Anfängerfehler Bitcoin-Beginner? Fünf Dinge, die du unbedingt beachten musst

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 3 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Eine Mausefalle mit Bitcoin-Köder

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC18,803.67 $ -3.30%

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was man als Krypto-Einsteiger unbedingt vermeiden sollte.

1. Bitcoin ist kein typisches Investment

Etwas Skin the Game zu haben, also am BTC-Kurs zu partizipieren, ist hilfreich, für die Ausbildung einer gewissen Neugierde an Kryptowährungen. Denn mit der eigenen Teilnahme kommt das Interesse an Kryptowährungen scheinbar von ganz allein. Fragen wie „Wie funktioniert unser Geldsystem“, „Wie arbeitet die EZB“ oder „Was macht gutes Geld aus“ stellen sich im Alltag eher selten (zumindest in hiesigen Breiten). Bitcoin jedoch fördert ein gesundes Interesse an genau diesen Fragen. Unser Tipp: Anfänger finden in unserer Academy Einsteigerkurse zum Thema Bitcoin.

2. Bitcoin-Verwahrung an Dritte abgeben


Das Bonmot Not your keys, not your coins existiert aus gutem Grund. Denn Bitcoin zu halten, bedeutet monetäre Souveränität einzufordern. Wer aber Krypto-Guthaben auf Bitcoin-Börsen deponiert, überlässt Dritten die Kontrollen über die Private Keys, also die Schlüssel zum digitalen Vermögen. Ähnlich wie Banken können auch Exchanges die Auszahlung von BTC verweigern oder verzögern. Diverse verheerende Bitcoin-Börsen-Hacks haben die Gefahren einer zentralisierten Bitcoin-Verwahrung bereits illustriert.

Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte seine Bitcoin daher immer auf einer eigenen Wallet, idealerweise im Cold Storage, halten. Einen Überblick über die verschiedenen Arten von Wallets findet ihr hier.

3. Sich von der Volatilität ins Bockshorn jagen lassen

Der Bitcoin-Markt ist hoch volatil. Das liegt vor allem daran, dass BTC eine völlig neue Art von Asset ist. Niemand weiß, wie hoch der Kurs noch steigen kann, geschweige denn, was aus der Kryptowährung Nr. 1 wird, wenn sie erwachsen ist. Diese Unsicherheiten über mögliche Risiken eines Investment sind es, die den Kurs unberechenbar machen. Es empfiehlt sich daher, nicht allzu oft auf den Kurs zu schielen und Kauf- bzw. Verkaufsentscheidungen auf Basis der kurzfristigen Kursentwicklung zu treffen. Marktbeobachter raten daher immer häufiger zu einer sogenannten Buy-and-Hold-Strategie; das schont auch die Nerven.

4. FOMO: Dem nächsten großen Ding hinterherjagen

Coingecko, eine der größten Kursseiten für Kryptowährungen und Token, listet dieser Tage über 6.000 verschiedene Coins. Darunter Schmankerl wie den Meme Coin Dogecoin (DOGE) und SpankChain (SPANK), ein Token, der ausschließlich für Bezahlvorgänge in der Erotik-Branche erschaffen worden ist. Über 800 Projekte kommen auf eine Marktkapitalisierung von über eine Million US-Dollar. Der Reiz, auf einen der schnellwachsenden Coins aufzuspringen und das „Geschäft seines Lebens“ zu machen, ist verführerisch. Kursgewinne von 50 Prozent und mehr sind in der wilden Welt der Kryptowährungen keine Seltenheit. Dass derlei Mondgewinne in der Regel kein nachhaltiges Wachstum erzeugen, darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben.

In der langen Sicht war BTC bisher immer die „sicherste Wette“ in einem ohnehin schon riskanten und volatilen Marktumfeld. Also: Ruhe bewahren und Bitcoin hodln.

5. FUD: Angst, Unsicherheit und Zweifel das Ruder übergeben

Bitcoin läuft seit zehn Jahren wie geschmiert. Von zwei kurzzeitigen Unterbrechungen des Clients in den Jahren 2010 und 2013 einmal abgesehen, funktioniert das Protokoll seit seiner Genese reibungslos. Die Website Bitcoinuptime.com beziffert die Uptime der Kryptowährung Nr. 1 auf sage und schreibe 99,9 Prozent.

Trotzdem verbreiten sich vermeintliche Risiken und Hiobsbotschaften wie Bestrebungen, Bitcoin zu verbieten, immer noch wie Lauffeuer. Damit Fear, Uncertainty, Doubt auch in Zukunft keinen Einfluss auf deine Trading-Entscheidungen haben, gilt: Ruhe bewahren und den Kryptokompass lesen.

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



 

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter