bemühungen“.

IRS macht Ernst

Der IRS Commissioner Chuck Rettig betonte in seinem Statement die Bedeutung der Briefe:

Die Steuerzahler sollten diese Schreiben sehr ernst nehmen, indem sie ihre Steuererklärungen überprüfen und gegebenenfalls frühere Erklärungen ändern und Steuern, Zinsen und Strafen zahlen. Das IRS erweitert unsere Bemühungen im Umgang mit virtueller Währung, einschließlich des verstärkten Einsatzes von Datenanalysen. Wir sind darauf fokussiert, das Gesetz durchzusetzen und den Steuerzahlern zu helfen, ihre Verpflichtungen vollständig zu verstehen und zu erfüllen.

Tatsächlich symbolisieren die Briefe die jüngste und weitestgehende Bemühung des IRS, um Steuerhinterziehung mit virtuellen Assets einzudämmen. Die Steuerbehörde verkündete indes bereits im vergangenen Jahr den Start einer Virtual Currency Compliance Campaign. Denn die Behörde identifizierte Kryptowährungen schon damals als eines der fünf Gebiete, in dem Steuerhinterziehungen am einfachsten sind. Um etwas daran zu ändern, schreckt das IRS auch nicht vor strafrechtlichen Schritten zurück. Demgemäß spricht auch das jüngste Statement hierzu eine deutliche Sprache: „Virtuelle Währungen sind ein ständiger Schwerpunkt der Kriminalermittlungen des IRS.“

Bitcoin-Steuern gibt es auch in Deutschland


IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Krypto-Assets sind indessen auch in Deutschland nicht von der Steuerpflicht ausgenommen. Der Steuerberater Oliver Schroen hat hierzu alles Wissenswerte in einem Beitrag für BTC-ECHO zusammengefasst. Hodler täten gut daran, sich diese Informationen aufmerksam durchzulesen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Russland will Bitcoin & Co. konfiszierbar machen
Politik

Russische Gesetzesmacher wollen Krypto-Anlagen in Zukunft genauso konfiszierbar machen wie traditionelle Kapitalgüter. Bis zum 31. Dezember 2021 will das Innenministerium gemeinsam mit zahlreichen staatlichen Partnerbehörden einen entsprechenden Gesetzesentwurf ausarbeiten. Vorher steht aber noch die Entscheidung über den rechtlichen Status von Bitcoin & Co. im größten Land der Welt an.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

IRS, IRS: 10.000 Bitcoin-Hodler bekommen Post vom Finanzamt
Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Angesagt

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.

Regulierungs-ECHO: Stürmische Zeiten für Libra
Insights

In Großbritannien sind Krypto-Werte weder Währungen noch Wertpapiere, während die zuständige Wertpapieraufsicht in den USA den Herausgeber des VERI Token zur Kasse bittet und die Wertpapierkommission in Ontario den Prospekt von 3iQ unter Vorbehalt zulässt. Fernab von Wertpapieren warnt die BaFin vor Krypto-Assets und Facebook hat bei der Kryptowährung Libra erneut Rückschläge einstecken müssen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Öl und DAX holen auf
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den Vergleichsassets ist weiterhin sehr gering. Mit vier Prozent ist die Volatilität von BTC zwar sehr hoch, jedoch seit einiger Zeit stabil bei diesem Level. Zudem ist die Performance Bitcoins immer noch besser als die der Vergleichsmärkte, allerdings scheinen diese aktuell aufzuholen.